Lech am Arlberg Ein Weg voller Geheimnisse

Wandern? Langweilig! Den Nachwuchs für die Berge zu begeistern kann mühsam sein. Kinderwanderwege wie der "Grüne Rätsel-Ring" in Lech am Arlberg sollen das ändern. Ein Besuch
Ein Weg voller Geheimnisse

Mit Buch und Zettel geht es auf den Rätsel-Ring in Lech am Arlberg

"Es ist durchsichtig. Es lebt tief in der Erde, im Ozean, und manche glauben, es wohnt im Himmel. Man weiß nie, wo es sich gerade befindet." Laut liest der achtjährige Philipp vor, was in dem kleinen Buch mit dem grauen Papp-Einband geschrieben steht. Dann schaut er auf, ein fragender Blick zu Mama. Doch die weiß die Antwort auch nicht. "Das Wertvollste auf der Welt", liest sie murmelnd weiter und runzelt die Stirn. Ganz schön knifflig. Ob sie der Lösung an der nächsten Station näher kommen?

Schon von weitem sehen die beiden das rote Fenster. Etwas verloren steht es da: keine Wand, kein Haus, nur ein Fenster auf einer Almwiese. Philipp sieht hindurch und weiß die Antwort sofort. "Das war leicht!" ruft er und notiert eine Zahl in seinem Buch. Insgesamt gibt es 13 solcher bizarren Stationen auf dem Grünen Rätsel-Ring, dem neuen Familienwanderweg in Lech am Arlberg. An jeder Station ist eine kleine Aufgabe zu lösen – mal mit Köpfchen, mal mit körperlichem Einsatz. Die Wanderer müssen klettern, angeln, treten, stanzen, pumpen, drehen, um das Geheimnis zu lüften. Wichtige Hinweise gibt es im Handbuch, das sich auf dem Weg ziemlich verändert. An der letzten Station reißt Philipp sogar eine Seite heraus und brennt mit einer Lupe ein Loch hinein.

"Die Aufgaben entlang des Weges sind unterschiedlich schwer. Da ist für jedes Alter etwas dabei", erklärt Daniel Nikolaus Kocher. Der junge Künstler aus Tirol hat sich den Rätsel-Ring zusammen mit der Schriftstellerin Daniela Egger ausgedacht. Egger erfand die Rätsel, Kocher gestaltete die Stationen und illustrierte das Buch. "Die ganz Kleinen lieben die Sonnenuhr, an der sie drehen können, oder den Steg mit der Angelrute. Dort ist Motorik gefragt. Die kniffligen Rätsel sind eher etwas für die Älteren." Und Egger fügt hinzu: "So ist jedes Familienmitglied einmal gefordert und keiner verliert die Lust. Das war uns wichtig." Vor der Eröffnung des Weges hatte die Bregenzer Schriftstellerin einige Rätsel in der Schulklasse ihres siebenjährigen Sohnes getestet. Sie war erstaunt, wie schnell die Kinder die vermeintlich schweren Aufgaben lösten. "Erwachsene denken oft viel zu kompliziert", sagt sie. Ein Jahr lang haben Egger und Kocher zusammen am Weg gearbeitet und dabei selbst viel Spaß gehabt, wie Egger erzählt. Sie freut sich daher, dass der Rätsel-Ring auch bei den Urlaubern so gut ankommt und selbst die Kleinsten den steilen Weg zur Rud-Alpe mühelos mitwandern. Sie rennen voraus, voller Erwartung, was es als nächstes zu entdecken gibt.

Vom Promi-Skiort zum Wanderziel

Mit neuen Wanderwegen wie dem Grünen Rätsel-Ring will sich Lech noch stärker als Ziel für Sommerurlauber etablieren. Denn bisher ist das Dorf am Arlberg vor allem als mondäner Skiort bekannt. Doch wenn der Schnee im Frühjahr zu schmelzen beginnt, wird es ruhig in Lech. Ein Drittel der gut 200 Hotels und Pensionen schließt, die Lifte machen dicht. Kein Promi weit und breit. Dafür kommen jetzt Wandergäste, jedes Jahr mehr. Um mehr als 30 Prozent ist ihre Zahl 2013 gestiegen. Die meisten fahren mit der Rüfikopf-Bahn hinauf auf 2.350 Meter, um Ruhe und Natur zu genießen.

