Weihnachtsmarkt am See in Konstanz

Er ist der zweitgrößte Weihnachtsmarkt in Baden-Württemberg. Von der historischen Altstadt bis zum Hafen sind mehr als 170 Stände von Kunsthandwerkern und Händlern zu finden. Heiße Maroni oder Produkte aus Kuhhorn – auf diesem Weihnachtsmarkt bleibt kein Wunsch unerfüllt. 80 Prozent der Teilnehmer stammen aus Konstanz und der Region. Auch Vorführungen von Handwerkstraditionen gehören hier am Bodensee dazu. Von festlicher Weihnachtsmusik örtlicher Musikvereine bis hin zum Nikolaus und Knecht Ruprecht, die am Nikolaustag Geschenke an brave Kinder verteilen, reicht das Programm. Auch stimmungsvoll ist das "Weihnachtsschiff" mit einer eigenen Budenstadt an Bord.

Nicht verpassen: Wer in Konstanz ist, kann auch gleich noch in den drei Nachbarländern vorbeischauen: Österreich, Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein laden ebenfalls zu Adventsmärkten ein. Auf der Insel Mainau ist die Ausstellung "Nächster Halt: Insel Mainau – Einsteigen in die Welt von Märklin" auf Schloss Mainau einen Abstecher wert.

Mitbringsel: Bodenseewein

www.bodensee.eu

Weihnachtsmarkt und Mittelaltermarkt in Sankt Wendel

Die Kreisstadt Sankt Wendel, die

mitten im Naturpark Saar-Hunsrück liegt, bekehrt auch hartnäckige Adventsmuffel. Der Grund: es gibt nicht nur mehr als 140 liebevoll herausgeputzten Weihnachtshäuschen, sondern auch eine kleine Weihnachtswunderwelt. Eine Miniaturwelt mit 200 zipfelbemützten Kerlchen. Dieser sogenannte "Zwergenwald" ist der Publikumsliebling und wurde von einer Gruppe begeisterter Bastler geschaffen. Dazu gehören auch noch eine Rodelbahn mit echtem Alpenschnee, Musikfeuertanzshow, Mittelaltermarkt mit Spielleuten und natürlich der Stall zu Bethlehem mit Esel, Ziege, Schaf und Lämmchen. Und am Samstag, den 5. Dezember wird der Weihnachts- und Mittelaltermarkt eröffnet, der bis zum 13. Dezember 2015 dauert.

Nicht verpassen: Kinder sollten sich in der Balduinstraße einfinden, da macht der Nikolaus mit seinen Rentieren Rudolf und Malenki täglich Rast. Kinder dürfen zu ihm auf den Schlitten klettern und ihm ihre Wünsche anvertrauen. Neu dabei ist dieses Jahr die Artistengruppe "Die Flugträumer" aus Berlin. Sie sorgt mit Akrobatik und einer Feuershow für Unterhaltung auf den Straßen. Und beim mittelalterlicher Mummenschanz können Besucher sich im Seilziehen, Bogenschießen oder Speerwerfen üben.

Mitbringsel: Saarländischer Senf

www.sankt-wendel.de

Weihnachtsmarkt in Stralsund

Der große leuchtende Weihnachtsstern am Alten Markt sowie die Eisbahn gehören jedes Jahr zum Weihnachtsmarkt in der Hansestadt Stralsund. Kinder können die Weihnachtsmann-Sprechstunde aufsuchen, während Erwachsene im Rathauskeller, im größten Gewölbekeller des Ostseeraums, nach Geschenken suchen.

Nicht verpassen: Am 28. und 29. November lädt zudem das Meeresmuseum zum "Advent hinter Klostermauern" ein. Die Katharinenhalle wird für zwei Tage in einen maritimen Adventsbasar verwandelt. Mit dabei sind Museumsmanufaktur und Erlebnisführungen. Wer den Kunsthandwerker Markt im gotischen Gewölbekeller aufsucht, sollte vorher das Unterhaltungsprogramm studieren. Besonders charmant sind die Märchenoma, die Kindern Geschichten vorliest, der Akkordeon- und die Drehorgelspieler sowie der Shantychor "De Proper Hafengäng". Am 27. November singt der Lucia-Chor aus Trelleborg.

