Kanaren aktiv Warum es sich lohnt, Lanzarote mit dem Rad zu erkunden

Flaches Land, Dünen, Lava und zwei taschen voll Gepäck: Eine Radtour über Lanzarote führt durch die karge Schönheit. Mal gegen den Wind, mal mit ihm
San Bartolome, Lanzarote

Lanzarote kann ein Eldorado für Radfahrer sein, je nach Strecke, Wind und Temperatur

Der Airbus kippt nach rechts und nimmt die Landebahn ins Visier. Mein Sitznachbar kippt auch nach rechts und schaut von oben auf den Atlantik. Er kommt seit 30 Jahren nach Lanzarote und braucht keine App, um das Wetter einzuschätzen, ihm reicht ein Blick auf die Wellen: "Schöne Schaumkronen", sagt er, "ganz schön windig da unten." Nach dem Aufsetzen dreht er sich noch einmal zu mir: "Eine Radtour wollen Sie machen? Viel Spaß, das wird anstrengend!" Als ich mich vom Flughafen auf den Weg zum Fahrradverleih mache, ist das schon wieder vergessen. Lanzarote empfängt mich mit einem Kanaren-Wetter, das man sich als Radsportler wünscht: Sonne, etwas über 20 Grad, blauer Himmel. Genau deswegen habe ich mir vorgenommen, die beiden östlichen Kanaren- Inseln auf dem Rad zu erkunden. Lanzarote und Fuerteventura sind längst nicht so bergig wie der Rest der Kanaren. Die Straßen schlängeln sich wie glatte Asphaltbänder zwischen Vulkankegeln hindurch und nur selten über sie hinweg. Die Lavalandschaften und Wüsten sind karg, aber reizvoll, das Meer ist nie weit entfernt. Ein feines Terrain für eine Radtour, von der ich mir eines erhoffe: entspanntes Training, und das in einer archaisch-faszinierenden Landschaft.

Tag 1: Weiße Häuser, schwarze Erde

Am späten Nachmittag komme ich beim Fahrradverleih in Costa Teguise an. Vor der Tür steht Andreas, mit dem ich die Ausleihe vereinbart habe. Er schraubt an einem Rennrad, das nach Profi aussieht. Es gehört einem Triathleten, der beim anstehenden Ironman Lanzarote antreten wird: rund vier Kilometer schwimmen, 180 Kilometer Rad fahren, 42 Kilometer laufen. Andreas ist dabei, die Hochprofilfelgen abzubauen: zu viel Angriffsfläche für den Wind, meint er. Ich quetsche mein Gepäck in zwei Fahrradtaschen und schnalle sie an meinem Trekkingrad fest. Ich setze Helm und Sonnenbrille auf und fahre los. Bevor es dunkel wird, will ich in Yaiza sein, vor mir liegen 35 Kilometer. Ich rolle an weiß gekalkten Häusern vorbei, die sich in eine Landschaft aus Schwarz und Anthrazit ducken. Die Vorgärten sehen aus, als hätte man lastwagenweise Pflanzengranulat verschüttet. Die runden Kügelchen sind vulkanischen Ursprungs und hier so normal wie anderswo Sand. Gedrungene Palmen säumen die Landstraße.

Als ich aus dem Windschatten der letzten Häuser fahre, schlägt mir von der Seite eine Böe entgegen. Ich muss gegenlenken, um nicht umzukippen, und runterschalten, um noch vorwärtszukommen. So viel Widerstand bin ich von Luft nicht gewöhnt. Autos bemerke ich erst, wenn sie mich überholen, weil kein Motorengeräusch sie ankündigt. Ich höre nicht, wie mein Herz wummert, nicht einmal, wie schwer ich atme. Das Getöse des Windes schluckt alles. Nach einer guten Stunde erreiche ich San Bartolomé. Plötzlich kann ich wieder hören: Unter meinen Reifen knistert Split, das Hinterrad surrt. Ich fahre durch schmale Gassen, auch hier überall helle, glatte Fassaden, nur die froschgrünen Türen und Fensterläden sind vom gleißenden Weiß abgesetzt. Ein Surfshop, ein Brautmodengeschäft, vor einer Weinbar liegt ein Tank, der mal auf einen Truck montiert war; "Vinos Canarias" ist mit dicken, gelben Pinselstrichen darauf geschrieben. Kurz darauf erklimme ich eine Anhöhe, von der aus ich zum ersten Mal die Südspitze der Insel sehen kann und die glitzernde Meerenge, hinter der Fuerteventura liegt. Die blaue Stunde rückt näher, aber anders als der Tag macht der Wind keine Anstalten abzuflauen. In der Nacht träume ich von Palmen, die sich dem Wind in Richtung Straße beugen. Ihre Wedel greifen nach mir.

