Trendreiseziel 2016: Kapverden

Sie haben das Zeug, das neue Winterreiseziel der Deutschen zu werden. Nur zwei Stunden weiter südlich als die Kanarischen Inseln liegen diese kaum beachten "grünen Inseln" vor der Küste Westafrikas. 20 Grad meldet das Thermometer auf den Kapverden auch im Januar. Neun der insgesamt 15 Inseln sind heute bewohnt und ihre Einwohner sehr gastfreundlich. Auf den Inseln Sal und Boa Vista zählen vor allem die einsamen Sandstrände zu den Attraktionen.

Die Nachbarinseln Santo Antãos, São Nicolau und Fogo sind aufgrund ihres vulkanischen Ursprunges bei Wanderern besonders beliebt. Wer auf Fogo zum Vulkankrater unterwegs ist, muss allerdings gut vier Stunden für den Aufstieg einplanen. Im Dezember 2014 hatte der 2829 Meter hohe Pico de Fago seinen letzten Ausbruch – Obacht ist geboten! Alles in allem bietet Kapverden nicht nur Traumstrände, sondern auch noch eine grüne Bergwelt und eine Gut-Wetter-Garantie.

Das Trendreiseziel 2016: Ljubljana

Sie gilt als das noch unentdeckte Juwel Europas. Der slowenische Regierungssitz ist Europas grüne Hauptstadt 2016. Eines ihrer ehrgeizigen Umweltziele lautet: die CO2-Emissionen bis zum Jahre 2020 um 30 Prozent zu reduzieren. Touristen können sich aber heute schon mit dem "Kavalier", einem Elektrofahrzeug, kostenlos durch die Innenstadt kutschieren lassen oder mit dem Stadt-Rad umweltfreundlich und CO2-neutral zur Burg hinauffahren.

Der Stadtkern ist zudem für den Pkw-Verkehr gesperrt. Neben einem der ältesten botanischen Gärten Europas, dem Gewächshaus im Tivoli-Park und dem Teich von Koseze gehört auch das Moor von Ljubljana zu den grünen Sightseeing-Punkten.

Trendreiseziel 2016: Iran

Schon 2014 erhielt Nomad Reisen für seine Trekking Reise: "Golestand und Elburs Gebirge", eine Wanderreise im grünen Nordosten des Irans die "Goldene Palme" von GEO SAISON. Das Buch "Couchsurfing im Iran" von Autor Peter Orth wurde in Deutschland 2015 ein Bestseller. Iran, diese No-Go-Area, ist zurzeit in aller Munde. Seit der amtierende Präsident Hassan Rohani 2013 die Sitten im Iran gelockert hat, ist dieses Reiseziel auf der Hitliste vieler Weltenbummler ganz weit nach oben gerutscht. Sicherlich ist es kein Ziel, das einen Pauschal-Touristen glücklich macht.

Aufgrund der US-Sanktionen ist das Zahlen mit Kreditkarte nicht möglich, auch Alkohol ist verboten und für Frauen gilt das Verhüllungsgebot, das heißt Kopftuch ist Pflicht und körperbetonte Kleidung tabu. Dennoch ist Persien auch das Land der Gärten, der Paläste und der Karawansereien an der Seidenstraße. Es besitzt allein 19 UNESCO Welterbestätten. Dazu zählen unter anderem Kulturschätze wie der Historische Basar in Täbris oder die Ruinen von Persepolis. Kein Ziel, das leicht zu bereisen ist, aber eines, das Kulturinteressierte sicher fasziniert.

Trendreiseziel 2016: Nevada

Die Glitzermetropole Las Vegas, verlassene Geisterstädte wie Rhyolite oder Cherry Creek sowie ein verrücktes Künstlerfestival namens "Burning Man", das alles hat der amerikanische Bundesstaat Nevada im Westen der USA zu bieten. Dazu kommt noch der Highway 50, eine der einsamsten Straßen Amerikas und der kristallklare und höchstgelegene Bergsee Nordamerikas, der Lake Tahoe. Schon Schriftsteller Mark Twain bezeichnete ihn als "Juwel der Sierra".

