Logo GEO Epoche
Das Magazin für Geschichte
GEO EPOCHE Nr. 41 - 02/10 GEO EPOCHE Nr. 41: Indien
Lade Seiten...
Ausgabe bestellen Abonnieren

Fabelland im Osten

Seit dem Altertum ist das Abendland fasziniert von Indiens Exotik - weiß aber fast nichts über das legendäre Tropenreich. Erst ab 1500 tritt der Subkontinent nach und nach ins Licht der Geschichte: ein in Jahrtausenden entstandenes Mosaik der Reiche, Kulturen und Religionen

Stadt des Sieges

Vijayanagara, "Stadt des Sieges", heißt die Kapitale eines Reiches, das im 14. Jahrhundert zur Großmacht des Südens aufsteigt. Seine Könige begreifen sich als Vertraute der Götter, religiöse Feste bestimmen den Alltag ihrer Untertanen. Doch dem Ansturm muslimischer Eroberer aus dem Norden halten sie nicht stand: 1565 geht das letzte Hindu-Imperium unter

Kurs auf die Pfefferküste

Jahrhundertelang dominieren Muslime das Geschäft mit Gewürzen aus Indien - bis der portugiesische Adelige Vasco da Gama eine direkte Seeroute von Europa nach Südasien entdeckt: 1498 geht er nahe der Hafenstadt Calicut vor Anker, der Kapitale eines Hindu-Reiches und Hauptumschlagsplatz für den Handel mit Pfeffer. Mit Gewalt erobern die Portugiesen in den folgenden Jahren Stützpunkt um Stützpunkt an der Westküste - und gründen den als erste europäische Seemacht eine Kolonie auf dem Subkontinent

Akbar

Er ist einer der mächtigsten Regenten seiner Zeit: der muslimische Großmogul Akbar, ein grausamer Kriegsherr (aber weiser Regend), ein Analphabet (aber großherziger Förderer der Dichtkunst). Nach und nach erobert er im Norden Indiens gewaltige Territorien und wird zum Herrscher über ein Imperium. 1567 zieht Akbar gegen Hindu-Kriegsfürsten im Nordwesten Indiens. Doch ver deren Felsenfestung Chittor kommt sein Feldzug zum Stehen

Taj Mahal

Es soll ein Abbild des Paradieses werden, ein Monument der Liebe - und das Schaustück der Macht seines Erbauers: 1631 befiehlt Shah Jahan, fünfter Kaiser der Moguldynastie, den Bau eines gigantischen Grabmals für seine verstorbene Frau. Das "Taj Mahal" überstrahlt bald alle Bauwerke des muslimischen Großreiches - und steht doch am Beginn seines Niedergangs

Das Imperium der Kaufleute

Ausgestattet mit einem Freibrief der englischen Krone, unterwirft die von Londoner Kaufleuten gegründete East India Company gewaltige Gebiete in Indien; die Angestellten des Unternehmens raffen Reichtümer zusammen. Doch die Verwaltung ihres Landes überfordert die Firma - die einzige Aktiengesellschaft, die je ein Großreich beherrschte

Witwenverbrennung

Hunderte Inderinnen sterben im frühen 19. Jahrhundert alljährlich auf dem Scheiterhaufen, um nach traditionellem Glauben ihren verstorbenen Männern die Treue zu beweisen. Doch ein Geschäftsmann aus Bengalen initiiert eine Kampagne gegen die Witwenverbrennung - und erreicht, dass die Kolonialmacht die grausame Sitte verbietet

Kampf um Indien

100 Jahre lang beutet die East India Company den indischen Subkontinent rücksichtslos aus, treibt unerbittlich Steuern ein. Die Briten fühlen sich überlegen - und sicher: Fast eine Viertelmillion "Sepoys", einheimische Söldner, stehen in ihren Diensten. Doch 1857 meutern diese Truppen. Der Company droht der Verlust ihrer Kolonie

