Sprache

Redewendungen von A-Z

"Einen Pferdefuß haben", "Auf der Leitung stehen", "Eine Leiche im Keller haben" – bei vielen Redewendungen haben wir sofort ein schräges Bild im Kopf. Fast täglich nutzen wir solche Formulierungen, ohne es zu merken. Ein Grund für uns die geflügelten Worte genauer "unter die Lupe zu nehmen". Woher kommen diese Phrasen? Was wollen sie uns sagen? Hier findet ihr eine Übersichtsliste deutscher und englischer Redewendungen

Seinen Senf dazugeben
Sich am Riemen reißen
Sich an die eigene Nase fassen
Sagt man, jemand solle sich an seine eigene Nase fassen, möchte man ausdrücken, dass derjenige selbstkritisch sein sollte. Wir erklären euch, woher diese Redewendung stammt
Sich auf den Schlips getreten fühlen
Sich auf seinen Lorbeeren ausruhen
Sich aus dem Staub machen
Wir verraten euch, wie die Redewendung "sich aus dem Staub zu machen" entstand.
Sich die Hörner abstoßen
Wer sich die Hörner abgestoßen hat, der führt ein ausgeglichenes Leben und hat seine wilden Zeiten hinter sich. Die Erfahrungen des Lebens schenken Gelassenheit
Hund zerrt am Spielzeug
Wir erklären euch, was es mit dieser deutschen Redewendung auf sich hat und was sie bedeutet
Sich einen Ast lachen
Diese Redewendung stammt aus dem 19. Jahrhundert und hat rein gar nichts mit dem Ast des Baumes zu tun..
Sich einen hinter die Binde kippen
Habt ihr schon einmal von der deutschen Redewendung "Sich einen hinter die Binde kippen" gehört? Wir erklären, wie diese Redensart entstand und was Krawatten damit zu tun haben
Sich einen Klotz ans Bein binden
Sich etwas abschminken
Sich etwas auf die Fahne schreiben
Die starke Überzeugung von einer Sache bringt uns manchmal dazu, für deren Verwirklichung zu kämpfen. Dann schreiben wir uns etwas auf die Fahne. Wir sagen euch, woher diese Redewendung kommt
Sich etwas aus den Fingern saugen
Wer sich dringend etwas ausdenken muss, saugt es sich sprichwörtlich aus den Fingern
Sich freuen wie ein Schneekönig
Was diese Redewendungen mit einem kleinen Gartenbewohner zu tun hat, erfahrt ihr in diesem Beitrag
Sich grün und blau ärgern
Wenn uns ein Missgeschick passiert oder ein Plan nicht aufgeht, ärgern wir uns manchmal grün und blau. Wir erklären euch, wie diese Redewendung entstand
Sich in die Höhle des Löwen wagen
In einer Raubtierhöhle ist es sicher nicht sehr gemütlich. Aber warum wagt sich dann manch Tollkühner in die "Höhle des Löwen"?
Sich ins Hemd machen
Sich ins Zeug legen
Wenn man sich ganz besonders anstrengt, um etwas zu erreichen, dann legt man sich sprichwörtlich ins Zeug. Aber was ist mit "Zeug" eigentlich gemeint? Hier erfahrt ihr es
Sich mit fremden Federn schmücken
Diese Redewendung beruht auf einer Fabel des römischen Dichters Phaedrus
Sich pudelwohl fühlen
Wer sich pudelwohl fühlt, hat keinen Grund zur Klage: Er fühlt sich nämlich richtig wohl. Was genau der Pudel damit zu tun hat, erklären wir euch hier
Sich seine Sporen verdienen
Jeder muss sich irgendwann im Leben seine Sporen verdienen. Mit dem Reitsport hat das allerdings nichts mehr zu tun
Sich wie ein Backfisch benehmen
Sich wie gerädert fühlen
Sisyphusarbeit
Wir erklären euch, was "Sisyphusarbeit" bedeutet und was das mit einer griechischen Sage zu tun hat.
So ein Affentheater!
Was machen Affen auf Theaterbühnen? Oder gibt es etwa Schauspielhäuser in denen Schimpansen, Gorillas und Co. Zuschauer sind?
So einen Bart haben
Wenn etwas einen Bart hat, dann ist es bereits veraltet und nicht mehr modern. Mehr über diese Redewendung lest ihr hier
Spinne am Morgen bringt Kummer und Sorgen
Spitz auf Knopf stehen
Es steht steht Spitz auf Knopf - wie anstrengend. Woher diese Redewendung stammt, lest ihr hier
Starker Tobak
Weil Fridolin den Ball versehentlich in Nachbars Garten schießt, bekommt er Ärger: "Das ist starker Tobak! Wem gehört dieser Ball?" Was der wutentbrannte Nachbar meint, erfahrt ihr hier

Seiten

nach oben