Für Strandgänger: Entlang der Korallenküste

Wer einen Urlaub in Australien plant, wird zwangsläufig auch an das größte Korallenriff der Welt im Nordosten des Landes denken: Das Great Barrier Reef. Dass auf der anderen Seite des Kontinents eine malerische Korallenküste zum Road-Trip einlädt, wird hingegen gerne vergessen.

Über den Wool Wagon Pathway geht es von Geraldton durch das Outback an die Küste. Entlang der Strecke gibt es Caravan Parks und Campingplätze. Einmal am Meer angekommen, gilt es nicht nur das imposant türkisfarbene Wasser an den wunderschönen Stränden zu bestaunen. Es ist vor allem die Vielfalt unter der Wasseroberfläche, die nachhaltig beindruckt. Spätestens wenn einem am Ningaloo Reef – dem größten Saumriff der Welt – der gigantische Walhai über den Weg schwimmt, stockt einem kurz der Atem. Zurück in Richtung Süden sollte man definitiv den North West Coastal Highway nehmen und einen Abstecher auf dem Shark Bay World Heritage Drive einlegen. Am Ende wartet die gleichnamige Meeresbucht mit seinen kleinen Halbinseln im Ozean als UNESCO-Weltnaturerbe auf einen Zwischenstopp. Ein Highlight: Am hiesigen Monkey Mia Beach schwimmen fast täglich zahlreiche Delfine an den Strand. Das Monkey Mia Resort ist das einzige Quartier direkt am Delfin-Strand von Shark Bay mit Camping, Hostel, Hotel und Restaurant.

Für Kulturreisende: Der Warlu Way

2.480 legendäre Kilometer führt der Warlu Way durch die Geschichte der Aborigines. "Warlu" bedeutet in der Sprache der hier lebenden Aborigines "Regenbogenschlange". Der Warlu Way folgt dem Weg der Regenbogenschlange, die die Landschaft in der Region während der Traumzeit geschaffen hat. Die Strecke ist ein echtes Kultur-Highlight Australiens. In neun (oder mehr) Tagen geht es vom Ningaloo Reef in das Landesinnere, durch die typisch australische Landschaft, zwei Nationalparks und vorbei an mystischen Felsformationen bis zur Küstenstadt Broome im Norden Westaustraliens. Ein Höhepunkt ist sicherlich der Karijini Nationalpark, wo nicht nur tiefe Schluchten und zahlreiche Wander- und Klettermöglichkeiten zum Abenteuer laden, sondern auch das Karijini Eco Retreat zur urigen Erholung seine fest installierten Safarizelte öffnet. Die ungewöhnliche Unterkunft wird von der Gumala Aboriginal Corporation geleitet und rundet spätestens zum beeindruckenden Sonnenuntergang beim BBQ den lehrreichen Road-Trip ab. Für alle die noch nicht genug der außergewöhnlichen Natur Westaustraliens bekommen konnten, empfiehlt sich ab Broome ein Abstecher nach Cape Leveque. Dort geht das typische Rot der Felsen nahtlos in das Weiß der verlassenen Strände über.

Für Genießer: Die Südwest-Route

Bereits drei Fahrtstunden südlich von Perth wartet ein wahrhaftiges Genießer-Paradies. Käse, Schokolade, Bier und Wein: All das wird in der Region Margaret River hergestellt. Um in den vollen Genuss zu kommen, sollten Sie hier mindestens eine Nacht verbringen, ehe es weiter in Richtung Gloucester Tree geht: Zum 72 Meter hohen Brandbeobachtungsbaum, der eine grandiose Aussicht bietet. Genießen darf diese, wer den Eisenstangen hinauf auf die Plattform in 60 Metern Höhe trotzt. Fast in Sichtweite und nur 20 Minuten mit dem Auto entfernt, wartet dann der Warren Campground auf eine erholsame Nacht.

Und wer noch nicht genug von den Karri-, Jarrah- und Marribäumen hat, fährt den fast 50 km langen Rundkurs durch den Shannon Nationalpark, bevor es zu einem Zwischenstopp im Fitzgerald River Nationalpark geht. Während es auf der gesamten Strecke eine beeindruckende Flora und Fauna zu bestaunen gibt, weiß das Schutzgebiet mit seiner außergewöhnlich vielfältigen Vegetation zu imponieren. Weiter östlich wird das Grüne zum Blauen: Rund um Esperance glänzen einige der schönsten Stränden Australiens. Am Lucky Bay ruht abschließend nicht nur der schneeweiße Sand vor dem intensiv-türkisen Meer, hier lässt es sich auch neben Kängurus am Strand relaxen. 

Für Entdecker: Der Golden Quest Discovery Trail

Bereits vor über 120 Jahren kamen die ersten Goldsucher nach Coolgardie in Westaustralien, um das glänzende Edelmetall zu schürfen. Wenig später wurde die einst (fast) verlassene Gegend ein Mekka für die Goldsucher. Der Reichtum stieg, aber das Wasser wurde knapper und war bald wertvoller als die verführerischen Nuggets. Den Hinweis sollten Sie auch heute noch im Hinterkopf behalten: Nehmen Sie ausreichend Wasser mit, wenn Sie auf dem Golden Quest Discovery Trail unterwegs sind. Denn die Strecke kann Ihnen noch endloser vorkommen, wenn Sie inmitten des wüsten Outbacks oder einer der nahezu verlassenen Geisterstädte auf Abenteuer-Tour gehen. Auf dem Trail bieten sich mehrere Fährten, die sich in einem bis fünf Tagen bewältigen lassen und sich mit einigen Abstechern zwischen Kalgoorlie-Boulder und Laverton erstrecken.

Wer es gerne etwas bequemer mag, übernachtet stilecht im Discovery Park Kalgoorlie (in einer Unterkunft, mit dem eigenen Caravan oder Zelt). Echte Entdecker treibt es allerdings rund 150 km weiter in den Norden: Mitten auf einem trockenen Salzsee stehen 51 Skulpturen auf sieben Quadratkilometern verteilt. Ein Flecken Land lädt neben dem Lake Ballard zudem zur kostenlosen Übernachtung ein – unwirkliche Atmosphäre inklusive. 

Für Geländewagenfahrer: The Gibb River Road

Im Geländewagen geht es auf einer 660 Kilometer langen Schotterstraße von Kununurra nach Derby. Ursprünglich für Viehtransporte gebaut, zählt die Gibb River Road heutzutage längst zu den Geheimtipps für Selbstfahrer, die das Abenteuer in Westaustralien suchen. Wildpferde- und Esel laufen Ihnen hier ebenso über den Weg wie Rinderherden und Süßwasserkrokodile.

Weitere Highlights sind der Nationalpark Tunnel Creek mit seinen alten Schluchten, Kalksteinriffen und Tunnelsystemen und der Windjana Gorge Nationalpark mit seinen beeindruckenden Felsformationen. Vor Ort ist eine Tour mit den hiesigen Aborigines ein echtes Erlebnis. Und während man auf halber Strecke im Bell Gorge Wilderness Lodge kurz die Bequemlichkeit wiederfindet, lädt eine Verlängerung der Tour in Richtung Broome als tropischer und kulinarischer Höhepunkt eines der interessantesten Roadtrips Australiens.

GEO Reise-Newsletter