Sprache

Redewendungen von A-Z

"Einen Pferdefuß haben", "Auf der Leitung stehen", "Eine Leiche im Keller haben" – bei vielen Redewendungen haben wir sofort ein schräges Bild im Kopf. Fast täglich nutzen wir solche Formulierungen, ohne es zu merken. Ein Grund für uns die geflügelten Worte genauer "unter die Lupe zu nehmen". Woher kommen diese Phrasen? Was wollen sie uns sagen? Hier findet ihr eine Übersichtsliste deutscher und englischer Redewendungen

Fair Play
Fass aufmachen
Fest im Sattel sitzen
Im Mittelalter mussten die Ritter bei Turnierkämpfen fest im Sattel sitzen. Mit Lanzen bewaffnet preschten die Gegener aufeinander zu und versuchten, sich gegenseitig vom Pferd zu stoßen
Fight fire with fire
Floh im Ohr
Einen Floh im Ohr zu haben, bedeutet keinsfalls, sich ständig kratzen zu müssen.. Was mit dieser Redensart gemeint ist, verraten wir euch!
Fracksausen haben
Frech wie Oskar
Wenn jemand sehr frech und unverschämt ist, sagt man, er sei "frech wie Oskar". Doch wer ist eigentlich Oskar? Wir erklären euch, woher diese Redewendung kommt
Friedrich Wilhelm unter etwas setzen
Frosch im Hals
Für 'n Appel und 'n Ei
Für jemanden die Kartoffeln aus dem Feuer holen
Für jemanden eine Lanze brechen
Auch wenn heutzutage wohl niemand mehr eine Lanze zuhause hat, im Alltag benötigen wir oftmals eine, um sie zu brechen - allerdings nur im übertragenen Sinne
Für jemanden in die Bresche springen
Helfen wir anderen in einer schwierigen Situation, springen wir für sie in die Bresche. Im Mittelalter konnte das ganz schön gefährlich werden.
Für mich sind das böhmische Dörfer
Fuß in die Tür bekommen
Futsch ist futsch
Manchmal können wir es nicht ändern - etwas ist futsch. Warum das so heißt, erfahrt ihr hier
Gang nach Canossa
Der Gang nach Canossa fällt niemandem leicht. Lest hier, woher diese Redewendung stammt
Gardinenpredigt
Eine Gardinenpredigt hört sich niemand gerne an...
Gegen den Strich gehen
Gegen Windmühlen kämpfen
Geld auf den Kopf hauen
Manchmal hauen die Menschen ihr Geld auf den Kopf! Natürlich nur redensartlich. Was die Redewendung bedeutet, verraten wir hier im Redewendungen-Lexikon.
Geld stinkt nicht
Gesiebte Luft atmen
Gift und Galle spucken
Ist man furchtbar wütend, hat man das Gefühl "Gift und Galle spucken" zu müssen. Wie die Redewendung entstanden ist, erfahrt ihr hier!
Grips haben
Wenn redensartlich jemand Grips hat, dann ist er ziemlich klug. Doch wie entstand der Begriff und was ist Grips eigentlich genau? Wir erklären es euch!
Groschen ist gefallen
Habt ihr schon einmal den Ausdruck "Der Groschen ist gefallen" gehört? Wir erklären euch, was es mit der deutschen Redewendung auf sich hat und was sie bedeutet
Gut Wetter machen
Haare auf den Zähnen haben
Hat man sprichwörtlich Haare auf den Zähnen, dann kann man sich gut vor anderen behaupten. Hier erfahrt ihr, woher diese Wendung stammt
Hahn im Korb
Hals- und Beinbruch
Das wünschen wir uns nicht wirklich. Oder doch? Ihr erfahrt es hier

Seiten

nach oben