So sieht eine mögliche Übungsfigur aus: ein Entchen aus Seife. Probiert es doch mal selbst aus...

Möhren, Kartoffeln oder Seife eigenen sich gut zum Üben. Dazu benötigt ihr ein kleines Gemüsemesser, einen Stift und eine Unterlage. Wir haben uns für die Seife entschieden...

Als erstes könnt ihr die Ente auf der Seife vorzeichnen, damit ihr ungefähr wisst, wo ihr längs schnitzen müsst.

Dann könnt ihr die Ente grob ausschnitzen, also alle überflüssigen Ecken wegnehmen. Passt aber auf eure Finger auf!!!

Anschließend beginnt ihr, der Ente ein wenig Form zu geben. Alle Kanten werden abgerundet.

Als nächstes kommen die Feinheiten. In ganz kleinen Schnitz-Zügen könnt ihr nun die besonderen Merkmale wie Schnabel und Bürzel der Ente herausarbeiten.

Denkt daran, auch die unteren Kanten der Ente schön abzurunden. Allerdings sollte die Unterseite einigermaßen gerade sein, damit die Ente gut stehen kann.

Und so sieht sie dann aus! Putzig, nicht?

Jetzt könnt ihr eurer Ente noch Augen verpassen. Wir haben einfach Stecknadeln genommen...

Diese bunten Vögel könnt ihr bereits mit wenig Erfahrung aus Holz schnitzen, wenn ihr genug mit Seife und Gemüse geübt habt. Die genauen Schritte dazu findet ihr im Buch ab Seite 36.

Hier seht ihr ein paar Figuren für die fortgeschrittenen Anfänger. Hase, Schneemann und Co findet ihr ab Seite 50 im Buch.

GEOlino-Newsletter
nach oben