VG-Wort Pixel

Initiative Cucula Wie Handwerken Flüchtlingen bei der Integration hilft

Dinge selber herzustellen ist ein schönes Hobby. Und ein Schlüssel zur Integration von Flüchtlingen. Darauf setzt eine Möbelbauwerkstatt in Berlin
Initiative Cucula: Handwerksbetriebe suchen dringend Nachwuchs. Doch vielen jungen Migranten, die geeignet wären, Ausbildungsstellen zu besetzen, ist dies verboten. Die Initiative "Cucula" in Berlin hat für fünf afrikanische Flüchtlinge dennoch einen Weg zu Werkstatt-Stipendium und Sprachunterricht geebnet
Handwerksbetriebe suchen dringend Nachwuchs. Doch vielen jungen Migranten, die geeignet wären, Ausbildungsstellen zu besetzen, ist dies verboten. Die Initiative "Cucula" in Berlin hat für fünf afrikanische Flüchtlinge dennoch einen Weg zu Werkstatt-Stipendium und Sprachunterricht geebnet
© Thomas Meyer

Die Fabrikation schöner Dinge als Sprungbrett zu nutzen – das ist das Programm der Werkstatt von "Cucula" in Kreuzberg. Malik Agachi, 21, schiebt routiniert ein Brett märkische Kiefer durch die Kreissäge. Ali Maiga Nouhou, 23, schlägt Nägel ein. Saidou Moussa, 28, schmirgelt mit der Schleifmaschine die Sitzfläche eines "Sedia Uno" glatt. Dass die jungen Afrikaner das hier tun, ist alles andere als selbstverständlich.

Cucula ist ein Haussa-Wort. Es bedeutet: etwas zusammenfügen, zusammen schaffen. Zwei Designer haben das Projekt gemeinsam mit Mitstreitern initiiert. "Wir wollen nicht nur Protesthaltung kultivieren, sondern handeln", sagt Sebastian Däschle. Und so haben sie ein kleines Wunder bewirkt. "Für tolle Menschen mit viel Potenzial, die zur Untätigkeit verdammt sind", sagt Corinna Sy.

Initiative Cucula: Auch Deutschlurse sind in den Wochenplan integriert
Auch Deutschlurse sind in den Wochenplan integriert
© Thomas Meyer

123.000 Euro hat der Verein per Crowdfunding eingesammelt, um fünf Lampedusa-Flüchtlingen ein Ein-Jahres-Stipendium zu finanzieren: das Tischlereipraktikum und die Kosten für Unterkunft, Verpflegung, Arzt- und Anwaltskosten.

Handwerk tröstet. Wer sägt, hämmert, Holz streichelt, Möbel baut, die nützlich sind, denkt nicht den ganzen Tag lang an seinen ungesicherten Aufenthaltsstatus. "Sedia Uno", Stuhl Nummer 1, ist ein Design des Italieners Enzo Mari, der bekannt ist für eckige, raue Entwürfe, die jedermann nachbauen kann.

Initiative Cucula: Ehrenamtliche Helferinnen wie Rosa Lotte Wellendorf erleichtern die Eingewöhnung im neuen Land
Ehrenamtliche Helferinnen wie Rosa Lotte Wellendorf erleichtern die Eingewöhnung im neuen Land
© Thomas Meyer

330 Exemplare haben Malik und die anderen für die Crowdfunding-Kampagne gebaut, dazu 50 "Botschafterstühle", eine Sonderedition, in die jeweils ein Brett aus Lampedusa-Booten eingearbeitet ist. Dafür sind die deutschen Vereinsmitglieder für eine Woche auf die italienische Insel gefahren, haben das Projekt in einem Video des Teams vorgestellt und Planken vom Schiffsfriedhof nach Berlin geholt. Ein Symbol zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Wichtig dabei: "Wir haben nur Holz von Booten genommen, die es geschafft haben", erklärt Corinna Sy.

Die Selbermacher von Cucula haben mit Hämmern und Argumenten Mitmacher gewonnen: Spender, ehrenamtliche Helfer, Prominente aus Wirtschaft, Politik und Kultur, Vertreter der Handwerkskammer, die über unbesetzte Lehrstellen klagen. "Ich baue Möbel", sagt Ali, Flüchtling aus Mali, gestrandet in Berlin, wenn er gefragt wird, was er so tut im Leben.

Lesen Sie mehr zum Thema Selbermachen im neuen

GEO Magazin 08/15.

Initiative Cucula: Wie Handwerken Flüchtlingen bei der Integration hilft

Weitere Themen

GEO Nr. 08/15 - Vom Glück des Selber-Machens

Mehr zum Thema