Mitbringsel: Original Stralsunder Bismarckhering im Holzfässchen

www.weihnachtsmarkt-stralsund.de

Weihnachtsmarkt in Lüneburg

Die beleuchteten Giebel der alten Lüneburger Häuser sowie die Lichtinstallationen an den Innenstadtkirchen, dem Rathaus und dem Wasserturm sorgen für eine besonders festliche Atmosphäre. Im Innenhof des Café News in der Schröderstraße findet laut der Betreiber "Norddeutschlands kleinster Weihnachtsmarkt" statt. Spezialität des Hauses ist der weiße Glühwein. Und auf der Spitze des Wasserturms wird ein Adventskranz mit einem Durchmesser von 13 Metern montiert. Dieser sogenannte "Wichernkranz" kann per SMS oder per Telefonanruf zum Leuchten gebracht werden – gleichzeitig spendet der Anrufer auch noch einen kleinen Betrag für einen guten Zweck.

Nicht verpassen: Im Zentrum des Platzes vor der St. Johanniskirche steht während der Adventszeit eine urige Holzhütte in einem kleinen Tannenwald. Kleine Holzbuden locken mit Zuckerwaren, Lebkuchen und Feuerzangenbowle. Und in den 12 Hütten der Lüneburger Märchenmeile gibt es kurze Hörspiele auf Knopfdruck. Nicht nur für Kinder ein Hit, denn neben Hochdeutsch kann man sich die Geschichten auch auf Plattdeutsch erzählen lassen. Ein Klassiker ist auch der "Historische Christmarkt" am 5. und 6. Dezember in der Lüneburger Altstadt. Hier zeigen Schmiede, Seilmacher und Weber, wie vor Jahrhunderten in der Altstadt gearbeitet wurde. Stilecht gibt es dazu im Angebot: Strohsterne, Töpferwaren, heiße Fliederbeersuppe und Wildbratwurst.

Mitbringsel: Lüneburger Salzlampe

www.weihnachtsstadt-lueneburg.de

Weihnachtsmarkt auf der Wartburg

Sie zählt seit 1999 zum UNESCO-Welterbe und wurde als "ein hervorragendes Denkmal der feudalen Epoche in Mitteleuropa" dort aufgenommen. Auf der Wartburg in Eisennach übersetze Martin Luther das Neue Testament, um nur mal eines der vielen historischen Ereignisse zu nennen. Zu Weihnachten verwandelt sich diese geschichtsträchtige Burg mit Gewandmeisterinnen, Laternenbauern, Seifensiedern, Steinmetzen, Kräuterfrauen und Zinngießern zu einem perfekt inszenierten historischen Weihnachtsmarkt. Mit dabei sind auch Musikanten, Märchenerzähler und Puppenspieler, die für stilechte Unterhaltung sorgen.

Nicht verpassen: Die perfekte Anreise erfolgt mit der Dampflokomotive 41 1144. Am 6. und 7. Dezember fährt der "Wartburg-Express" von Greiz aus bis nach Eisenach. Auch beliebt sind die Adventskonzerte im großen Festsaal der Wartburg. Wer den Weg auf die berühmte Burg unternimmt, sollte auch eine Führung mitnehmen und einen Blick in die berühmte Lutherstube werfen. Wer gerne über Nacht bleiben will, mietet sich am besten im "modernen Lutherzimmer" des Romantik Hotels auf der Wartburg ein – das besitzt heute Flat Screen und W-LAN.

