Städtereise: Tromsø

Anfang des 20. Jahrhunderts galt Tromsø bei den Seeleuten als eine urbane Fata Morgana in einer Welt aus Fels, Eis und Wasser. Dass die Stadt bedeutend lebenswerter ist als eine Eiswüste, hat Dirk Lehmann erkundet. Eine City-Expedition nördlich vom Polarkreis
In diesem Artikel
Paris des Nordens
Info Tromsø

Kurz vor Mitternacht. Eine Abordnung der Hell’s Angels betritt die Bar "Perez": zwei dicke Kerle, eine dicke Frau und eine tief dekolletierte Blondine mit Stöckelstiefeln. Für einen Moment wird es ruhiger, als fragten sich die Gäste, wie die vier hergekommen sind: Gibt es für Harleys etwa Reifen mit Spikes? Und wie bewegt man sich mit solchen Schuhen durch den Schnee? Dann mischen sich die vier in ihren Vereinsjoppen unters Volk, das Bar-Leben geht weiter. Der Wirt nimmt mit mürrischem Gesicht die nächste Bestellung auf, und der DJ müht sich redlich um laute Musik.

Ich stehe neben Mathilda, die von ihrem Wilderness-Camp im Norden der Stadt schwärmt. "Lyngsfjord Adventure" startet von dort zu Snowmobil- und Hundeschlittentouren. Es gebe auch lavvos. Dabei malt sie mit den Fingern Anführungsstriche in die Luft: Sie meint also keine echten Samenzelte, sondern Nachbauten mit Holzboden statt Reisig. Man hockt auf Bänken statt auf Fellen oder kann abends im hot tub - einem Fass voll heißem Wasser - unterm Sternenhimmel sitzen. Mathilda blättert durch eine Mappe mit Fotos: Rotgesichtige Männer hüpfen in einen Fluss, Schnee türmt sich am Ufer. Rund um Tromsø machen mehrere Veranstalter wie "Lyngsfjord Adventure" das Hinterland mit seinen Fjorden und Bergen zum Spielplatz für die Besucher. Weil ich eine Tour machen will, habe ich einige Abenteurer angerufen. Meist nahm das Telefonat folgende Wendung: Gesprächspartner: Du bist in Tromsø? Ich: Ja. Gesprächspartner: Dann komme ich in die Stadt, bringe ein paar Infos mit, du siehst dir alles an und entscheidest, ob das was für dich ist. Ich: Wo wollen wir uns treffen? Gesprächspartner: Ich bin am Abend im "Perez". Ich: Okay. Beim nächsten Telefonat sagte ich, dass ich im "Perez" bereits einen Termin hätte. Gegenüber: Kein Problem, treffen wir uns später. Ist 21 Uhr in Ordnung? Ich: Kein Problem. So wurde die Bar mein Büro.

9f79b01e39d49539f0aa7d254ea419c5

Tromsø liegt nördlich des Polarkreises. Im Winter wird es hier nie sehr kalt, doch es liegt atemberaubend viel Schnee im "Paris des Nordens"

Paris des Nordens

Plötzlich prescht der Wirt hinter seiner Theke hervor, läuft vor die Tür und brüllt auf zwei Hell’s Angels ein. Einer der Zurechtgewiesenen erhebt sich. Für einen Moment sieht es so aus, als würde er den Wirt frühstücken, dann quetscht er seine erst halb gerauchte Zigarette in den Aschenbecher, nimmt sein Glas und kommt in die Bar. Später erfahre ich, dass es in Norwegen nicht erlaubt ist, die Getränke mit nach draußen zu nehmen. Weil es auch nicht erlaubt ist, drinnen zu rauchen, muss man sich entscheiden: Alkohol oder Nikotin. Es ist kälter geworden, dürrer Schnee rieselt vom Himmel wie Sägemehl aus Holzbalken. Tromsø liegt nördlich des Polarkreises. Im Winter wird es hier nie sehr kalt, doch es liegt atemberaubend viel Schnee im "Paris des Nordens". Der Name zeugt nicht vom Größenwahn seiner Einwohner, sondern von der Überraschung der Seeleute, die Anfang des 20. Jahrhunderts nach Tromsø kamen - in eine Stadt mit Dom, Geschäften und schönen Frauen. Für die Matrosen damals eine urbane Fata Morgana in einer Welt aus Fels, Eis und Wasser.