Auch ein kleiner Teil des Death Valley Nationalpark, dem heißesten Ort der USA, liegt in Nevada. Wem das alles noch nicht genügt, der besucht noch den Great Basin Nationalpark im Osten des Bundesstaates mit den ältesten Bäumen der Welt; die Borstenzapfenkiefern sind über 3000 Jahre alt. Eine Zeitreise kann man dagegen noch in Virginia City, der Goldgräberstadt unternehmen, die ganze Stadt steht heute unter Denkmalschutz. Sie verkörpert immer noch den Charme des "Wilden Westens". Wer Vielfalt sucht, wird in Nevada auf jeden Fall fündig.

Trendreiseziel 2016: Peru

Zum vierten Mal in Folge wurde Peru beim World Travel Award 2015 als führende südamerikanische Destination ausgezeichnet. Doch Peru ist weit mehr als der Inka Trail mit seinen imposanten Höhen von über 4000 Metern,

der Ruinenstadt Machu Picchu oder dem Titicaca-See. Kaum einer weiß, dass das drittgrößte Land Südamerikas auch die tiefsten Schluchten der Erde zu bieten hat. Colca und Cotahuasi heißen sie. Vom höchsten Berggipfel misst die Colca Schlucht etwa 3.200 Meter und die Cotahuasi 3.562 Meter. Zudem ist an den Steilhängen des Colca Canyon einer der größten Vögel der Erde zuhause. Der Kondor mit seinen bis zu 3,50 Meter Spannweite ist hier besonders gut zu beobachten.

Daneben sollte der Manú Nationalpark im Amazonasgebiet im Südosten Perus auf keiner Rundreise fehlen. Besonders sportliche unternehmen gerne eine Mountainbiketour durch den Nebelwald. Dann wären da noch die Hauptstadt Lima mit ihrer schachbrettartig angelegten Altstadt, die zum UNESCO Welterbe zählt. Und nicht zu vergessen die besonders gute Küche des Landes. Sie wurde von Einwanderern aus Spanien, Italien, Afrika und Asien geprägt. Nicht umsonst, sagen Experten, die peruanische Küche sei sicher die kreativste und überraschendste in Südamerika.

Trendreiseziel 2016: Bayern

Deutschland ist ein angesagtes Reiseziel. Ein Bundesland hat im Jahr 2016 besonders viel zu bieten und das ist Bayern. Das 500-jährige Jubiläum des Bayerischen Reinheitsgebotes wird mitten in München vom 22. bis 24. Juli 2016 mit einem großen Bierfest zünftig gefeiert.

Außerdem jährt sich am 4. März 2016 der Todestag des Malers Franz Marc zum 100. Mal. Grund genug, einmal "Auf den Spuren des Blauen Reiters" vom Starnberger See nach Sindelsdorf, dem Wohnort des deutschen Expressionisten, zu radeln. Auch das Franz Marc Museum im oberbayerischen Kochel am See ehrt den 100. Todestag des Expressionisten mit einer Ausstellungstrilogie und einer Reihe von Veranstaltungen. Zudem werden drei seiner Hauptwerke als Leihgaben aus großen Sammlungen in Europa und USA ins Museum in Kochel zu sehen sein.

Trendreiseziele 2016: Kulturhauptstädte San Sebastián und Breslau

Das baskische Seebad am Golf von Biskaya ist nicht nur die Heimatstadt des Bildhauers und Zeichners Eduardo Chillida (1924-2002). San Sebastián ist auch bekannt für seine 16 Michelin-Sterne Restaurants in einem Umkreis von etwa 25 Kilometern. Auch die Film- und Jazz-Festivals der Stadt haben sich schon einen Namen gemacht. Zu den Höhepunkten des Kulturhauptstadt-Jahres gehören unter anderem eine aufwendig mobile Open-Air-Aufführung des "Sommernachtstraum" sowie eine Ausstellung zum Thema "Friedenspolitik in der Kunst". Die Leitmotive der Veranstaltungen lauten: Menschenrechte, besseres Zusammenleben und Wellen bürgerlicher Energie. Nicht´s wie hin!

Breslau oder Wroclaw, wie die Polen die niederschlesische Stadt nennen, ist neben San Sebastián 2016 die zweite Kulturhauptstadt Europas. Acht Kuratoren bestücken das Programm in den Sparten: Oper, Theater, Musik, Visuelle Künste, Film, Literatur, Performance und Architektur. Veranstaltungen wie "Bike Days - Festival der Fahrrad-Filme", in dem die Rolle des Fahrrades in der Stadt neu beleuchtet wird oder "Lesen im Dunkeln" machen Lust auf mehr. Die Aktion die "Brücke", die am 20. Juni stattfindet, und in der junge Niederschlesier Brücken und Stege in Theaterbühnen und Kunst-Werkstätten verwandeln, sollte keiner verpassen. 2016 ist Breslau für jeden Kulturfan Pflicht!

