Algenvirus Ist Dummheit ansteckend?

Neurovirologen haben bei Menschen ein Algenvirus nachgewiesen, das befallene Personen möglicherweise "dümmer" macht. Infizierte schnitten bei Tests zur kognitiven Leistungsfähigkeit signifikant schlechter ab
2255243d4a178143f640a5dd47b5f4db

Das Virus ATCV-1 kommt in den meisten Binnengewässern der Erde vor

Keine schärfere Waffe hat die Evolution uns Menschen mit auf den Weg gegeben als die Kogni­tion – die Fähigkeit zu denken. Ein Virus, das normalerweise Süßwasseralgen befällt, scheint nun aber in der Lage zu sein, diese Waffe für einige von uns etwas stumpfer zu machen. Neurovirologen aus Balti­more haben im Mundraum von 40 der 92 Teilnehmer einer Studie DNS-Sequenzen des Virus ATCV-1 gefunden. Die Entdeckung war Zufall, eigentlich hatten die Wissenschaftler es bloß auf eine Art viralen Komplett-Scan der 92 Untersuchten abgesehen.

Kognitive Leistungsfähigkeit signifikant schlechter

Doch die ganz große Überraschung folgte erst noch: Mit dem Virus infizierte Testpersonen schnitten bei einer Reihe von standardisierten Tests zur kognitiven Leistungsfähigkeit signifikant schlechter ab als der Rest der Untersuchten – zogen etwa langsamer Linien zwischen zufällig auf einem Blatt verteilten Zahlen. In einer Folgestudie hatten auch 30 von den Virologen infizierte Mäuse deutlich größere Pro­bleme, sich in einem ihnen unbekannten Labyrinth zu orientieren, als Artgenossen ohne ATCV-1. Unklar ist noch, warum sich manche Menschen mit dem Algenvirus anstecken. Auch ob der Befall durch eine andere Krankheit oder Umweltgifte hervorgerufen wird, die letztlich für die Verdummung verantwortlich sind, muss noch heraus­gefunden werden.

Weiterlesen: Wie Parasiten uns steuern

Toxoplasmose: Wie Parasiten uns steuern
Toxoplasmose: Wie Parasiten uns steuern
Der Erreger der Toxoplasmose macht Mäuse leichtsinnig, um zu seinem Endwirt, der Katze, zu gelangen. Doch auch Menschen sind betroffen - jeder Dritte, glaubt der Evolutionsbiologe Jaroslav Flegr
GEO.de Newsletter