Alte Buchenwälder

Wer die Alten Buchwälder entdecken möchte, hat die freie Wahl, denn dieses Weltnaturerbe verteilt sich auf mehrere Regionen: Hessen, Brandenburg, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern. Im Bild zu sehen ist der Nationalpark Jasmund. Hier wächst auf etwa 500 Hektar einer der wertvollsten alten Buchenwälder Deutschlands. Schon 1586 wurde eine »Holzordnung« erlassen, die eine nachhaltige Nutzung gewährleisten sollte

Historischer Stadtkern Quedlinburg

Das Besondere der Stadt Quedlinburg ist die immense Vielzahl und Vielfalt an Fachwerkhäusern, die sich entlang der Altstadtgassen ziehen. Quedlinburg zählt damit zu den größten Flächendenkmälern des Landes. In dem mittelalterlichen Gassengewirr kann man eine Geschichte des Fachwerkbaus sozusagen am lebenden Objekt studieren

Prähistorische Pfahlbauten im Alpenraum

Der Anbeginn unserer Geschichte wird immer noch erforscht. Historische Funde, wie jüngst ein Schädel in Marokko lassen vermuten, dass wir vieles noch nicht wissen. Eine Idee, wie unsere Geschichte im Alpenraum aussehen könnte, liefern die prähistorischen Pfahlbausiedlungen rund um einige Seen an den Rändern der Alpen. Sie sind die ältesten von Menschenhand geschaffenen Weltkulturerbestätten in Deutschland und reichen über 7000 Jahre in die Vergangenheit. Die Pfahlbauten symbolisieren das erste im Wasser liegende archäologische Weltkulturerbe

Hamburger Speicherstadt und Kontorhausviertel

Die Hamburger Speicherstadt und das Kontorhausviertel mit dem Chilehaus sind mit die jüngsten Welterbe-Mitglieder in Deutschland und stehen seit 2015 auf der Liste. Die Speicherstadt ist steingewordenes Zeugnis der Entwicklung und der Komplexität des weltweiten Handels um die Jahrhundertwende und das weltweit größte zusammenhängende Ensemble seiner Art. Passend dazu entstand mit dem Kontorhausviertel das erste reine Bürohausviertel

Wittenberg und Eisleben

Im Gegensatz zu Hamburg wurden Wittenberg und Eislaben nicht unbedingt wegen der architektonischen Raffinesse und weltweiten Vorreiterschaft zum Welterbe erklärt, sondern aufgrund ihrer Dichte an historisch wertvollen Orten, die eng an die Reformation geknüpft sind. Wie die deutsche UNESCO-Kommission es formuliert, repräsentieren sie »einen bedeutsamen Abschnitt in der menschlichen Geschichte« und sind »als authentische Schauplätze der Reformation von außergewöhnlicher universeller Bedeutung«.

Klosterinsel Reichenau

Auf der nicht einmal fünf Quadratmeter großen Insel im Bodensee stehen drei romanische Kirchen aus dem 9. bis 11. Jahrhundert. Sie sind das eigentliche Weltkulturerbe, nicht die Insel selbst. Die Wandmalereien der Kirche zeigen die Bedeutung von Reichenau als künstlerisches Zentrum des 10. und 11. Jahrhunderts und können noch heute besichtigt werden

Bamberg

Geschichtlich gesehen ist es für Bamberg meistens gut gelaufen und so lassen sich in der Altstadt auch noch heute Zeugnisse mehrerer Epochen bestaunen. Bamberg wurde im Mittelalter zu einem großen Reich und galt lange Zeit als das "zweite Rom". Im Barock entfaltete die Stadt ihre gesamte Pracht und war Ende des Zweiten Weltkrieges als Provinzstadt glücklicherweise wirtschaftlich so unbedeutend, dass sie nicht zerstört wurde. Und so steht Bamberg als größte unversehrt erhaltene Altstadt in Deutschland seit 1993 auf der UNESCO-Liste

Völklinger Hütte

Nur wenige Werke stehen in vergleichbarem Maße für die Geschichte der Eisen- und Stahlindustrie wie die Völklinger Hütte im Saarland. Sie wurde bereits 1987 das Werk als Industriedenkmal unter Schutz gestellt und sieben Jahre später als erste Industrieanlage zum UNESCO-Weltkulturerbe. Heute finden auf dem Gelände viele Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen statt. Besuchswege führen durch den großen Komplex aus Stahl und Eisen

Oberes Mittelrheintal

Die Kulturlandschaft des Oberen Mittelrheintals zwischen Bingen, Rüdesheim und Koblenz sei von großer Vielfalt und Schönheit und weise einen außergewöhnlichen Reichtum an kulturellen Zeugnissen auf, war 2002 die offizielle Begründung des UNESCO-Welterbekomitees das Obere Mittelrheintal auf die Welterbeliste aufzunehmen. Das Mittelrheintal ist seit über 2000 Jahren ein wichtiger Verkehrsweg zwischen Nord und Südeuropa, entsprechend viele historische Funde wurden hier verzeichnet.

Schlösser Augustusburg und Falkenlust

Die beiden Schlösser liegen im rheinischen Brühl und sind durch eine Allee sowie durch einen weitläufigen Schlosspark verbunden. Sie gelten als die bedeutendsten Bauwerke des Barocks und Rokokos in Deutschland. Seit 1984 stehen sie samt der Parkanlage auf der Liste der UNESCO-Welterbestätten. Schloss Augustusburg diente dem Bundespräsidenten und der Bundesregierung von 1949 bis 1996 als prachtvolle Kulisse für Staatsempfänge

Bildband "Welterbe"

"Welterbe - Deutschlands lebendige Vergangenheit", Günther Bayerl, Florian Heine, 2017, 320 Seiten, ca. 200 Abbildungen, Texte auf Deutsch, 98 €, erschienen bei Frederking & Thaler Verlag

GEO Reise-Newsletter