Trendreiseziel 2016: Malediven

Der beste Ort zum absoluten Nichtstun im Jahr 2016 sind die Malediven im Indischen Ozean. Der Staat mit seinen 1190 Inseln und 26 Atollen ist ein ganzjähriges Reiseziel, denn die Temperaturen erreichen das Jahr über immer zwischen 28 und 31 Grad Celsius. Doch leider ist es auch kein günstiges Urlaubsland. Die 90 Touristeninseln mit ihren Luxus-Resorts bleiben für viele nur ein unerreichbares Traumziel. Doch schon seit ein paar Jahren ist auch individueller Tourismus im streng muslimischen Inselstaat erlaubt – und somit ist auch ein kostengünstigerer Urlaub in einer privaten Unterkunft möglich.

Abseits der Fünf-Sterne-Hotels heißen die Attraktionen Müßiggang üben oder Tauchen gehen. Auf Alkohol muss man auf den sogenannten "inhabited islands", den Insel der Malediver, verzichten. Wer es besonders ruhig mag, kann auf Fulidhoo, zwei Fährstunden südlich von Maafushi entspannen. In nur 45 Minuten hat man die Insel umrundet. Es gibt zwei Gästehäuser, zwei Imbissbuden und ein Terrassenlokal - ein perfektes Ziel zum Ausspannen.

Trendreiseziel 2016: Grönland

Rund 2,2 Millionen Quadratkilometer misst die größte Insel der Welt. Die Durchschnittstemperatur liegt von Juni bis August in allen Orten unter zehn Grad. Aktive Urlauber und Outdoor-Fans, die Kälte und Eis erleben wollen, sollten nach Grönland reisen, denn noch sind 85 Prozent Grönlands von Eis bedeckt. Naturerlebnisse wie Mitternachtssonne, Nordlichter, Heiße Quellen oder die klassische Hundeschlittenfahrt zählen zu den Top-Attraktionen.

Eine Kajak-Tour zwischen Eisbergen, Walen und Robben sollte da auch nicht fehlen. Schließlich wurde das Kajak in der Arktis erfunden und gelangte mit den ersten Einwanderern vor über 4500 Jahren nach Grönland. Wer besonders auf langweilige Orte steht, in denen absolut nichts los ist, der wird am Eqi-Gletscher glücklich. Der Gletscher liegt 80 Kilometer nördlich von der Stadt Ilulissat an der Westküste Grönlands. Die einzige Beschäftigung vor Ort heißt dort: Gletscher-Watching.

Trendreiseziel 2016: Palau

Diese Inseln, nördlich von Neuguinea und östlich von den Philippinen mitten im Pazifik sind ein Paradies. Zugegeben -

Palau ist nicht leicht zu erreichen, eine Direktverbindung von Europa gibt es nicht. Es geht nur mit Zwischenstopp in Korea oder Taiwan hierher

- und teuer ist es auch. Aber dafür können Sie fast jeden Tag des Jahres hier eine andere Insel besuchen. Den der Inselstaat besitzt mehr als 200 Eilande – und nur elf davon sind überhaupt bewohnt.

Palau zählt zu den schönsten Unterwasser-Revieren der Welt. Mehr als 1.300 Fischarten und über 700 verschiedene Arten von Hart- und Weichkorallen sind hier zuhause. 2009 hat Palau zudem das erste Haischutzgebiet der Welt eingerichtet. Im Februar 2014 folgte die Ernennung einer Gewässerfläche von 620.000 Quadratkilometern zum Meeresschutzgebiet. Das ist ungefähr eineinhalb Mal so groß wie Deutschland. Fischen oder Rohstoffe wie Öl zu fördern sind in der Schutzzone strikt verboten. Nur Fischer vor Ort dürfen in einem kleinen Gebiet um die Inseln noch auf Fang gehen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Ein perfektes Ziel um Abzutauchen.

Weitere Top-Ten-Themen

GEO Reise-Newsletter