Goldsteig

Der Goldsteig ist einer der beliebtesten Fernwanderwege Deutschlands. Er beeindruckt mit seinen 660 Kilometern Länge. Der längste zertifizierte Qualitätswanderweg in Deutschland führt von Marktredwitz bis Passau und verbindet die beiden Mittelgebirge Oberpfälzer und Bayerischer Wald miteinander. Es gibt Zuwege, Rundrouten, eine Nord- und eine Südroute. Die Südroute ist mit ihren 243 Kilometer für Anfänger geeignet. Die 286 Kilometer lange Nordroute geht hinauf in die Tausender – Hohenbogen, Kaitersberg, Großer Arber, Falkenstein. Auch das Blockmeer am Lusen oder die bizarren Granitfelsen am Dreisessel liegen auf der Strecke

Heidschnuckenweg

In Hamburg-Fischbek ist der Startpunkt für den

Heidschnuckenweg, der durch mehr als 30 große und kleine Heideflächen der Nord- und Südheide führt. Über Buchholz, Wilsede, Soltau und Müden geht es bis in die Residenzstadt Celle.

Auf 223 Kilometern schlängelt sich der Wanderweg durch die Lüneburger Heide mit ihren zahlreichen Mooren, Birken und Findlingen. Auch für ungeübte Wanderer ist er hervorragend geeignet. Der höchste Punkt ist der Wilseder Berg, der gerade einmal 169 Meter misst

Harzer-Hexen-Stieg

Los geht es in Osterode an der Ostseite des Harzes, Zielpunkt ist die Ortschaft Thale mit ihrer berühmten Walpurgishalle auf dem Hexentanzplatz: Auf knapp 100 Kilometern verläuft der Harzer-Hexenstieg durch das nördlichste Waldgebirge Deutschlands und quert dabei den Nationalpark Harz mit seiner wilden Bergwelt. Höchster Punkt ist die Brockenkuppe in 1141 Metern Höhe

Kammweg

Der 285 Kilometer lange Fernwanderweg verbindet die vier Urlaubsregionen Erzgebirge, Vogtland, Franken und Thüringen miteinander. Der Kammweg führt von Altenberg-Geising im Osterzgebirge durch das Vogtland bis nach Blankenstein in Bayern. Während der 17 Tagesetappen geht es hinauf auf die höchsten Gipfel des Erzgebirges und des Vogtlandes, unter anderem über den 1019 Meter hohen Auersberg und den 1215 Meter hohen Fichtelberg. Auf der Strecke liegen auch das Nussknackermuseum in Neuhausen, das Suppenmuseum von Neudorf und das Spielzeugdorf Seiffen

Albsteig

Ein Klassiker unter den deutschen Spitzenwanderwegen: Auf gut 350 Kilometern Länge führt der Albsteig von Tuttlingen aus entlang der nördlichen Steilstufe der Schwäbischen Alb bis nach Donauwörth. Auf dem Weg liegen einige romantische Burgen und Schlösser, unter anderem die Burg Hohenneuffen, Schloss Lichtenstein, Burg Teck sowie eine der spektakulärsten Burganlagen Deutschlands: die Burg Hohenzollern. Die Tropfsteinhöhle Nebelhöhle mit ihren Bodentropfsteinen sollte auch keiner verpassen. Der Uracher Wasserfall, der schon der berühmte Lyriker Eduard Mörike zu ein paar Versen inspirierte, liegt ebenfalls auf dem Albsteig

Eifelsteig

Vom Aachener Dom zur Porta Nigra in Trier: Auf 313 Kilometern passiert der

Eifelsteig das Hochmoorgebiet Hohes Venn, den Nationalpark Eifel und die Vulkaneifel. Viele der Pfade sind naturbelassen und führen an den Besonderheiten der Vulkanlandschaft vorbei. Dazu gehören die Mühlsteinhöhlen von Gerolstein, die Weinfelder Maar und das Butzerbachtal mit seinem Naturerlebnisweg. Die 30 Meter lange Hängebrücke ist einer der Höhepunkte des Weges. Seinem Motto erweist der Eifelsteig jedenfalls alle Ehre: "Wo Fels und Wasser dich begleiten."

Altmühltal-Panoramaweg

Der bayrische Altmühltal-Panoramaweg liegt im gleichnamigen Naturpark und führt 200 Kilometer durch eine wildromantische Landschaft. Die Strecke von Gunzenhausen bis Kelheim lässt sich gut in zehn Teilstrecken von 10 bis 30 Kilometern Länge meistern. Berühmt ist der Weg vor allem für seine naturbelassenen Buchenwälder, die imposanten Steinbrüche und die Felsformationen der fränkischen Alb. Ein Höhepunkt auf der Strecke ist das knapp 70 Hektar große Naturschutzgebiet mit der Gungoldinger Wacholderheide, die nördlich von Gundgolding liegt

Hochröhner

Wer sich für den knapp 180 Kilometer langen

Hochröhner entscheidet, erwandert gleich drei Bundesländer: Los geht es im bayrischen Bad Kissingen über Hessen bis nach Bad Salzungen in Thüringen. Der Weg führt mitten durch das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön, das für seinen Mix aus Grünland, Buchenwälder, Basaltseen und Hochmoore beliebt ist. Auch der höchste Berg Hessens, die 950 Meter hohe Wasserkuppe, liegt auf der Strecke. Die Wasserkuppe gilt übrigens auch als die Wiege des Segelflugs. Das Deutsche Segelflugmuseum erinnert hier oben unter anderem an den ersten bemannten Raketenflug der Welt - der 1912 von Fritz Stamer von hier oben gestartet wurde

Rheinsteig

Von Bonn, über Koblenz und Bingen bis nach Wiesbaden führt der

Rheinsteig Wanderweg. 320 Kilometern ist er lang und führt gleich durch drei Bundesländer: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen. Burgen, Weinberge und der Drachenfels, der Berg mit der mythenumwobenen gleichnamigen Burg liegen auf dem Weg. Der höchste Punkt liegt zwar nur auf 345 Metern Höhe, aber die Höhenunterschiede der einzelnen Etappen durch das Siebengebirge sollte niemand unterschätzen

Schluchtensteig

Schmale Pfade, stille Forstwege und enge Steige zeichnen den 119 Kilometer langen Schluchtensteig aus. Er führt quer durch den südlichen Schwarzwald und lässt sich gut in sechs Tagen erwandern. Allerdings erfordert die Route von der Stadt Stühlingen bis nach Wehr schon ein Mindestmaß an Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Schmale Steige und steile Bergflanken gehören hier auch dazu. Der höchste Punkt ist bei der Krummenkreuz Hütte auf 1148 Meter. Im Winter ist der Weg allerdings nicht zu empfehlen. Doch wer es vom Mai bis November wagt, wird mit Schluchten, Tunneln und Wasserfällen belohnt. Auch der Schluchsee zählt zu den Höhepunkten auf diesem Wanderweg

Mehr zum Thema Wandern auf GEO.de

Warum Manuel Andrack so gerne wandert? Das lesen Sie im Interview
Interview
Sehnsuchtsort Wald
Manuel Andrack ist Profiwanderer und ständig unterwegs. Im Interview erklärt er, warum es ihn regelmäßig in die Natur zieht
Auf die harte Tour! Eine Wanderung durch Schottlands letzte Wildnis
Knoydart in Schottland
Zwei Tage wandern für ein Ale
Schritt für Schritt zum Pub "The Old Forge" in Inverie. Eine Rucksacktour mit Hindernissen
GEO Reise-Newsletter