Ganz groß in Mode: Fado

"Fado" leitet sich vom lateinischen fatum, Schicksal, ab. Die traditionelle Musik ist heute bei jungen Portugiesen wieder en vogue - Dank junger Fado-Sängerinnen, die mit ihrer Melancholie den Zuhörern direkt ans Herz greifen.Mit Hörproben
944d38c3863e2de3eecc9e5460726031

Ein "wacher Traum von unsicherer Gewissheit" ist der Fado für Carla Pires, die sich hier in einem Kleid von Katty Xiomara in der Casa do Alentejo spiegelt. 2002 spielte sie in einem Musical die drei Jahre zuvor verstorbene Fado-Legende Amália Rodrigues; es war der Durchbruch für die junge Sängerin. Ihr Debüt "Ilha do meu fado", "Insel meines Fado", ist eine Liebeserklärung an Lissabon.

fb454a3e1205f5bf5c4e0ab897164eb1

Joana Amendoeira nahm ihre erste CD 1998 auf, mit nur 16 Jahren. Sie singt im traditionellen Stil, aber mit einem, wie Kritiker schreiben, "frischen Leuchten in der Stimme". Wie Ana Moura dienen ihr die Kacheln des "Palácio Belmonte" als Hintergrund für ihren streng-modernen Mantel des Lissabonner Labels "Story Tailors". Kette von Alda Salavisa.

84417278f3d8b10da256b7dea9d8d3ed

Maria Ana Bobone lässt sich in ihren Songs von barocker Kirchenmusik beeinflussen. Eines ihrer Alben hat sie in einer gotischen Kathedrale in Lissabon aufgenommen. Wo genau? Darüber muss die 23-Jährige auf Anordnung der Kirche Stillschweigen bewahren. Sehr viel öffentlicher ist ihr Auftritt in taillierter Jacke und im Rock von Luís Buchinho auf einem Balkon im Stadtteil Alfama.

311966e44963abc9748b587b14dded9c

Sie hat die Renaissance des Fado im In- und Ausland begründet: Mísia, hier in Mantel und Hose von Ana Salazar vor dem königlichen Brunnenhaus. Sie begann 1990, Texte von kritischen Schriftstellern wie José Saramago zu vertonen. Und rehabilitierte so eine Musik, die während der Diktatur als volkstümelnde Propaganda missbraucht worden war. Musikalisch bleibt die Künstlerin eine Grenzgängerin. Über ihr Album "Canto" sagt sie: "Es ist kein Fado, aber natürlich ist Fado immer in meiner Stimme".

d419acd92ebf2fc5461c0617b17345f6

Raquel Tavares: Wie eine Elfe sitzt sie im Restaurant des Lissabonner Kulturzentrums "Casa do Alentejo", in Tüll gehüllt von André Correia, mit einem Diadem und Armreif geschmückt von Valentim Quaresma. Tavares wird als herausragende Vertreterin eines "neuen Fado" gepriesen. Und woher stammen ihre Lieder? Von meinen Eltern, sagt sie. Und muss nur die Augen schließen, um sie zu hören.

GEO Reise-Newsletter