Endlich verstehen Gibt es Wetterfühligkeit wirklich und was steckt dahinter?

Viele Menschen glauben, bei bestimmten Wetterlagen Kopfschmerzen zu bekommen und andere körperliche Symptome zu zeigen. Was ist dran?
Wetterfühligkeit

Klar ist: Das Wetter geht uns unmittelbar an. Jeder hat das schon am eigenen Leib gespürt, dass sonniges Hochdruckwetter gute Laune und Unternehmungslust sorgt. Und wie ein trüber, regloser Wintertag geradezu lähmen und deprimieren kann. Hitze macht uns zu schaffen, besonders wenn sie mit hoher Luftfeuchtigkeit einhergeht. Es ist offensichtlich, dass das Wetter uns beeinflusst.

Viele Menschen, das zeigt eine Umfrage im Auftrag des Umweltbundesamtes, haben zusätzlich die Erfahrung gemacht, dass besondere Wetterlagen ihnen merklich zu schaffen machen. Von den 1623 befragten Bundesbürgern gab die Hälfte an, dass das Wettergeschehen einen Einfluss auf ihr Befinden habe. Kopfschmerzen und Migräne (59 Prozent) waren vor Müdigkeit (55) und Abgeschlagenheit (49) die am häufigsten genannten Symptome.

Wetterumschwünge machen vielen zu schaffen

Auslöser für die Symptome sind demnach vor allem plötzlich eintretende Wetteränderungen, etwa ein herannahendes oder ein abziehendes Tief, oder der Durchzug einer Warm- oder Kaltfront. Auch Sonnenscheindauer, Lichtverhältnisse und Luftfeuchtigkeit können unser Befinden beeinflussen.

Die Stärke der Symptome ist im Wesentlichen von zwei Faktoren abhängig. Zum einen von der Heftigkeit des Wetterumschwungs und zum anderen von unserer eigenen Verfassung. Wer zum Beispiel einen zu hohen oder zu niedrigen Blutdruck hat, wird die Auswirkungen von rapiden Luftdruck- und Temperaturänderungen stärker zu spüren bekommen. Auch Stress und Schlafmangel machen uns anfälliger für Wetterfühligkeit.

Manche trifft es besonders hart: Fast ein Drittel, 29 Prozent der Befragten, gab an, im Jahr vor der Befragung mindestens einmal arbeitsunfähig gewesen zu sein.

Informationen und Prognosen für Wetterfühlige:

www.menschenswetter.de
www.migraene-radar.de

Kitzeln
Endlich verstehen
Darum kann man sich selbst nicht kitzeln
Ob unter den Achseln, am Hals oder an den Füßen – viele Menschen sind an bestimmten Stellen wahnsinnig kitzelig. Allerdings nur, wenn nicht die eigenen Hände am Werk sind – woran liegt das?
Sherpas
Helfer im Himalaya
Wie Sherpas dank "Superkräften" den Mount Everest bezwingen
Sie helfen sowohl Touristen als auch Bergprofis auf das Dach der Welt: Sherpas können schwerer tragen, weiter laufen, länger durchhalten als Menschen, die nicht aus der extremen Bergregion kommen. Doch warum ist das so? Cambridge-Wissenschaftler haben eine Antwort.