Belgien Entdecken Sie Lüttich mit diesen Tipps neu

Die alte belgische Stahl- und Kohlestadt an der Maas hat den Staub abgeschüttelt und putzt sich heraus: mit Kultur-Pools, Concept-Stores, Küchenkunst und Calatravas Bahnhof, der eine gewaltige Welle macht – nur 20 ICE-Minuten von der deutschen Grenze entfernt
Lüttich

Früher war der Bahnhof von Lüttich alles andere als modern, interessant oder schön. Diese Zeiten sind dank Santiago Calatrava nun vorbei

Ankunft im Architekturhimmel

Mit einer Riesenwelle aus weissem Beton begann für die alte Kohlestadt eine neue Ära: Schon als der Stararchitekt Santiago Calatrava mit dem Bau des Bahnhofs Liége-Guillemins begann, reisten Architekturfans nach Lüttich. Heute kommen sie zu Tausenden und bewundern eine Halle, die sich – so Calatrava – über den Gleisen räkelt wie eine laszive Frau.

Place des Guillemins

Überblick von der Zitadelle aus

Wer bei diesem urbanen Work-out keine Schnappatmung bekommt, ist gut im Training! Über 374 Stufen führt die Treppe Montagne de Bueren hinauf zur alten Zitadelle. Gebaut wurde sie, damit die Soldaten der Garnison auf dem Hügel im Notfall schnell in die Stadt kommen konnten. Für die Besucher heute gibt es keinen Grund zur Eile – sie können auf Bänken verschnaufen und oben den Blick auf die Maas genießen.

Zugang über die Rue Hors-Château

Leckere Stärkung in der Bäckerrei

Bewusst kleine Brötchen wollten Eric und Bénédicte Michaux backen, damit sie ausreichend Zeit für ihre Töchter haben. Doch ihre Bäckerei Une Gaufrette Saperlipopette wurde ein
Riesenerfolg: Zu Stoßzeiten reicht die Schlange bis auf die Straße, so gut schmecken die Waffeln hier. Außerdem gibt’s Madeleines, Choux und andere süße Köstlichkeiten.

Rue des Mineurs 7, facebook.com/unegaufrettesaperlipopetteofficiel

Lüttich

Über den Dingen stehen all jene, die die 374 Stufen zur Zitadelle erklimmen

Kunst von schrill bis spannend

Der alte Kino- und Festsaal La Comète lässt viel Freiraum für künstlerische Visionen. Wo Besucher bis in die 70er-Jahre noch Filme sehen und tanzen konnten, arbeitet heute die Künstlergruppe Espace 251 Nord, fertigt
monumentale Skulpturen oder malt schrille murales an die Wände. In den um 1900 erbauten Räumen organisiert die Gruppe regelmäßig spannende Ausstellungen mit Gegenwartskunst aus Belgien und der Welt.

Rue Vivegnis 251, www.e2n.be

Cool shoppen in der braven Altstadt

Bevor Emmanuelle Wégria kam, war die Altstadt eher brav. Doch inzwischen gibt es hier mehrere Läden, die so cool sind wie ihr Concept-Store Wattitude. Ausgefallene Stücke von 250 belgischen Designern hat sie im Angebot, etwa Kissen, die aussehen wie Schäfchenwolken. Dazu gibt es Biere von Edelbrauereien, feine Schokoladen und Graphic Novels.

Rue Souverain Pont 7, www.wattitude.be

Auf den Spuren der Kunst

Elegant spannt sich die Fussgängerbrücke über die Maas. Seit 2016 verbindet sie die Stadtmitte mit La Boverie, Lüttichs Kunstmuseum auf einer Insel mitten im Fluss. Im imposanten Kuppelgebäude der Weltausstellung von 1905 (mit neuem Anbau) sind auch Werke von Monet und Van Gogh zu sehen. Bis 21. 1. 2018 läuft die Ausstellung »Archipel-Europalia Indonesia« mit Kunst aus Indonesien.

Parc de la Boverie 3, www.laboverie.com

Lüttich

Inzwischen flanieren Kunstfreunde am Beckenrand des Cité Miroir, das bis in das Jahr 2000 hinein noch eine Badeanstalt war

Design und Filme am Beckenrand

In der lichten Schwimmhalle krault schon lange niemand mehr. Seit 2014 beherbergt die ehemalige Badeanstalt das Kulturzentrum Cité Miroir. In den Räumen – meist original erhalten inklusive Kachelboden – können Besucher heute Ausstellungen und Filmabende sehen oder in einem Buchladen stöbern. Außerdem ist das alte Bad einer der Schauplätze der Lütticher Design-Triennale (das nächste Mal vom 5. 10.–25. 11. 18).

Place Xavier Neujean 22, www.citemiroir.be

Schick zu Tisch im Theater

Vornehmer kann man in Lüttich kaum essen: In drei Salons, eingerichtet im Stil des Rokokos und des Klassizismus, bringt der Balcon de L'Émulation exquisite Kompositionen auf den Tisch – etwa marinierte Forelle mit Spargel, Nori-Algen und Ricotta. Das Restaurant liegt im selben Gebäude wie das Theater und bietet Spezialmenüs an, die vor den Vorstellungen serviert werden.

Place du 20-Août 16, Tel. 0032-4-223 43 24, www.balcon.be

Die besten Drinks in Lüttich

Lüttich inspiriert zu Experimenten, auch im Cocktailshaker! Zuckerrohrschnaps mit Earl-Grey-Aroma, gemixt mit Pfirsichlikör und Honig – das ist nur einer der Spezialdrinks der schicken Weinbar Moment. Ebenso originell: Speisen wie Kalbscarpaccio mit Senfkörnern. Rue

Bonne Fortune 17, Tel. 0032-4-267 41 91, www.momentliege.be

Lüttich

Außergewöhnliche Drinks und eine gute Küche bietet die Weinbar Moment

Übernachten mit dem Spirit von Voltaire

In den drei Backsteinhäusern arbeitete einst ein Drucker und brachte im 18. Jahrhundert die bahnbrechenden Ideen Voltaires zu Papier. Heute steckt in den Gebäuden das stilvolle Hotel Neuvice. In der Lobby brennt an kühlen Tagen der Kamin, wenn es warm ist, frühstücken die Gäste im hübschen Innenhof.

En Neuvice 45, Tel. 0032-4-375 97 40, www.hotelneuvice.be, DZ ab 99 €

GEO Reise-Newsletter