Kein Photoshop Schwärzestes Schwarz lässt Objekte "verschwinden"

Schwarz, schwärzer, Vantablack. Die Substanz galt bisher als das tiefste Schwarz. Jetzt haben Forscher ein Schwarz entwickelt, das die Konturen von dreidimensionalen Objekten gänzlich verschwinden lassen kann
Schwarze Farbe

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts: Das BIld zeigt einen Ball, der mit dem Superschwarz angesprüht wurde

Auf den ersten Blick wirkt das Bild, als sei es mit Photoshop bearbeitet worden. Oder ist es diesen Wissenschaftlern tatsächlich gelungen, ein Schwarzes Loch in den Händen halten zu können?

Nein, es handelt sich weder um eine Fälschung, noch um das rätselhafte astronomische Objekt. Die Firma Surrey NanoSystems hat ein neues Super-Schwarz entwickelt, mit dem sie die runde Fläche und weitere Objekte besprayt haben. Es ist der Nachfolger des sogenannten Vantablack, einer Substanz aus gerichteten Kohlenstoffnanoröhren, die zur Anwendung im Bereich der Messtechnik für die Raumfahrt und das Militärwesen entwickelt wurde. 

Vanta ist die Abkürzung für "Vertically Aligned Nano Tube Array", also "senkrecht angeordnetes Nanoröhren-Raster", welches in der entsprechenden Zusammensetzung rund 99,965 Prozent des einfallenden sichtbaren Lichts sowie der Ultraviolett- und Infrarotstrahlung absorbieren kann. Jedes dieser Röhrchen hat einen Durchmesser von 20 Nanometern und ist 14 bis 50 Mikrometer lang. Eine Milliarde dieser Kohlenstoffnanoröhren passen so auf eine Oberfläche von gerade einmal 1 cm². Wenn Licht auf diese Anordnung trifft, tritt dieses in die Lücken zwischen den Röhrchen ein und bleibt darin eingeschlossen, da es einfach zwischen den Röhrchen hinundher reflektiert.

Um den Effekt verstehen zu können, so heißt es auf der Webseite, solle man sich folgendes Szenario vorstellen: Man läuft durch einen Wald in dem die Bäume rundherum nicht 10 oder 20, sondern 3.000 Meter hoch sind. So könne man ungefähr erahnen, wie wenig Licht einen am Boden des Waldes noch erreichen würde: nämlich kaum eine wahrnehmbare Menge – wenn überhaupt.

Bei diesem neuartigen Schwarz handele es sich, wie ein Forscher im Video erklärt, allerdings nicht um eine Nanoröhren-Raster-Beschichtung aus Kohlenstoff, sondern um eine  neue Technologie, die eher einem Lack ähnelt. Das Besondere: Kein Spektrometer der Welt könne überhaupt erfassen, ob und wie viel einfallendes Licht noch reflektiert wird.

 

Schwarze Farbe

Klar, eine der beiden Büsten wurde nachträglich entfernt. Nein, sie ist tatsächlich mit einem schwarzen Tuch umhüllt

Während die Konturen eines mit einem schwarzen Tuch verdeckten Objekts normalerweise immer noch deutlich sichtbar sein würden, schafft es dieses neue Schwarz die Dreidimensionalität von Objekten scheinbar verschwinden zu lassen – selbst wenn sie mit einem direkten Blitz angeleuchtet werden. Auch, als die Forscher mit einem Hochleistungs-Laser-Pointer auf eine schwarze Flächer dieser Art leuchten, ist keine Reflektion zu erkennen. Für das menschliche Auge entsteht so die Illusion, ins Nichts zu schauen. Teleskope, Infrarotscanner und Kameras können sich diese Technologie zu Nutze machen.

Weitere Fotos gibt es auf der Webseite von Surrey NanoSystems.

Dieses Metall lässt Wasser abprallen
Nanotechnologie
Dieses Metall lässt Wasser abprallen
Das Prinzip stammt vom Lotosblatt: Forscher der University of Rochester haben ein superhydrophobes Metall entwickelt. Zeitlupenaufnahmen zeigen den beeindruckenden Effekt
Motte zum Licht
Endlich verstehen
Darum fliegen Motten immer zum Licht
Motten sind nachtaktive Insekten, trotzdem lassen sie sich von Lichtquellen anziehen – warum ist das so?
Wasserkocher
Endlich verstehen
Darum soll man Wasser im Wasserkocher nicht zweimal aufkochen
Hersteller warnen in Bedienungsanleitungen vor dem mehrmaligen Aufkochen von Wasser im Wasserkocher. Aber: Was ist dran an diesem Hinweis?