British Virgin Islands Wie aus einem alten Schiff und viel Stahl der coolste Tauchspot der Welt wurde

Die Kodiak Queen hatte ihre besten Tage bereits hinter sich und lag zum Verschrotten in einem kleinen Hafen der Insel Tortola. Doch eine Idee verhalf ihr zu neuem Glanz und beschert der Region den wohl coolsten Tauchspot der Welt
Krake auf Schiff

Die Stahlkonstruktion der Krake ist teilweise so geformt, dass auch Taucher durch die Arme schwimmen können

Die Kodiak Queen hatte bereits eine lange Geschichte hinter sich, als der britische Fotograf Owen Buggy sie verrostet und unbrauchbar in dem kleinen Hafen der Insel Tortola entdeckte. Unter dem Namen USS YO-44 lag der einstige Lastenkahn der Navy beispielsweise im Hafen von Pearl Harbour während des fatalen Angriffs und überlebte. Anstatt also der Verschrottung des geschichtsträchtigen Schiffes beizuwohnen, kam Buggy eine Idee, die er seinem ehemaligen Boss Sir Richard Branson vorstellte.

Mithilfe von mehreren Non-Profit-Organisationen, dem Netzwerk Maverick1000 und dem Künstler Drew Shook sollte ein Werk auf der Kodiak Queen entstehen, das gleichzeitig kunstvoll und umweltfreundlich ist. Denn das Kunstwerk sollte mit dem Lastenkahn auf den Meeresboden sinken, um dort Korallen und Fische anzulocken. Gedacht, gesagt, getan: Fast zwei Jahre dauerte der Prozess bis eine riesige Krake den Großteil des Schiffes bedeckte. Die erfahrenen Taucher von Commercial Dive Services Tortola organisierten unter Berücksichtigung der lokalen Unterwasserwelt im April 2017 die Versenkung des Schiffes in den Fluten vor der kleinen Insel Virgin Gorda. Entstanden ist das sogenannte BVI Art Reef.

The Kodiak Queen

Projekt wird angenommen

Bereits wenige Monate später tummeln sich Fische rund um das Wrack und die Stahl-Krake ist bereits von Muscheln und ein paar Korallen bedeckt. Auch die ersten Taucher kommen zu diesem weltweit wohl einzigartigen Spot.

Taucher an der Kodiak Queen

Die ersten Taucher sind bereits zum Wrack der Kodiak Queen unterwegs

GEO Reise-Newsletter