Steht die Idee für eine App erst mal, werden als nächstes die Figuren und das Hintergrundbild gezeichnet. Bei den Wolkenlenkern übernimmt Heiko diese Aufgabe. An seinem Computer skizziert er die Bilder der App. Sind alle damit einverstanden, werden die Zeichnungen

als nächstes mit Farbe versehen – koloriert, wie die Experten sagen

In einer App müssen sich die Figuren natürlich auch bewegen können – diese Aufgabe übernimmt Kosuke. Er bekommt die Zeichnungen der App-Figuren und verhilft ihnen mit einem Computerprogramm dazu, sich zu bewegen – er animiert sie

Auch Uli haucht den Figuren Leben ein. Doch bei ihr werden sie sogar dreidimensional - man kann die Darsteller dann also von allen Seiten sehen. Der kleine Fisch etwa wird später in einer App zum Weltkulturerbe der UNESCO eine Rolle spielen. Uli animiert gerade seine Reaktion, wenn er einen Schatz entdeckt

Überall im Büro der Entwickler hängen Pinnwände mit den Figuren und Umgebungen der App. Hier besprechen gerade Sebastian und Marc wie weit die Entstehung der Morgenland-App ist

Jetzt wird es richtig technisch: Martin ist Programmierer. Er „baut“ die App, denn bei ihm laufen alle Elemente zusammen

Auch Estelle arbeitet daran, dass die Figuren in der App später auch so reagieren, wie es sich die Entwickler ausgedacht haben

Gemeinsam schafft man mehr – und so arbeiten auch bei den Wolkenlenkern alle zusammen. Hier grübeln Estelle und Martin gerade gemeinsam über

der Lösung eines Problems

Um die Größen der verschiedenen Figuren einer App vergleichen zu können, finden sich überall im Büro maßstabsgetreue Abbildungen. Hier sind die Figuren der Morgenland-App aufgereiht, damit man sehen kann, wie groß jede Figur im Verhältnis zu den anderen ist

Hier könnt ihr eine Szene aus der Wimmelburg-App sehen

In jeder Ecke der Wimmelburg gibt es was zu entdecken - etwa den Hund, der frech gegen den Brunnen pinkelt, oder den Mönch, der neben seinem Weinfass eingeschlafen ist

Ob das Burgfräulein dem Ritter wohl noch die Tür öffnen wird?

Oh, oh - da haben die Schützen aber das falsche Ziel getroffen!

GEOlino-Newsletter
nach oben