Sprache

Redewendungen von A-Z

"Einen Pferdefuß haben", "Auf der Leitung stehen", "Eine Leiche im Keller haben" – bei vielen Redewendungen haben wir sofort ein schräges Bild im Kopf. Fast täglich nutzen wir solche Formulierungen, ohne es zu merken. Ein Grund für uns die geflügelten Worte genauer "unter die Lupe zu nehmen". Woher kommen diese Phrasen? Was wollen sie uns sagen? Hier findet ihr eine Übersichtsliste deutscher und englischer Redewendungen

Nach Adam Riese
Nach jemandes Pfeife tanzen
Wenn wir alles tun, was ein anderer von uns verlangt, dann tanzen wir nach dessen Pfeife. Ihr wollt wissen, woher diese Redewendung stammt? Hier erfahrt ihr es
Nach Schema F
Nach Strich und Faden
"Nach Strich und Faden" ist eine Umschreibung für etwas, das sehr gründlich gemacht wurde. Wir erklären euch, wie die Redewendung entstand
Blaunachtigall
Nachts ist es kälter als draußen
Nägel mit Köpfen machen
Nah am Wasser gebaut sein
Nicht ganz koscher
Wenn uns etwas sehr merkwürdig vorkommt, sagen wir manchmal, dass diese Sache nicht ganz koscher ist. Hier erfahrt ihr, woher diese Redewendung stammt
Nicht von gestern sein
Wenn jemand nicht von gestern ist, dann ist er nicht auf den Kopf gefallen. Huch! Zu viele Redensarten auf einmal? Keine Sorge - wir erklären euch, was die Redewendung bedeutet
Nicht von Pappe sein
Wer nicht von oder aus Pappe ist, ist nicht zu unterschätzen. Woher diese Redewendung stammt, lest ihr hier
Nigelnagelneu
Noch ist nicht aller Tage Abend
nach oben