1. MDMA, der Wirkstoff aus der Partydroge Ecstasy, lässt Technofreaks die Nächte durchtanzen.

Heute ist längst nicht mehr in jeder Partypille MDMA, sondern oft ein dubioser (Ersatz)stoff. Die ursprüngliche Substanz wird zunehmend als Medikament eingesetzt, weil sie Posttraumatische Belastungsstörungen heilen kann. In den USA wird an der Zulassung als Arzneimittel gearbeitet. Auch, weil sich dort im Schnitt täglich 20 Ex-Soldaten umbringen, die an ihren Kriegstraumata verzweifeln.

2. LSD ist eine Hippie-Droge von gestern, die unkontrollierbare Trips auslöst.

Von wegen Hippie. LSD feiert sein Comeback unter den »Techies« im Silicon Valley (Apple-Gründer Steve Jobs machte nie einen Hehl daraus, dass ihm einige seiner besten Ideen auf LSD gekommen sind). Und als Medikament. In der Schweiz darf LSD bereits, mit Ausnahmegenehmigung, in ärztlichen Praxen verabreicht werden – u.a. gegen schwere Kopfschmerzen.

3. Magic Mushrooms ("Zauberpilze") sind beliebt bei abenteuerlustigen Drogies, die gerne Bäume umarmen.

Psilocybin, der Stoff, der den "Shrooms" ihre magische Wirkung verleiht, wird neuerdings vor allem von Ärzten hoch geschätzt. In Tests schickten sie Patienten, die unter schweren Depressionen und Angstzuständen leiden, auf den Psilocybin-Trip. Ergebnis: Patienten, die jahrelang verschiedenste Psychopharmaka ohne Erfolg genommen hatten, fühlten sich nach nur einer Behandlung geheilt. 

4. Polizisten und Richter in Deutschland haben etwas gegen Drogenkonsumenten: Handschellen und Haftstrafen.

Vor etwa einem Jahr gründete der Ex-Polizeipräsident von Münster, Hubert Wimber, die deutsche Sektion von LEAP ("Law Enforcement Against Prohibition", übersetzt: "Gesetzeshüter gegen die Prohibition"). Jetzt sind schon 85 Polizisten, Staatsanwälte und Richter beigetreten. Deren Credo lautet: Nicht der Drogenkonsum ist ein gesellschaftliches Problem, sondern dessen Kriminalisierung.

5. Crack ist die schädlichste Droge der Welt.

Der britische Pharmakologe David Nutt hat neue, realistische Kriterien für die Bewertung des Schadenspotenzials von Drogen entwickelt. In seiner Skala, die von 0 (unschädlich) bis 100 reicht, kommt Crack auf 54 Punkte und damit Platz 3, hinter Heroin (55). Mit 72 Punkten unangefochten auf Platz 1: Alkohol. Psychedelische Drogen landen ganz unten – MDMA 9 Punkte, LSD 7, Pilze 6. Cannabis liegt mit 20 Punkten im Mittelfeld, unter Tabak (26).

Titelthema von GEO 6/2017: Drogen als Medizin

Autor Fred Langer stieß bei der Recherche zu seiner Reportage "Vom Segen der Drogen" auf eine Fülle von überraschenden Erkenntnissen. GEO-Chefredakteur Christoph Kucklick über Fred Langes Reportage: "Überraschende Fragen und Einsichten begegneten Fred Langer auf seiner Recherche über die Heilkraft von Drogen. Er stieß auf einen Fundus von Erkenntnissen, die gängigen Ansichten widersprechen: LSD, MDMA (oft in Ecstasy enthalten) und berauschende Pilze, so zeichnet sich immer deutlicher ab, sind bei vielen Leiden höchst wirksame Medikamente. Sind wir bereit, harten Drogen eine zweite Chance zu geben? Nicht blind, nicht wie damals für ungehemmte Experimente, aber als wertvolle Ergänzung unseres medizinischen Arsenals? Dafür müsste sich einiges ändern, in der Politik, im Recht, in unseren Köpfen. Langers Geschichte sollte als Ermutigung gelesen werden."