VG-Wort Pixel

FAQ Sieben Fragen und Antworten zum Yoga


Wie Yoga Leib und Seele stärkt: Fragen und Antworten zu den fernöstlichen Übungen
FAQ: Yoga wirkt: Das Stretching erhöht die Beweglichkeit des ganzen Körpers
Yoga wirkt: Das Stretching erhöht die Beweglichkeit des ganzen Körpers
© Colourbox

Ursprünglich sollte Yoga spirituelle Erleuchtung verschaffen. Mittlerweile ist Yoga weltweit im Trend, weil diese Kombination aus Bewegung, Atmung und Meditation Heilung für Leib und Seele verspricht. Tatsächlich bestätigen zahlreiche Studien, dass Yoga gesund hält und wohltuend auf die Psyche wirkt. Doch nicht jede Übung ist unbedenklich: Wer sich zu stark verrenkt, riskiert mitunter gefährliche Verletzungen

Welche Arten von Yoga gibt es?

Die Varianten sind zahlreich. Beim traditionellen Iyengar-Yoga etwa kommt es darauf an, alle Übungen präzise auszuführen. Im Kundalini-Yoga wird zudem besonders auf Meditation und Gesänge Wert gelegt. Das Sivananda-Yoga verlangt eine vegetarische Ernährung. Beim Power-Yoga wiederum stehen Schnelligkeit und Fitness im Vordergrund – während Bikram-Yoga in bis zu 40 Grad Celsius warmen Räumen stattfindet.

Was verbirgt sich hinter einer Asana?

Das ist der allgemeine Begriff für "Yoga-Stellung«". Jede Asana hat zudem einen eigenen Namen, etwa "Kobra" oder "Hund". In der Regel werden mehrere Asanas zu einer Yoga-Einheit kombiniert. Die bekannteste ist der "Sonnengruß", eine wiederholte, fließende Abfolge von zwölf Asanas.

Warum ist die Atmung wichtig?

Die tiefe und langsame Yoga-Atmung (Pranayama) stimuliert den Vagusnerv, der sich vom Hirnstamm durch den Hals bis in die Eingeweide zieht und im Bauchraum verzweigt. Wird er angeregt, verlangsamt sich der Herzschlag, Stress wird reduziert, und innere Ruhe breitet sich aus.

Kann Yoga Krankheiten heilen?

Studien zeigen, dass die spezielle Kombination aus Bewegung, Atmung und Meditation tatsächlich positive Wirkung entfaltet: Sie setzt Stoffe im Körper frei, die Angst, Depressionen und Darmerkrankungen reduzieren. Zudem sinken Blutdruck und Blutzuckerwert, Rückenprobleme bessern sich, und chronische Schmerzen werden gelindert.

Inwiefern verbessert sich die Fitness?

Das Stretching erhöht die Beweglichkeit des ganzen Körpers. Es stärkt die Muskeln, dehnt Sehnen und Bindegewebe und fördert die Durchblutung. Nur beim Abnehmen hilft Yoga nicht: Der Kalorienverbrauch ist gerade mal so hoch wie beim Spazieren.

Verändert Yoga das Gehirn?

Sicher ist, dass Yoga die Nerven beruhigt. Darüber hinaus gibt es erste Hinweise, dass sich die Hirnregionen für Gedächtnis, Lernen und Emotionskontrolle durch häufiges Üben stärker vernetzen. Noch unklar ist, ob sich dadurch die Denkkraft verbessert.

Wie findet man einen guten Yoga-Lehrer?

Allein in Deutschland gibt es rund 20 000 Anleiter. Da die Berufsbezeichnung nicht geschützt ist, fällt es oft schwer, professionelle Angebote zu erkennen. Orientierung bietet der Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland (www.yoga.de). Dessen Mitglieder haben normalerweise eine mindestens zweijährige Ausbildung absolviert.

GEOkompakt SPORT

FAQ: Sieben Fragen und Antworten zum Yoga
© GEOkompakt

Den ganzen Artikel Yoga: Die kraftvolle Entspannung finden Sie im Magazin GEOkompakt Nr. 46 "Fitness, Sport, Gesundheit".

Mehr zum Thema Gesundheit:

GEO KOMPAKT Nr. 46 - 03/16 - Sport

Mehr zum Thema