Mitbringsel: Der "kleine Martin Luther" von Playmobil oder Modellbastelbogen von der Wartburg aus dem Souvenirladen der Wartburg

wartburg-eisenach.de

Weihnachtsmarkt in Münster

Die ganze Altstadt wird zum Weihnachtsmarkt. Allein fünf Märkte mit zirka 300 Ständen sind dabei. Rund 25 Kilometer Lichterketten mit insgesamt 25 000 Lämpchen werden allein in der westfälischen Stadt zur Adventszeit erleuchten. 90 Adventskränze aus serbischer Fichte, gestiftet von Hauseigentümern und Kaufleuten, schmücken die Bögen am Prinzipalmarkt. Vorm Rathaus steht der größte Weihnachtsmarkt und rund um das Denkmal des münsterschen Kiepenkerls ist das Weihnachtsdorf zu finden. Eine beeindruckende Krippe und eine sechs Meter hohe Holzpyramide sind dagegen auf dem Aegidii-Weihnachtsmarkt zu bestaunen. Kulinarisch bietet der Münsteraner Christmarkt neben dem klassischen Glühwein auch noch Honig Met, Grünkohl und Reibeplätzchen.

Nicht verpassen: Die Weihnachtsmärkte an der Lambertikirche und der "Giebelhüüskesmarkt" an der Überwasserkirche sind besonders stimmungsvoll. Auch das Open-Air-Adventsingen am 6. Dezember, das die Westfälische Schule für Musik und Münster Marketing zusammen ins Leben gerufen haben, sorgt für erstklassige Stimmung. Am Nikolaus-Sonntag zwischen 17 und 18 Uhr sollen alle, die Spaß am Singen haben, sich auf dem Stubengassenplatz einfinden. Angestimmt werden Songs wie "Jingle Bells" und "Last Christmas" aber auch klassische Weihnachtslieder. Nichts wie hin!

Mitbringsel: Kiepenkerl – typisches Weihnachtsgebäck aus Münster

www.stadt-muenster.de

Weihnachtsmarkt in Michelstadt, Odenwald

Eine lebensgroße Krippe, ein liebevoll dekorierter Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz und eine über 12 Meter hohe Weihnachtspyramide erwarten die Besucher in der Adventszeit in der Fachwerkstatt im Odenwald. Das Markenzeichen von Michelstadt zur Weihnachtszeit sind jedoch die großen hölzernen Weihnachtsfiguren, die von der Holzfachschule vor Ort gefertigt wurden, und überall in den Gassen der Altstadt zu finden sind.

Nicht verpassen: Zu Weihnachten gehören ungewöhnliche kulinarische Spezialitäten wie Metzgerstollen, Blutwurstpralinen oder der Odenwälder Kartoffelstollen vom Café Siefert auf jeden Fall dazu. Der "Weltkonditor des Jahres 2015" Bernd Siefert hat diesen Stollen mit Kartoffeln selbst kreiert. Im Schenkenkeller des Kellereihofs können Besucher den traditionellen Kunsthandwerkern über die Schulter schauen. Und am 23. Dezember lädt zu dem das Hotel und Café Träumerei, das von der Schauspielerin Jessica Schwarz und ihrer Schwester Sandra betrieben wird, zum "Hüttenzauber" mit Punsch und Eisbar ein.

Mitbringsel: Die Hessenpralinen vom "Weltkonditor des Jahres 2015" Bernd Siefert. Wer es lieber deftig mag, greift dagegen zu den Blutwurstpralinen der Metzgerei Weyrauch

www.michelstaedter-weihnachtsmarkt.de

Christkindlmarkt auf der Fraueninsel

Allein die Anreise ist eine perfekte Einstimmung auf Weihnachten. Mit der über 100 Jahre alten "Bockerlbahn", der Schmalspurbahn, geht es zum Hafen von Prien. Danach tuckert ein Boot gemütlich über den Chiemsee zum Inselweihnachtsmarkt auf der Fraueninsel. In der kleinsten Gemeinde Bayerns erwarten die Besucher über 90 Aussteller mit feinstem Kunsthandwerkt und festlicher Beleuchtung. Aber Achtung, dieser Inselweihnachtsmarkt findet nur an den ersten beiden Adventswochenenden statt.

