Logo GEO Epoche
Das Magazin für Geschichte
GEO EPOCHE Nr. 63 - 10/13 GEO EPOCHE Nr. 63: Alexander der Große
Lade Seiten...
Ausgabe bestellen Abonnieren

Karte: Die Spur des Eroberers

Innerhalb weniger Jahre unterwirft sich Alexander ein Imperium auf drei Kontinenten

336-323 v. Chr.: Der Größte aller Makedonen

Schon die Zeitgenossen sind - im Guten wie im Schlechten - überwältigt von den Taten Alexanders

359-336 v. Chr.: Aufstieg

König Philipp II. schafft die Machtbasis für die Welteroberung durch seinen Sohn

384-322 v. Chr.: Aristoteles

Der Lehrer des makedonischen Prinzen ist der bedeutendste Wissenschaftler der Antike

336 v. Chr.: Philipps Tod

Lässt Alexander seinen Vater ermorden, um selber endlich König zu werden?

333 v. Chr.: Schlacht bei Issos

In Kleinasien steht der Makedonenherrscher zum ersten Mal dem persischen Großkönig gegenüber

332 v. Chr.: Belagerung von Tyros

Mit modernster Kriegstechnik erobern die Makedonen die phönizische Hafenstadt

331 v. Chr.: Babylon

Bei seinem Einzug bejubeln die Babylonier den Eroberer als Triumphator und neuen Herrscher

330-327 v. Chr.: Unterwerfung

Weiter und weiter zieht Alexander Richtung Osten und gebärdet sich nun als orientalischer Despot

329 v. Chr.: Alexandria Eschate

Mindestens ein Dutzend Städte lässt der Makedone errichten. Die entfernteste jenseits des Hindukusch

327-325 v. Chr.: Am Ende der Welt

In Indien verweigern Alexanders Soldaten ihm erstmals den Gehorsam - er muss umkehren

325 v. Chr.: Todesmarsch

Für seinen Rückzug nach Westen wählt der Feldherr den Weg durch eine lebensfeindliche Wüste

323 v. Chr.: Das letzte Jahr

Nach Ende des Feldzugs plant Alexander weitere Expeditionen. Doch dann bricht er zusammen

323-272 v. Chr.: Diadochenkämpfe

Als der Monarch stirbt, zerbirst sein Imperium im Streit seiner einstigen Gefährten

Hellenismus: Die Zeit danach

Der Historiker Burkhard Meißner über die Epoche von Alexanders Erben

Zeittafel

Daten und Fakten

Impressum, Bildnachweise

Welt von GEO

In dieser Ausgabe erschienen

GEOEPOCHE Korrekturen
Berichtigung zu "Alexander der Große"
Der Fall der Uneinnehmbaren
332 v. Chr. belagert Alexander das phönizische Tyros. Lange hält die Inselstadt dem Ansturm stand. Doch dank hochmoderner Waffen gelingt es dem Makedonen schließlich, die Siedlung zu erobern
Leseprobe: Babylon
An den Ufern des Euphrat erhebt sich eine sagenhafte Stadt, die den Makedonen nur aus Erzählungen bekannt ist: das vieltausendjährige Babylon, Zentrum der Welt und Heimat der Götter. 331 v. Chr. zieht Alexander in die Metropole ein
Leseprobe: Angriff auf das Perserreich
Etwa 18 Monate nach seiner Machtübernahme greift Alexander eines der größten Imperien aller Zeiten an: Persien. Bei dem Ort Issos trifft sein Heer auf eine erdrückende Übermacht des Gegners
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben