Logo GEO Spezial
REISEN. ENTDECKEN. ERLEBEN

Europapromenade, Usedom

Galerie der Bäderarchitektur: Schon die villenbestückte Flaniermeile zwischen Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck ist ein Superlativ, 8,5 Kilometer lang – das größte erhaltene Ensemble dieser Art. Wo Ahlbeck endet, geht die Strandpromenade als Rad- und Spazierweg noch 3,6 Kilometer weiter, bis ins polnische Swinemünde, 12 Kilometer misst sie insgesamt – eine längere gibt es in ganz Europa nicht.

Wildpferde in der Geltinger Birk beobachten

Die kleine Herde Koniks, die vor Jahren auf der Geltinger Birk angesiedelt wurde, ist inzwischen beträchtlich gewachsen und zieht frei durch die weite Weidelandschaft des Naturschutzgebiets an der Flensburger Förde. Wanderer folgen ihren Spuren auf Rundwegen durch Salzwiesen, Sumpfflächen und Heide. Pferde und urige Gallowayrinder halten die Vegetation in Schach und damit den Lebensraum vieler seltener Pflanzen und Tiere intakt. Wer mehr wissen will, nimmt an einer Wildpferde-Führung teil.

Nieby, Falshöft 11, Tel. 04643-186 09 11

Schloss Bothmer, Klütz

Graf Hans Caspar von Bothmer war Diplomat und Berater des englischen Königs. Den Schlossbau bei Klütz dirigierte er vom Jahr 1726 an aus London. Englischrot leuchten Palais und Pavillons, und im englischen Landschaftspark verzweigen sich die Spazierwege. Seit 2015 sind Besucher hier will kommen – zum Museumsrundgang, zum Essen im Restaurant »Orangerie Schloss Bothmer« und zu Konzerten vor der grünen Kulisse. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat sein größtes Barockschloss sorgfältig restauriert.

Klütz, Am Park, Tel. 038825-38 53 18 76 93

Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Herbst ist Kranichsaison: Bevor sie nach Süden aufbrechen, rasten Zehntausende dieser Vögel zwischen Rügen und Zingst im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Spektakulär sind ihre Anflüge auf Schlafplätze in Flachwasserzonen; tagsüber äsen sie auf den Stoppelfeldern. Das NABU-Kranichzentrum Groß Mohrdorf informiert über dieses Naturschauspiel und weist den Weg zu den Beobachtungspunkten. Im 2015 eingerichteten »Kranorama« am Günzer See bekommt man die Vögel garantiert zu Gesicht – ohne sie zu stören.

NABU-Kranichzentrum Groß Mohrdorf, Lindenstr. 27, Tel. 038323-805 40

Naturschutzgebiet Graswarder

Dicht neben dem Urlaubergetümmel der Hafenstadt Heiligenhafen tut sich ein Refugium auf: Der Graswarder, ein Nehrungssystem mit Strandwällen und Salzwiesen, gehört der Natur, ihren Beschützern und Beobachtern. Häuser, denen die Ostsee fast bis auf die Schwelle schwappt, säumen ein Stück des Fußweges. Ins Reich der Sturmmöwen, Austernfischer und Seeschwalben gelangt man nur mit Naturführern. Dann darf man Vogeleier berühren, Pfefferkresse kosten und den markanten Aussichtsturm des Architekten Meinhard von Gerkan besteigen.

Heiligenhafen, Tel. 04362-69 47

Weitere Tipps für die Ostseeküste in GEO SPECIAL

Alle 30 Ausflugstipps für die Ostseeküste finden Sie in GEO SPECIAL NR. 3/2018 - OSTSEE. Zum Heft geht es hier.