Florida: Parade der Traumgestade

Wer Strandurlaub sucht, liegt in Florida goldrichtig, denn der Sonnenscheinstaat schmückt sich mit den schönsten Beach-Beautys

St. Andrews State Park: Meine Robinson-Insel vor der Küste heißt St. Andrews. Sie liegt am östlichen Zipfel von Panama City Beach und ist ein bisher nur wenig entdecktes Fleckchen Florida, mit Puderzuckersand und smaragdgrünem Wasser. Herrlich zum Baden, Bootfahren, Angeln, Wandern - und kaum einer guckt zu. Weitere Informationen zum St. Andrews State Park im Internet unter:

74a84ab32ffc168b143032d517305a1e

Ein Traumplatz für zwei in makellosem Weiß: Caladesi Island schaffte es 2005 auf Platz vier der "America's Best Beaches"-Liste

St. Joseph Peninsula State Park: In den Kiefernwäldern nisten über 240 Vogelarten, und die Dünen sind so hoch wie in Dänemark. St. Joseph, auf einer Halbinsel vor Port St. Joe im Nordwesten gelegen, ist ein Logenplatz für Naturliebhaber. Früher fi schten hier Indianer, heute angeln sich Camper ihr Abendbrot aus dem Meer. Acht einfache Hütten werden vermietet.

Caladesi Island State Park: Ein Paradies für Muschelsucher; im letzten Jahr auf Platz vier der "America’s Best Beaches"-Liste. 1921 trennte ein Hurrikan Caladesi und Honeymoon Island voneinander. Heute erreicht man die ruhige Inselschönheit mit der Fähre von Honeymoon Island oder von Clearwater Beach. www.pinellascounty.org

Cayo Costa State Park: Auch auf diesem einsamen Eiland vor Fort Myers mit seinen weißen Sandstränden kann man Robinson spielen. Oder in Kiefernwäldern und Mangrovensümpfen seltene Vogelarten entdecken. Cayo Costa ist per Boot von Pine Island aus zu erreichen.

Die Strände um Naples: In diesem Küstenort im Südwesten leben mehr Millionäre als in jeder anderen Stadt Floridas. Am Pier, Treffpunkt der Jeunesse dorée, schwimmen

Pelikane im Wasser, beim Sonnenuntergang ist die Stimmung heiter mediterran. Das ist man dem Namen (Naples = Neapel) schuldig. Besonders beliebt: der elegante Vanderbilt Beach. www.bahiahondapark.com

Bill Baggs Cape Florida State Park: Ein Journalist namens Bill Baggs setzte sich so lange für den Schutz dieses Fleckchens Erde auf Key Biscayne ein, bis es endlich zum Reservat erklärt wurde. Am Strand kann man häufi g Fotografen zusehen, die Models vor perfekter Kulisse posieren lassen. www.miami.world-guides.com/miami_beaches.html

Daytona Beach: In Daytona an der Ostküste kann jeder für fünf Dollar Eintritt sein Auto über den 37 Kilometer langen Strand fahren. Wer eine heftige Party erleben will, kommt während der Frühlingsferien her, wenn Collegestudenten den Strand zur Kulisse für ihr ausgelassenes Open-Air-Festival machen. www.floridastateparks.org/fortclinch

Wettbewerb der Strandschönheiten

Jedes Jahr kürt der Wissenschaftler Stephen Leatherman alias Dr. Beach die schönsten Strände Amerikas ("Americas Best Beaches"). Seine Bestenliste finden Sie unter www.visitflorida.travel/deutsch

GEO Reise-Newsletter