Archiv

Die "Hot spots" der unbekannten Arten
Rund um den Globus suchen Kryptozoologen nach Spuren verschollener Tierarten. Die hier dargestellte Weltkarte zeigt, wo sie fündig geworden sind
Fidschi-Tagebuch, Teil 8: Freunde finden, das ist schwer
Luisa findet es nicht einfach, echte Freunde auf Fidschi zu finden. Die Jungen sind rugbyspielende Angeber und bei den Mädchen herrscht oft Zickenalarm
Internet: Persönliche Reiseführer
Reiseziele gemeinsam mit einheimischen Insidern erleben und so Orte durch die Augen ihrer Bewohner sehen - nach diesen Erfahrungen suchen viele Reisende. Wie man im Internet vom Wissen anderer profitiert, erfahren Sie hier
Nr. 196: Felsenpinguine
Fügen Sie das Schiebepuzzle zusammen – so schnell und mit so wenigen Zügen wie möglich
Nr. 195: Frankreich
Fügen Sie das Schiebepuzzle zusammen – so schnell und mit so wenigen Zügen wie möglich
GEOSAISON Reisemarkt
Übersicht zum Reisemarkt aus GEO Saison - zusammen mit den passenden Links.
GEO
Ein kalifornischer Forscher meint einen Weg ersonnen zu haben, um eine Sonde zum Erdkern zu befördern
GEO
Spinnen "bauen" auch dreidimensional. Ein Mehraufwand, der ihr Leben retten kann
GEO
Die große Nachfrage nach billigen Rohstoffen aus der Dritten Welt führt zur katastrophalen Verschwendung natürlicher Ressourcen. Auf einer Konferenz in Hamburg warnten Wissenschaftler und Politiker vor den Folgen
Nr. 194: Heidelibelle
Fügen Sie das Schiebepuzzle zusammen – so schnell und mit so wenigen Zügen wie möglich
Würziger Weihnachtskuchen
Der würzige Schokoladenkuchen riecht nicht nur nach Weihnachten, er schmeckt auch so!
Nr. 193: Ägypten
Fügen Sie das Schiebepuzzle zusammen – so schnell und mit so wenigen Zügen wie möglich
Die Greifer aus der Unterwelt
In Tiefen bis 1000 Metern hausen gewaltige Kopffüßer mit 14 Meter langen Armen und Augen so groß wie Salatschüsseln. Wie die Riesen da unten leben und was sie treiben, wollen Forscher mit einem U-Boot ergründen
Vagabunden der Wüste Gobi
Mit 54 Kamelen und 230 Schafen zieht eine Nomadenfamilie vor der Kulisse des Altaigebirges durch die Mongolei – ein Leben, geprägt von den Bedürfnissen der Tiere. Die "360° - GEO Reportage" am Samstag (7. August) um 19.30 Uhr und am...
Nr. 192: Vicunja
Fügen Sie das Schiebepuzzle zusammen – so schnell und mit so wenigen Zügen wie möglich
GEO
Hier werden die kleinen Krabbel- und Kriechtiere einzeln vorgestellt. Manche sind nichts weiter als eine lästige Plage. Andere können dem Menschen wirklich schaden. In seltenen Fällen können sie sogar tödlich sein.
Der Schrecken der Ozeane
Das Leben und Wirken des Freibeuters Buckelbert Hansen, erzählt von seinem Raben Friedrich
Kakapos
Diese tollpatschigen Papageien wiegen etwa zwei bis drei Kilo und sind damit die schwersten ihrer Art
Stegosaurus
Die behäbigen Echsen hielten ihren Kopf dicht über dem Boden. Auf diese Weise grasten die Vegetarier mit ihrem Hornschnabel vor allem niedrig wachsende Pflanzen ab
Walhai
Die größten Fische der Welt sind die Walhaie
Polarwolf
Polarwölfe unterschieden sich von anderen Wölfen durch ein sehr markantes Merkmal - ihr manchmal fast schneeweißes Fell
Diplodocus
Forscher gehen davon aus, dass dieser Saurier heute noch leben würde, hätte es den riesigen Meteoriteneinschlag nicht gegeben, der alle Dinosaurier ausrottete
Grashüpfermaus
Die Grashüpfermaus wittert Eindringlinge in ihrem Revier, selbst über Entfernungen groß wie ein Fußballfeld
Waschbär
Waschbären sind sehr gute Kletterer und Schwimmer. Sogar gegen den Strom können sie schwimmen
Bernhardiner
Bernhardiner sind groß und gutmütig. Sie werden unter anderem als Wach- und Begleithunde eingesetzt
Nothosaurier
Der Kopf dieser Saurier erinnert an ein Krokodil. Genau wie diese, war der Nothosaurus größtenteils im Wasser unterwegs
Löffelhund
Löffelhunde - auch Löffelfüchse genannt - heulen nicht und bellen kaum. Mit einem leisen Fiepen oder einem kurzen Pfiff rufen sie die anderen Rudelmitglieder herbei
Moschusochsen
Wenn es stürmt, knicken Moschusochsen ein und legen sich auf den Boden – mit dem Hinterteil in Windrichtung
Rotgesichtsmakak
Im kalten Winter baden diese Affen gerne stundenlang in heißen Quellen
Mittelmeer-Mönchsrobbe
Die Bestände dieser Robbenart werden immer kleiner. Schuld daran ist die Überfischung der Meere

Seiten

Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben