Crackington Haven, North Devon

Die gesamte Küste von Hartland nach Crackington im Südwesten Englands ist gesäumt von spektakulären Küstenabschnitten. Deren Vielfalt trifft in der Bucht von Crackington Haven aufeinander. Währen Surfer sich in den Wellen der lang gezogenen Bucht austoben, können Schwimmer sich in einem natürlichen Meerbecken vergnügen. Über dem ganzen landschaftlichen Spektakel wachen bis zu 150 Meter hohe Klippen

Cuckmere Haven, East Sussex

Diese Bucht aus Steinen und Sand liegt direkt am Fuße der ikonischen Kalkformation Seven Sisters und gilt als einer der Geheimtipps im Süden des Königreichs. Insgesamt führen vier Wege hinab in die Bucht, allerdings ist keiner davon so richtig schnell zu finden. Wer Höhlen und Wildnis liebt, sollte die am wenigsten frequentierte Route ab Seaford nehmen, sich aber vorher über die Gezeiten informieren. Einmal angekommen, genießt man am Cuckmere Haven einen tollen Blick auf die Kalksteinküste und viel Ruhe

Garbh Eilean, Schottland

Nahezu karibisch mutet dieser Strand in Schottland an. Einzig die Wassertemperatur dürfte den wahren Breitengrad verraten. Entlang der gesamten Küstenlinie der Isle of Mull vor der Westküste Schottlands bieten sich ausgefallene Schwimmplätze an: rosa-farbene Vulkansteine in Fingal's Cave und weiß-strahlende Sandstrände wie Garbh Eilean. Hier verbindet eine Sandbank während der Ebbe das Festland noch mit einer kleinen Insel, auf der man sich genüsslich im Gras liegend zwischen den Schwimmgängen entspannen kann

Pentire Steps, Cornwall

Einst führte sogar eine Treppe aus der viktorianischen Zeit in diese Bucht hinab. Einige der Stufen sind sogar noch zu erkennen, doch dann brach ein Teil der Klippen in sich zusammen und mit ihnen ein Großteil der Treppe. Die großen und kleinen Gesteinsbrocken der Klippen verteilen sich heutzutage malerisch in der menschenleeren Bucht und auch einen Weg gibt es wieder hinab, wenn auch wesentlich schweißtreibender als die einstige Treppe. Rund zehn Minuten dauert der Abstieg

Embleton Bay, Northumberland

Embleton Bay ist kein wirklicher Geheimtipp mehr, aber dennoch eine tolle Location für ein Bad in den stürmischen Fluten von South Northumberland. Die weit gezogene Bucht liegt unterhalb der Ruine des Dunstanburgh Castle. Embleton Bay wurde 2017 von den Lesern des BBC Countryfile Magazins zum schönsten Strand des Landes gewählt und ist zudem recht schnell und einfach zu erreichen

Man O’War Beach, South Dorset

Nicht weit entfernt von der ikonischen Durdle Door, liegt abermals eine traumhafte Bucht. Im Schatten des markanten Nachbarn genießen Besucher des Man O'War etwas mehr Ruhe. In der geschützen Bucht lässt es sich hervorragend schnorcheln und einige Felsvorsprünge laden zu einem beherzigten Sprung ins kühle Nass ein

Seacliff Beach, Schottland

Abkühlung nach einer Sightseeing-Tour durch den Osten Schottlands bietet dieser spektakuläre Strand. Mit Blick auf das markante Tantallon Castle können Besucher hier ihre Bahnen in einem geschützen Becken ziehen. Dem gegenüber und ebenfalls im Blickfeld des Seacliff Beachs erhebt sich der gigantische Bass Rock aus dem Meer. Der Fels ist ein Relikt der Vulkantätigkeit

Three Cliffs Bay, Wales

Auf der Gower-Halbinsel, rund eine Fahrstunde von Cardiff entfernt, ist eine Bucht schöner als die andere. Und wer sich den ganzen Tag Zeit nimmt, kann gleich mehrere von ihnen Besuchen. Einer der beliebtesten Strände auf der Halbinsel ist Three Cliffs Bay. Namensgebend sind die drei zackigen Felsen am Ende der Bucht. Doch wer den Strand besuchen möchte, kommt um eine kleine Wanderung nicht herum: Der Weg führt durch Wälder und über Steine rund 30 Minuten zum sandigen Strand

Porth Iago, Wales

Wie gemalt, eingebettet zwischen dem satten Grün der umliegenden Weiden, liegt diese schmale Bucht auf der Lyn Halbinsel im Nordwesten von Wales. Bei Ebbe gibt das Meer einen lang gezogenen sandigen Strand frei, der viel Platz für Spiele und Sonnen lässt. Flankier von zwei Klippen ist die Strömung in der Bucht gering und bietet perfekte Möglichkeiten zu schnorcheln oder sich von den Felsvorsprüngen ins Wasser fallen zu lassen. Wer diese Szenerie länger genießen möchte, kann sich einen Platz auf dem nahegelegen Campingplatz sichern

North Kynance Cove, Cornwall

Türkisfarbenes Wasser, zerklüftete Felsen und goldgelber Sand: so schön und wild zugleich präsentiert sich Kynance Cove im Süden Cornwalls. Doch obwohl die Bucht bis über die Landesgrenzen bekannt, und bereits in Gedichten aus der Romantik einen Platz fand, kommen nur wenig Besucher in den vollen landschaftlichen Genuss von Kynance Cove. Während der erste Teil noch recht gut erschlossen ist, lässt sich der nördliche Teil nur bei zurückgehender Flut erkunden. Hier donnert die Brandung durch den "Briefkasten des Teufels" - ein vom Meer gespeisten Blasloch, lassen sich Höhlen per Schnorchel erkunden und Wagemutige springen von den Felsen in die Tiefen

Das Buch "Hidden Beaches"

Hidden Beaches - Explore the secret coast of Britain, Daniel Start, 288 Seiten, Texte auf Englisch, Bilder und Wegbeschreibungen zu über 400 Buchten und Stränden in Großbritannien, Wild Thing Publishing, £16.99 oder PDF £6.99

GEO Reise-Newsletter