Nicht verpassen: Kinder fahren eine Runde im historischen Karussell und Musikfreunde sollten das

adventliche Musikprogramm im Münster nicht versäumen. Alpenländisches Adventsingen wird genauso geboten wie Lesungen in den Katakomben der ehrwürdigen Abtei Frauenchiemsee. Am Freitag, den 4. Dezember startet der "Altbayerische Advent" mit Wolfgang Binder und der Innleiten Geigenmusi.

Mitbringsel: Chiemseer Marzipankonfekte aus der Abtei oder Chiemseer Klosterlikör

www.christkindlmarkt-fraueninsel.de

Weihnachtsmarkt in Lübeck

Sie wird nicht umsonst die Weihnachtsstadt des Nordens genannt. Kein Wunder, die Hansestadt Lübeck hat allein sieben verschiedene Weihnachtsmärkte zu bieten. Von historisch über maritim bis zur Märchenwelt für Kinder reicht die Auswahl. Zu alledem bietet der mittelalterliche Stadtkern, der seit 1987 zum UNESCO Welterbe zählt, die perfekte Kulisse.

Nicht verpassen: Wer Kunsthandwerk mag, sollte zur "Lüb’schen Weihnacht" in den Schuppen 6, im Heiligen-Geist-Hospital oder auf dem "Historischen Weihnachtsmarkt" auf dem Kirchhof von St. Marien vorbeischauen. Kinder mögen das "Weihnachtswunderland" mit Wichtelwald an der Obertrave gern. Dort wartet nicht nur eine Weihnachtsbäckerei, sondern auch eine Eisbahn auf Menschen bis zu einer Körpergröße von 1,60 Meter. Ein Klassiker ist zudem das Riesenrad vor der Seefahrerkirche St. Jakobi, das gehört jedes Jahr dazu wie der Glühwein und die Marzipankartoffeln.

Mitbringsel: Lübecker Marzipan

www.luebecker-weihnachtsmarkt.de

Weihnachtsmarkt in Freiberg

Die Silberstadt verwandelt sich in der Adventszeit in einen bergmännischen Erlebnisweihnachtsmarkt. Seinem Motto "Original bergmännisch im Erzgebirge" macht er alle Ehre. Eine neun Meter hohe Pyramide und über 90 Holzhütten sind am Freiberger Obermarkt zu finden. An der "Bergmannsbaude" am Rathaus empfangen zwei überlebensgroße Bergmänner aus Holz die Besucher. Optisch erinnert die Hütte an ein Huthaus mit Glockenturm, in dem früher im Bergbau oft der Schachtausgang mündete und die Bergleute beteten und ihr Werkzeug lagerten. Am ersten Adventsamstag erfolgt der Stollenanschnitt durch Oberbürgermeister Sven Krüger.

Nicht verpassen: Jeden Tag um 15.30 Uhr kommt der Weihnachtsmann auf dem Christmarkt vorbei. Das Kinderkino am Rathausturm zeigt Kurzfilmklassiker und in der Bergwerkstatt können Kinder unter Anleitung fleißig basteln. Am 5. Dezember startet die Bergparade im Fackelschein mit anschließender Bergpredigt.

Geschlossen wird der Christmarkt am 22. Dezember mit einem kleinen Bergaufzug und dem Freiberger Stadtgebläse. Der Bergknappe Daniel läutet anschließend um 20 Uhr mit der Häuerglocke die Freiberger Weihnachtsruhe ein.

Mitbringsel: Ein erzgebirgisches Räuchermännchen

www.freiberg-service.de

Weitere Top-Tens auf GEO.de

GEO Reise-Newsletter