Frankreich: Aiguille du Dru, Montblanc

Er ist legendenumwoben und in Sachen Alpinismus geschichtsträchtig: Der elegante Doppelgipfel Aiguille du Dru im Montblanc-Gebirge. Er übt aufgrund seiner faszinierenden Felsformationen und der spektakulären Aussicht eine große Anziehung auf Bergsteiger aus allen Ländern aus. Die Gipfel "Grand Dru" und Petit Dru" messen 3754 und 3733 Meter

Schweiz: Matterhorn

Das Matterhorn gehört zu den großen Wahrzeichen der Schweiz und ist nicht von Ungefähr einer der meistfotografierten Gipfel der Welt.

Majestätisch ragt der steinerne Schönling in den Himmel empor. Am 14. Juli 1865 erreichte der Brite Edward Whymper erstmals den 4478 hohen Gipfel des Matterhorns. 2015 feiert Zermatt das 150. Jubiläum der Erstbesteigung mit zahlreichen Events und Feierlichkeiten auf dem Berg der Berge

USA: Lone Eagle Peak

Der Lone Eagle Peak in Colorado brennt sich schnell ins Gedächtnis ein. Erhaben steht der 3633 Merter hohe und stolze Riese in der amerikanischen Wildnis. Er ist besonders im Winter hübsch anzusehen, wenn der Schnee sich wie Puderzucker auf das Gestein des Gipfels legt

Pakistan: Uli Biaho Tower

Gut 6100 Meter hoch ist der pakistanische Uli Biaho Tower auf der Westseite des Trango-Gletschers. Am 3. Juli 1979 schafften vier US-Amerikaner das Unglaubliche und erklommen seinen Gipfel. Bill Forrest, Ron Kauk, John Roskelley und Kim Schmitz heißen die glücklichen Erstbesteiger

Kanada: Bugaboo Spire

Eingebettet in eine beeindruckende Gletscherlandschaft ragen die "Bugaboos" mit ihren steilen Felsnadeln in den Himmel. Der schönste Gipfel der kanadischen Gebirgslandschaft, der Bugaboo Spire, lässt so manches Abenteuerherz höher schlagen. Auch von unten ist die Aussicht auf die 3204 Meter hohen "Haifischzähne" ein einmaliges Erlebnis

Neapal: Ama Dablam

"Mutter und ihre Halskette" - diesen hübschen Namen trägt der nepalesische Ama Dablam. Der 6814 Meter hohe Berg liegt in der Khumbu-Region des Himalaya. Aufgrund seiner hübschen äußeren Erscheinung wird er auch als das "Matterhorn Nepals" bezeichnet

Patagonien, Argentinien/Chile: Cerro Torre

Der Cerro Torre (spanisch: "Turm-Berg") an der argentinisch-chilenischen Grenze ist 3128 Meter hoch und zählt unter Bergsteigern nicht nur zu den schwierigsten, sondern auch zu den schönsten Gipfeln der Welt. Im Frühjahr 2014 kam der Dokumentarfilm "Cerro Torre - Nicht den Hauch einer Chance" in die deutschen Kinos. Darin geht es nicht nur um die Schönheit des Gipfels, sondern auch um die Grenzerfahrungen von Extremkletterern

Italien: Monte Piano

Spektakuläre Aussichten erwarten jeden Wanderer, der es mit dem 2324 Meter hohen Monte Piano in den Sextener Dolomiten auf sich nimmt. Kaum zu glauben, dass der schöne Aussichtsberg auf einer schrecklichen Vergangenheit ruht: Noch heute ist das große Plateau auf dem Prachtberg von Schützengräben durchzogen. Alte Stellungen und Krater von Artilleriegeschossen machen aus der Berglandschaft ein Freilichtmuseum über den ersten Weltkrieg

Peru: Taulliraju

Wie fast alle Schneeberge der peruanischen Cordillera Blanca liegt auch der 5830 Meter hohe Taulliraju im Huascarán-Nationalpark. Er ist ein anspruchsvoller Gipfel, auch für erfahrene Bergsteiger. Vom Nationalpark aus, kann man nicht nur ihn bewundern, sondern auch die Klimaerwärmung. Die Schneebedeckung geht hier seit Ende der 1980er Jahre stark zurück

Nepal/China: Himalaya, Mount Everest

Last but not least: der Mount Everest. Mit seinen 8848 Metern ist er der höchste Berg der Welt. Der Gigant unter den Gipfeln ist der Traum aller Bergsteiger. Für die Sherpas ist der Everest ein heiliger, von Geistern und Dämonen bevölkerter Berg. Besonders am Morgen und in der Abendröte wohnt dem Blick auf den Gipfel etwas Mystisches inne

GEO Reise-Newsletter