Logo GEO Saison
Das Reisemagazin
hippie-trail.de
Staycation? Im Urlaub daheim bleiben, ist für sie keine Option: sechs Einsteiger, Umsteiger, Aussteiger, die ihr Zuhause lieber mit in alle Welt nehmen
 Ipanema Beach
Wenn ein Besuch nicht möglich ist, können Sie sich virtuell von der Schönheit überzeugen
Ewige Wand, Bad Goisern
Ob gemütliche Familien­tour auf dem Donau­radweg oder sportliche Rennradrunde in Wels: Hier findet jeder Reifen den passenden Unter­grund. Fünf Destinatio­nen für die nächste Reise auf zwei Rädern
Ahrenshoop
Urlauber können mit ihren Beobachtungen und Fotos ganz nebenbei Forschern helfen, Daten zu sammeln. Manchmal ist es eben doch gut, dass wir uns weltweit herumtreiben
Wasserkupp in Rhön, Hessen
Zwischen Harz und den Bündner Alpen gibt es viele Möglichkeiten sich ordentlich in die Kurven zu legen. Auf diesen Rodelbahnen kommt garantiert jeder ins Schlittern
Rathaus von Tartu
Die älteste Stadt des Baltikums ist ziemlich jung geblieben. Hier ist Estland mal noch Dorf, mal schon von Welt – und manchmal gar ein Erlebnis, das alles auf den Kopf stellt
Linda Zervakis an der Hotelbar
Als "Tagesschau"-Sprecherin hat sie von Berufs wegen einen eher nüchternen Blick auf die Welt. Aber beim Gin Tonic mit Gürkchen geht’s auch mal um ganz andere News: ein Gespräch über die Kunst des Last-Minute-Packens, Costa Ricas...
Das neue GEO SAISON stellt sich vor
Viel Platz für das Wesentliche - Horizont, Himmel und Weite sowie tiefgehende Reportagen sind geblieben. Neue Rubriken, viel Platz für grafische Elemente und Interviews dazu gekommen. Das neue GEO SAISON kurz erklärt
Lofoten
Wie soll er heute noch reisen, wenn er mit dem unterwegs produzierten CO2 die Lebensbedingungen seiner Nachkommen unstrittig verschlechtert? Unser Autor Harald Willenbrock sucht nach Antworten
Montpellier im warmen Licht
Moderne Architektur, eine kuschelige Altstadt, eine stylische Straßenbahn, prallvolle Austernbänke und jede Menge Genuss: unterwegs in der Boomtown des Languedoc
Teneriffa
Teneriffa ist bekannt für schwarze Strände, hat aber viel mehr Farben zu bieten – ob im tropischen Norden oder im Nationalpark Teide
Färöer Inseln
Das Wetter ist legendär launisch auf den Färöer-Inseln, die Menschen dort sind das Gegenteil. Skandinavienfans sei der Archipel im Nordatlantik ans Herz gelegt. Wegen der netten Insulaner, der zerklüfteten Natur und einem der lustigsten Festivals...
Procida
Ischias kleine Schwester hat bunte Häuser, weite Ausblicke und feiert authentische Feste. Eine perfekte Kulisse – nicht nur im Kino
Fischförmige Insel im Brijuni Nationalpark
Urzeit, Römer, Kalter Krieg: Eine Tour zum kroatischen Adria-Archipel führt in längst vergangene Epochen – und in eine beschauliche Welt abseits des Massentourismus
Marrakesch
Hinter den roten Stadtmauern lassen sich Moscheen und Minarette entdecken. Aber Sie können auch Tee unter Kunst trinken oder im Luxuspark lustwandeln
Kopenhagen
In Kopenhagen wird zwar bei Wind und Wetter Rad gefahren, in den wärmeren Monaten hat die dänische Metropole aber erst recht viel zu bieten. Der Instagrammer Viktor Sylvester Rasmussen zeigt uns die Lieblingsecken seiner Stadt
Forggensee
Auf königlichen Spuren über einsame Berge und tiefe Täler: Unser Autor wanderte auf dem Maximiliansweg durch Bayerns größtes Naturschutzgebiet Hinteres Hörnle
 Baumhaushotel Seemühle
Waldige Hügel, weite Obstwiesen und Orte wie aus dem Märchen: Erkundungen im Naturpark Hessischer Spessart – zu Fuß und per Rad
Spiekeroog: Die schönsten Ideen und Adressen
Wer sich einmal in die leise Insel Spiekeroog verliebt hat, kommt immer wieder. Wie Autorin Meike Winnemuth
Karnischer Höhenweg
Auf dem Karnischen Höhenweg, der über einen Kamm in den österreichischen Alpen führt, fühlte sich unser Autor mitunter wie der Darsteller in einem Theaterstück. In der Hauptrolle: die Natur, die Berge und die gute Hüttenküche
Pieninen
Floß fahren, radeln, wandern und Schmetterlinge beobachten: Im polnischen Gebirge nahe der slowakischen Grenze können Besucher eine authentische Naturlandschaft aktiv erkunden
Radeln am Genfer See
Hohe Mauern, steile Lagen und jede Menge Schlösser. Unser Autor radelte rund 120 Kilometer am Schweizer Ufer des Sees entlang – von Genf nach Montreux – und genoss unterwegs Wein und Käsekrapfen
Oostende
Strand, Strand und nochmals Strand, dazu verblichener Belle-Époque-Charme, der einst reiche Badegäste und intellektuelle Exilanten lockte: Ein nostalgischer Besuch in dem früher legendären und heute kunstsinnigen belgischen Seebad
St. Peter-Ording
Schmucke Dörfer, alte Höfe, ein historischer Hafen, Pfahlbauten und tief fliegende Kugeln: Horizonterweiternde ­Erkundungen auf der friesischen Halbinsel Eiderstedt

Seiten