Sulawesi, die letzten Seenomaden

Seit mehr als drei Jahrhunderten durchstreift das Volk der Bajau als Fischer, Jäger und Sammler die Meere zwischen Indonesien, Malaysia und den Philippinen, ihre Heimat ist ihr Holzboot. Die "360° - GEO Reportage" am Donnerstag, 27.8.2015 um 12.25 Uhr

Ein Film von Svea Anderson

Die Bajau sind Seenomaden. Seit mehr als drei Jahrhunderten durchstreift das Volk als Fischer, Jäger und Sammler die Meere zwischen Indonesien, Malaysia und den Philippinen, ihre Heimat ist ihr Holzboot. Mittlrweile jedoch praktizieren die meisten Bajau ihr Nomadentum nur noch zeitweise, die Regierung Indonesiens drängt darauf, das Volk sesshaft zu machen. Wie lange noch werden sie ihre angestammte Kultur bewahren?

Den größten Teil des Jahres leben die Bajau schon heute fest an einem Ort in Stelzenhäusern. Bis der Ruf der See oder das Knurren der Mägen zu laut wird. Dann ziehen die Familien wieder mit ihren Booten und Harpunen hinaus aufs Meer. Hauptsächlich ernähren sie sich von dem, was die Natur ihnen bietet: Fisch und Meeresfrüchte. Sie verkaufen aber auch Muscheln, Seegurken und Trockenfisch. Ima und Musir rüsten ihr Boot für eine mehrtägige Fahrt. "Auf Pongkat gehen" nennen sie es, wenn sie ihr Stelzendorf für einige Tage hinter sich lassen und mit den türkis schimmernden Küstengewässern der einsamen Nachbarinseln austauschen. Dort leben sie tagelang auf dem Boot, genau wie ihre Vorfahren. 360° - GEO Reportage war mit an Bord.

Sulawesi, die letzten Seenomaden

Musirs Heimat ist die molukkische See. Er ist Bajau, Seenomade

Sulawesi, die letzten Seenomaden

"Auf Pongka gehen" nennen es die Seenomaden, wenn sie ihr sesshaftes Leben immer wieder für einige Tage hinter sich lassen. Dann leben sie auf dem Boot, wie ihre Vorfahren

Das Dorf Kabalutan liegt im Norden Sulawesis auf den Togian-Inseln. Rund 3000 Bajau sind hier zuhause. "Feste Boote" nennen sie ihre Häuser, die sie auf Pfählen im Meer errichten. Die Bajau fühlen sich an Land nicht wohl. Das Stelzendorf ist der Kompromiss, ihre Antwort auf das Drängen der indonesischen Regierung, alle Bürger sesshaft zu machen und den Kindern eine Ausbildung zu ermöglichen. Zum Glück braucht ein Bajau nur wenige Handgriffe, um sein Boote klar für die Pongkat-Fahrt zu machen. Dann geht’s hinaus in die Inselwelt des Togian-Archipels, direkt am Äquator. Die Heimatregion der Bajau liegt im sogenannten Korallendreieck. Das Meer ist hier flach und extrem artenreich.

Bei ihren Tauchgängen arbeiten Männer und Frauen gemeinsam. Traditionell geht es mit Harpune, Muschelmesser und meist ganz ohne Atemgerät in die Tiefe. Dabei schaffen es die geübten Taucher, dem Auftrieb zu trotzen und bis zu fünf Minuten unter Wasser zu bleiben. Ima, Musir und die anderen Seenomaden benötigen bei ihren Pongkat-Fahrten keine Seekarten oder Navigationsgeräte. Sie orientieren sich allein an den Unterwasserlandschaften und den Inseln. Hier, zwischen den Koralleninseln des Togian-Archipels, sind sie wirklich zuhause – nicht an einem Fleck. Überall.

Wiederholungen:

Online in der Mediathek ARTE+7

Alle Fotos und Videos der "360° - GEO Reportage" hochauflösend im neuen Webmodul GEO-Diaporama bei ARTE

Videos im YOUTUBE Channel abonnieren: MedienKontor Movie

Programmübersicht

Mit weiteren Informationen zu GEO-Filmen (Links, Buchtipps, Video-Kurzfassung u.a.)
Sulawesi, die letzten Seenomaden

Die Bajau brauchen keine Seekarten oder Navigationsgeräte. Sie orientieren sich an den Unterwasserlandschaften und den Inseln