Florida: Höher, schneller, bunter

Die Vergnügungsparks versuchen sich mit spektakulären Attraktionen gegenseitig zu übertrumpfen. Was gibt es Neues, welche Sensation muss man erleben - und wo geht es auch mal etwas stiller zu?

In 60 Meter Höhe über dem Tampa zu hängen ist eine unvergessliche Erfahrung: spektakulär die Aussicht, wohlig das Gefühl von Horror. Das Fahrzeug kippt mit seinen 24 Passagieren plötzlich steil ab, wir starren kopfüber in die Tiefe, Sekunden, eine Ewigkeit. Und stürzen dann in den Abgrund, spüren, wie unser Körpergewicht schwer in die Sitze gepresst wird, rasen nach einer Auffangkurve mit 115 Stundenkilometern wieder in einen Looping, aus dem sich das Gefährt zwar herausschraubt, jedoch nur, um gleich wieder ins Bodenlose zu jagen.

Ungefähr so geht es zu in "Sheikra", der steilsten Looping-, Sturz- und Senkfl ugbahn der Welt. Seit letztem Frühjahr ist sie die neueste Sensation im Vergnügungspark Busch Gardens in Tampa. Die Kinder jubeln und zappeln in ihren Gurten, den Erwachsenen rutscht das Herz in die Hose. Floridas Unterhaltungsindustrie erfi ndet ständig neue Attraktionen. Während SheiKra in Tampa an den Start ging, brachte SeaWorld in Orlando die Show "Blue Horizons" auf die Bühne. Wobei "Bühne" die Sache nicht ganz trifft: Es geht um die Geschichte eines Mädchens, dessen Traum es ist, mit den Wesen über und unter Wasser zu fliegen und zu schwimmen. Das Spektakel wird mit einem noch nie gesehenen Aufgebot an Delfi nen, Seehunden, Papageien und kostümierten Akrobaten inszeniert.

Überhaupt ist Orlando die Welthauptstadt des Vergnügens. Die Fläche von Walt Disney World, dem Klassiker, ist fast so groß wie die von San Francisco! Irgendjemand hat ausgerechnet, dass man sich 67 Acht-Stunden-Tage Zeit nehmen müsste, um in Orlando alle Themenparks, Shows und Achterbahnfahrten zu erleben. Wo also beginnen? Ganz oben auf ihre Liste setzte meine Tochter "Revenge of the Mummy - The Ride", eine 40 Millionen Dollar teure Geisterbahn in den Universal Studios, in der uns wild gewordene Mumien durch ägyptische Katakomben jagen und jede Menge pyrotechnischer Zauber abgebrannt wird. In Disneys Epcot Center fließen bei "Soarin" Schein und Sein vollends ineinander: von kinematografi scher Zauberei verhext, heben wir ab zum virtuellenGleitfl ug über Kaliforniens Traumlandschaften. Epcots Illusionstüftler, die "Imagineers", sind auch für "Mission: Space" verantwortlich, einen simulierten Start ins Weltall. Richtig krachen lassen es Disneys MGM-Studios: In der Stuntshow "Lights, Motors, Action" rasen Autos, Motorräder und Jet-Skis auf so viele Beinahe- Unfälle zu, dass meine Tochter ihren Actionhelden Vin Diesel glatt vergisst.

Hin und wieder höre ich von Freunden, dass deren Kinder Spaß am Entenfüttern haben. Kein Problem: Echte Tiere gibt es in Floridas Themenparks auch. Selbst die Kirmes ist nicht ausgestorben. So kann man bei "Boomers" in Dania bei Fort Lauderdale noch in Autoscootern anderen auf die Stoßstange rücken. Und in "Weeki Wachee Springs" bezaubern Meerjungfrauen die Besucher – schon seit 1947 tanzen sie im Quellwasser der Bucht bei Brooksville, zusammen mit Schildkröten und Seekühen. Ohne Nasenclip, in fünf Meter Tiefe!

cf39ff3b9548ff2730d33cae9e9375dc

"Sheikra"- die spektakulärste Loopingbahn der Welt

Informationen zu den Parks

Busch Gardens Tampa Bay,

GEO Reise-Newsletter