Logo GEO
Die Welt mit anderen Augen sehen

Ägypten privat

"Dürfen wir bei Ihnen schlafen?" Unsere Reporterinnen haben Familien im Nildelta gebeten, sie für eine Nacht aufzunehmen. Um zu erfahren, wie sie denken, fühlen - fünf Jahre nach der Arabischen Revolution
Ägypten privat

Als ich aufwache, schläft Asmaa noch neben mir, vergraben unter der Decke, die ihre Mutter am Abend zuvor über uns ausgebreitet hat. Durch das Fenster fällt das Licht einer Straßenlaterne, die Stellen, an denen der Putz von den Wänden gefallen ist, verhüllen Poster des ägyptischen Präsidenten al-Sisi und des Trickfilmvogels Tweety. Auf dem Nachttisch steht Asmaas Schulranzen, sie hat kurz vorm Schlafengehen Hausaufgaben in ihr einziges Heft gekritzelt.

Hannaa Umm Mustafa schlüpft an der knarrenden Tür vorbei in das Zimmer, streicht ihrer Tochter über den Fuß. Die Achtjährige ist sofort wach, setzt sich auf, wirft ihre Schuluniform über. Tapst in das Schlafzimmer ihrer Eltern und legt sich auf das Bett. Kuscheln mit dem Vater, Sami Abu Mustafa.

Meine erste Nacht in einer ägyptischen Familie, mein erster Morgen. Frühstück um sechs Uhr, auf Plastiktellern liegen dünnes Fladenbrot und dicke Wurstscheiben. Die Mutter, Hannaa Umm Mustafa, beschwert sich darüber, dass ihr Mann zu viel Wasserpfeife raucht. Er verteilt Taschengeld an die drei Kinder, fünf ägyptische Pfund für jeden, knapp 60 Cent. Seine beiden Söhne kaufen sich davon auf dem Schulweg Schokoriegel, Asmaa spart.

Ein Morgen in einem Land, das so viel Hoffnung hatte und nun in Zweifeln und Misstrauen versinkt. Vor gut fünf Jahren begann die Arabische Revolution, ein Aufbruch, der die Menschen auch außerhalb der arabischen Welt euphorisierte. Dann fielen Syrien und Libyen in Bürgerkrieg und Chaos, dem etwa Tunesien oder Jordanien bislang nur knapp entgingen. Und Ägypten? Auf der Sinai-Halbinsel kämpft die Regierung gegen einen Ableger der Terrormiliz "Islamischer Staat".

Der Staatssicherheitsdienst entführt junge Oppositionelle und Demokratieaktivisten. Anschläge auf Hotels vertreiben die Touristen. Es ist, als verdorrten die Blüten des Arabischen Frühlings auch am Nil. Und was denken die Ägypter, was empfindet jene große Mehrheit, die in den Dörfern lebt? Wir wollen einigen von ihnen so nah wie möglich kommen und stellen eine schlichte Frage, eine herausfordernde:

Dürfen wir bei Ihnen übernachten?

Die gesamte Reportage von Diana Laarz lesen Sie im aktuellen GEO Magazin "Fasten".

Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben