Logo GEO
Die Welt mit anderen Augen sehen
GEO Nr. 08/02 GEO Nr. 08/02 - Lebenslauf-Forschung
Ausgabe bestellen Abonnieren
GEO
Geowissenschaft: Ein Gewässer ohne Boden
Warum ist der Baikalsee trotz stetiger Zufuhr von Schlamm- und Erdmassen nicht längst verflacht und verlandet? Ein sibirischer Forscher hat dies jetzt herausgefunden
Höhlenforschung: Die größten Kristalle der Welt
Höhlenforschung: Die größten Kristalle der Welt
Erstmals dokumentieren Fotos eine weltweite Besonderheit: Die freistehenden unterirdischen Kristalle in einer Mine des mexikanischen Bundesstaates Chihuahua, sind über 15 Meter lang
GEO
Heimat der Äskulapnatter
Kein Mitbringsel der Römer: Die isolierten Vorkommen der Äskulapnatter in Mitteleuropa sind Relikte von deren einst natürlicher Verbreitung bis zur Ostsee
GEO
Umwelt: Salzige Kost für Adebar
Auch Tiere passen sich neuen Umweltbedingungen an. Jüngstes Indiz: Störche haben die Nordsee als Nahrungsquelle entdeckt
GEO
Verhalten: Die Werkstatt der Affen
Menschen gelang sie vor 2,6 Millionen Jahren: die Herstellung von Werkzeugen. Wie weit auch Affen in dieser Fertigkeit fortgeschritten sind, zeigt ein neuer Fund
GEO
Geschichte: Woher kam die Jade der Olmeken?
Woher bezogen die mittelamerikanischen Hochkulturen ihre kostbaren Schmucksteine? Ein Hauptlager haben Archäologen jetzt in Guatemala gefunden
GEO
GEO Zoom: Mumien-Rezepte
Seit Jahrtausenden suchen Menschen nach Wegen, die leiblichen Überreste ihrer Toten vor dem Zerfall zu bewahren.

Die Kunst zu leben

Portrait: Der Mann, der mit den Fingern sieht

Saudi-Arabien: Gelingt der Sprung in die Moderne?

Westsahara: Die vergessenen Geiseln von Hamdi Abba Scheich

In dieser Ausgabe erschienen

Höhlenforschung: Die größten Kristalle der Welt
Erstmals dokumentieren Fotos eine weltweite Besonderheit: Die freistehenden unterirdischen Kristalle in einer Mine des mexikanischen Bundesstaates Chihuahua, sind über 15 Meter lang
GEO
Kein Mitbringsel der Römer: Die isolierten Vorkommen der Äskulapnatter in Mitteleuropa sind Relikte von deren einst natürlicher Verbreitung bis zur Ostsee
GEO
Seit Jahrtausenden suchen Menschen nach Wegen, die leiblichen Überreste ihrer Toten vor dem Zerfall zu bewahren.
GEO
Auch Tiere passen sich neuen Umweltbedingungen an. Jüngstes Indiz: Störche haben die Nordsee als Nahrungsquelle entdeckt
GEO
Warum ist der Baikalsee trotz stetiger Zufuhr von Schlamm- und Erdmassen nicht längst verflacht und verlandet? Ein sibirischer Forscher hat dies jetzt herausgefunden
GEO
Menschen gelang sie vor 2,6 Millionen Jahren: die Herstellung von Werkzeugen. Wie weit auch Affen in dieser Fertigkeit fortgeschritten sind, zeigt ein neuer Fund
GEO
Woher bezogen die mittelamerikanischen Hochkulturen ihre kostbaren Schmucksteine? Ein Hauptlager haben Archäologen jetzt in Guatemala gefunden