Ladies and Gentlemen

Rund 150 000 Briten leben um 1900 in Indien. Doch heimisch werden nur wenige: Angewidert von den Bräuchen der Einheimischen, gebeutelt von der Hitze, flüchten sie sich in die Rituale des British way of life, der geprägt ist von Pflichtgefühl und strenger Etikette, aber auch von Luxus und Müßiggang

Indiens erster Spielfilm

Besessen von der Idee, die seit Jahrhunderten verehrten Gottheiten seiner Landsleute zum Leben zu erwecken, verfilmt der Fotograf Dadasaheb Phalke die Mythen des Mahabharata-Epos. Über die Kinoleinwände Bombays flirren im Jahre 1913 die ersten bilder einer Kunst, die das Land für immer verändern wird

Gandhi

Als "halb nackten Fakir" schmäht ihn Churchhill. Doch Mahatma Gandhis gewaltloser Widerstand bedroht die britische Kolonialherrschaft stärker las jede bewaffnete Rebellion zuvor

Die Fürsten der Verschwendung
Indien
Die Fürsten der Verschwendung
1857 wird Indien Teil des britischen Empire. Wahrer politischer Macht beraubt, geben sich die Fürsten auf dem Subkontinent ihren Reichtümern und skurrilen Leidenschaften hin.

Unabhängigkeit

1947 geben die Briten zermürbt auf - und zerreißen den Subkontinent in die Staaten Indien und Pakistan. Im auflodernden religiösen Fanatismus werden unzählige Hindus, Muslime und Sikhs erschlagen oder vertrieben. Auch der Apostel der Gewaltlosigkeit wird ein Opfer des Hasses

Im Kreislauf der Wiedergeburten

Der Hinduismus ist die komplexeste Hochreligion auf Erden, mit einer Vielzahl von Göttern, Kulten und Sekten. Eines aber eint die meisten seiner Anhänger: die Gewissheit, dass eine alles durchdringende Weltordnung ihnen einen bestimmten Platz im Leben zuweist

Zeitläufte

4600 Jahre indischer Geschichte

Vorschau: Der Sonnenkönig
Vorschau: Der Sonnenkönig
Die nächste Ausgabe widmet GEOEPOCHE Ludwig XIV. von Frankreich und seiner Zeit. GEOEPOCHE "Der Sonnenkönig" erscheint am 14. April 2010.

In dieser Ausgabe erschienen

Wissenstest: Indien
Maharadschas, Baukunst und heilige Kühe - Indien übt besonders auf Europäer eine ungemeine Faszination aus. Was wissen Sie über die Wiege von Hinduismus und Yoga?
GEOEPOCHE-Buchtipps: Indien
Weiterführende Literatur zum Thema, für Sie zusammengestellt und bewertet von der GEOEPOCHE-Redaktion
Demnächst am Kiosk: GEOEPOCHE EDITION
Am 14. April 2010 erscheint die Erstausgabe der neuen Heftreihe GEOEPOCHE EDITION. Mit der Blätterfunktion können Sie schon jetzt auf erste Layoutentwürfe schauen.
Vorschau: Der Sonnenkönig
Die nächste Ausgabe widmet GEOEPOCHE Ludwig XIV. von Frankreich und seiner Zeit. GEOEPOCHE "Der Sonnenkönig" erscheint am 14. April 2010.
GEOEPOCHE-DVD: Indien
GEOEPOCHE präsentiert zwei Dokumentationen über Wendepunkte der indischen Geschichte: den Aufstieg der Induskultur vor 4500 Jahren und die Geburt Indiens als unabhängiger Staat 1947.
Die Fürsten der Verschwendung
1857 wird Indien Teil des britischen Empire. Wahrer politischer Macht beraubt, geben sich die Fürsten auf dem Subkontinent ihren Reichtümern und skurrilen Leidenschaften hin.
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben