Der Waisenjunge Sebastian freundet sich mit einem wilden Hund an

Sein Ziehvater César ist von der neuen Freundschaft gar nicht begeistert. Er hält Belle für eine Bestie

Wahre Freundschaft: Belle und Sebastian verbringen jede freie Minute in den Bergen der französischen Alpen

Nur etwas dreckig ist die wilde Pyrenäenhündin noch...

Erst nach einem Bad im Gewässer kann man die wahre Schönheit des Tieres erkennen. Sebastian tauft sie deshalb auf den Namen "Belle", denn das bedeutet auf Deutsch "Schönheit"

Eines Tages macht sich die Dorfgemeinschaft auf die Suche nach der angeblich wilden Bestie. Zufällig begegnen sie dabei dem kleinen Sebastian...

... und seiner Belle. Der Junge stellt sich schützend vor seinen vierbeinigen Freund

Geschafft! Belle konnte noch einmal entkommen. Doch Sebastian merkt, dass sein Versteckspiel nicht mehr lange gut geht

Regisseur Nicolas Vanier, Pyrenäenhund Belle und Jungschauspieler Félix Boussuet in den französischen Alpen

GEOlino-Newsletter
nach oben