Mir kommt Tromsø in anderer Hinsicht lebenswerter vor als befürchtet: Da es die Wintersonne erst ab Mitte Februar über die umstehenden Berge schafft, hatte ich mit ganztägiger Dunkelheit gerechnet. Doch der Schnee reflektiert das Licht aufs schönste. Es ist verblüffend hell, während ich die Attraktionen erkunde: die nördlichste Kathedrale der Welt, die nördlichste Brauerei. "Und das nördlichste Nightlife", wie Knut Hansvold sagte, der Mann vom Fremdenverkehrsverein, als ich nach Winterabenteuern fragte. Kurz nach Mitternacht im "Perez". "So fährt man bei uns Ski", sagt Ruth. Sie vertritt das Hotel "Lyngen-Lodge", es liegt in einem zerklüfteten Gebirge an einem Fjord: "Ein Boot bringt euch zum Berg, ihr wandert auf den Gipfel und fahrt ab durch unberührten Pulverschnee." Auf dem Tresen liegen Fotos von einsamen Skifahrern auf einem gewaltigen Bergrücken. "Es gibt Menschen, die dafür nach Kanada fliegen." Ich sehe durch das Fenster der Bar. Ein zarter grüner Schimmer tanzt durch die Nacht. Polarlicht. Ein großes Thermometer zeigt minus 4,2 Grad an. Der DJ spielt "Heart of Gold" von Neil Young. Cool.

Info Tromsø

INTERNATIONALE VORWAHL: 0047

GELD: 100 Norwegische Kronen (NOK) = ca. 12 Euro, 1 Euro = ca. 8,50 NOK (Stand Dez. 2009)

REISEZEIT: Der Winter hält bis April. Wegen des Golfstroms beträgt die Durchschnittstemperatur nur etwa minus vier Grad, meist liegt viel Schnee.

ANREISE: Norwegian und SAS fliegen über Oslo nach Tromsø. Auf einer Winterreise mit Hurtigruten kann man in der Geburtsstadt des Gründers der Schifffahrtslinie für ein paar Tage von Bord gehen. AUSKUNFT: Visit Norway, Tel. 01805-00 15 48 (spezielle Gebühren), www.visitnorway.de

ÜBERNACHTEN

AMI HOTEL: Sie wollen Geld sparen und lassen sich so leicht durch nichts aus der Ruhe bringen? Dann ist dieses Haus eine Option: Stuhl, Bett, Fernseher. Nicht schön, aber funktionell. Skolegata 24, Tel. 77 62 10 00, www.amihotel.no

RICA ISHAVSHOTEL: Direkt am Hafen liegt das große Holzhaus. Der Einrichtungsstil ist skandinavisch-pittoresk, die Zimmer sind klein, aber okay. Aus dem fünften Stock hat man einen schönen Blick. Frederik Langes gate 2, Tel. 77 121 66 64 00, www.rica-hotels.com

CLARION HOTEL BRYGGEN: Ebenfalls am Hafen gelegen, etwas moderner ausgestattet und sogar mit einem hot tub auf dem Dach. Sjøgata 19-21, Tel. 77 78 11 00, www.clarionbryggen.no

ESSEN UND TRINKEN

FISKEKOMPANIET: Kleines Restaurant über einem unscheinbaren Café. In der offenen Küche werkelt ein dreiköpfiges Team und produziert wahnsinnig gute Fischgerichte. Nicht billig, aber das Geld wert. Storgata 73, Tel. 77 68 76 00, www.fiskekompaniet.no

PEPPES PIZZA: Wer norwegisches Fastfood kennen lernen will und eine beliebte Pizzeria dazu, ist in dem Betonbau richtig. Stortorget 2, Tel. 22 22 55 55

KAFFEBØNNA: Guter Kaffee, Snacks und Brownies. Einer der besten Orte der Stadt. Stortorget 3, Tel. 77 63 94 00, www.kaffebonna.no

MACKS ØLHALLEN: Warum der Schankraum der Brauerei nur bis 18 Uhr Bier ausschenkt? Tradition. Viele Sorten, auch das klassische "Pilsner" und das "Haakon". Storgata 5-13, Tel. 77 62 45 80, www.olhallen.no; So geschl.

PEREZ: Ordentlich laute Bar, freitags und samstags bis in die Nacht geöffnet. Unbedingt hingehen! Auch draußen vor der Tür herrscht Rauchverbot. Skippergata 6 a; großes Bier ca. 7 Euro

ERLEBEN

LYNGSFJORD ADVENTURE: Schlittenhundtouren und Snowscooterfahrten in der Winterwildnis um Tromsø. Empfehlenswert: die Tour mit Übernachtung im Zelt. Lyngen Oteren, Gamle Helsehus, Tel. 77 71 55 88, www.lyngsfjord.com

TROMSØ FRILUFTSENTER: Jede Menge Outdoor-Angebote in der Umgebung: Langlauftouren, Polarlichtbeobachtung, Rentiersafaris. Risvik, Tel. mobil 090 75 15 83, www.tromso-friluftsenter.no

LYNGEN LODGE: Wer ein Zimmer mit Fjord-Blick hat, hält diesen Ort für den einsamsten der Welt - und schön: Blockhüttenarchitektur mit coolem Design, vie le Aktivitäten. Olderdalen, Djupvik, Tel. 47 62 78 53, www.lyngenlodge.com

POLARIA: Toll gestaltetes arktisches Erlebniszentrum mit Aquarium und Kino am Hafen. Tel. 77 75 01 00, www.polaria.no

GEO Reise-Newsletter