Rätsel gibt es hier oben zwar keine zu lösen. Doch geheimnisvoll geht es auch auf dem Rüfikopf zu. Denn hier beginnt eine dreitägige Etappen-Wanderung, auf der man Fabelwesen und Geschichten entdecken kann. Die Route führt über Bergkämme, durch Talsenken, vorbei an Bergseen und Flüssen. Ein literarisches Wanderbuch erzählt dabei von bekannten und modernen Sagen, erklärt Flur- und Gipfelnamen und führt den Wanderer zu außergewöhnlichen Installationen entlang des Weges. 2010 wurde der Grüne Ring eröffnet. Sein Name lässt erahnen, dass es ein Verwandter des Grünen Rätsel-Rings ist. Und in der Tat wurde auch dieser Weg gemeinsam von Daniela Egger und Daniel Nikolaus Kocher erarbeitet: Egger erfand die Fabelwesen und Sagen, Kocher entwarf dazu passende Skulpturen. "Der Grüne Rätsel-Ring ist eine Erweiterung des Grünen Rings, wie ein kleiner Bruder", erklärt Kocher. "Wir wollten etwas schaffen, das sich in das bewährte Konzept integriert, aber auch für Familien mit kleinen Kindern geeignet ist." Und so kommt es, dass der neue Weg seinem großen Bruder ein wenig ähnelt: Er verbindet ebenso Natur, Kunst und Literatur. Und man trifft auf bekannte Figuren. Wie Taurin.

Ein Weg voller Geheimnisse

Kinder aller Altersklassen werden auf den Grünen-Rätsel-Ring herausgefordert

Eine hölzerne Gestalt mit traurigem Blick steht am Wegesrand. Gebückt, den Kopf zwischen den Beinen, scheint sie den Wanderer flehend anzuschauen. Philipp sucht die passende Seite im Buch und liest vor: "Taurin ist verzweifelt, ihm bleibt nicht viel Zeit. Wenn er es nicht findet, wird er sterben". Was kann das sein? Ein Gift, das in Auto-Abgasen und in saurem Regen enthalten sein soll? Schwierig, findet Philipp. Seine Mutter schmunzelt. Offenbar weiß sie diesmal die Antwort, doch sie verrät nichts.

Auf dem Grünen Ring begegnet man Taurin am Stierlochkopf an einer Felsspalte. Der Sage nach ist er dort damit beschäftigt, die Felsbrocken wieder nach oben zu tragen, die der Berg abwirft. Denn er fand den Berg perfekt, als er ihn zum ersten Mal sah und machte es sich daher zur Aufgabe, die frühere Form wieder herzustellen.

Wer Bekanntschaft mit Taurin machen will, kann von Ende Juni bis Ende September die Sagenwelt erkunden und das Geheimnis des Rätsel-Rings lüften. Philipp hat es geschafft und vergnügt sich am Ziel des Weges auf dem Wasserspielplatz, während seine Mutter bei Kaiserschmarrn und Gespritztem den Blick über die Bergkuppen schweifen lässt und darüber nachdenkt wie einfach doch eigentlich die Lösung ist. Das Wertvollste auf der Welt...

Informationen zum Grünen-Rätsel-Ring

Der im Juli 2014 eröffnete Familienwanderweg führt von Lech zur Rud-Alpe und ist auch für kleine Kindern geeignet. An 13 Stationen entlang des Weges gibt es knifflige Aufgaben zu lösen. Wichtig ist das Arbeitsbuch, das für 5 Euro im Tourismusbüro und in den Hotels erhältlich ist. In kindgerechtem Tempo benötigt man für den Weg etwa eine Stunde, inklusive Rätselpausen. Der Rätsel-Ring ist eine Erweiterung der dreitägigen Etappen-Wanderung "Der Grüne Ring", www.dergruenering.at.

Essen und Trinken

Österreichische Spezialitäten mit modernem Zugang kann man auf der Rud-Alpe genießen, dem Ziel des Grünen Rätsel-Rings. Mit Sonnenterrasse und Wasserspielplatz. Täglich ab 11 Uhr geöffnet, Mittwoch Ruhetag. Rud-Alpe, Telefon +43 (0)5583 41825, www.rud-alpe.at

In der Bodenalpe, einem 400 Jahre alten Bauernhaus außerhalb von Lech, gibt es bodenständige Traditionsküche. Bodenalpe, Telefon +43 (0)664 2400389, www.bodenalpe-lech.com

Schlafen

Ein familienfreundliches Hotel mit Wellnessbereich, Pool, Spielplatz, Jugendraum sowie Kinderbetreuung und –programm ist das Hotel Austria, Omesberg 287, A-6764 Lech, Tel. 0043-55832382, www.hotelaustria.com

Auf 1.700 Meter Höhe im Ortsteil Oberlech liegt die Pension Bergmähder, Oberlech 531, A-6764 Lech/Arlberg, Tel. 0043-5583 30070, www.bergmaehder.at

Vorarlberg
Klimadaten im
  • Temperatur:
  • 18.7 °C max/10.4 °C min
  • Niederschlag:
  • 133 mm
  • Regentage:
  • 19
  • Sonne:
  • 44 %
Wetter
Aus der GEO-Reisecommunity
GEO Reise-Newsletter