Timanfaya National Park, Lanzarote

Durch eine Landschaft wie von einem anderen Planeten radelt es sich im Timanfaya Nationalpark

Tag 2: Abstecher zum Feuerteufel

Den Frühstückstisch im Bed and Breakfast in Yaiza teile ich mit drei Radfahrern. Wir reden über: Wind. Einer kommt aus Leipzig und erklärt, dass fünf Stundenkilometer Gegenwind einem Prozent Steigung entsprechen. Ich schmiere mir lieber noch ein Nutella-Brot. Ein Spanier aus Barcelona erzählt, dass er gestern eine ziemliche Strecke zurückgelegt habe, ohne ein Mal in die Pedale zu treten: sechs Stundenkilometer, nur mithilfe des Rückenwinds. Ich denke an Werner, meinen Sitznachbarn aus dem Flugzeug. Lanzarote sei spröde, hat er gesagt. Die einen würden es lieben, die anderen hassen. Aber kalt lässt diese Insel niemanden. Zum Timanfaya-Nationalpark lege ich einen Abstecher ein, es geht ein paar Kilometer nach Norden. Ein Schild mit einem hölzernen Teufel markiert den Eingang zu den Feuerbergen – einer Lavalandschaft, die bei Ausbrüchen zwischen 1730 und 1736 entstand. Hier ist Lanzarote besonders karstig und schwarz. Der Asphalt unter meinen Reifen ist so dunkel wie die Ebenen links und rechts, alles Ton in Ton, ein ganz und gar unkitschiger Anblick. Scharfkantiges, ölig glänzendes Geröll überzieht den Boden, hier ein Hügel, dort ein Krater, ein trockener Ast steht im Wind. Man hat Lanzarote oft mit dem Mond verglichen, aber das trifft es nicht. Der Anblick ist ausgesprochen irdisch, ein Freilichtmuseum der Erdgeschichte. Pflanzen wachsen hier nicht, wenn man von krautigen Büschen absieht und blassblauen Flechten auf dem Gestein. Ich bin auf das Grundgerüst einer Landschaft zurückgeworfen, die sich nicht in Wiesen hüllt oder unter Wäldern versteckt.

Lanzarote, Playa Blanca

Am Hafen von Playa Blanca geht es mit der Fähre weiter auf die Nachbarinsel Fuerteventura

Am Nachmittag stehe ich in Playa Blanca vor der Fähre an, als einziger Radler zwischen Autofahrern. Als ich an der Reihe bin, rolle ich über die metallene Rampe an Bord und übergebe mein Rad einem breitschultrigen Mann, der es mit einem Gurt festmacht. Auf dem Passagierdeck kaufe ich mir einen Café con Leche und lasse mich in der ersten Sitzreihe fallen. Nach 20 Minuten rückt die Isla de Lobos ins Bild, eine kleine, unbewohnte Insel, die Fuerteventura vorgelagert ist. Dahinter leuchten schon gelb die ausladenden Dünen von Corralejo. Ich parke mein Fahrrad am Hotel Hesperia Bristol Playa in der Nähe des Fähranlegers und laufe Richtung Seepromenade, wo sich ein Fischrestaurant ans andere reiht. Ich studiere mehrsprachige Speisekarten, entscheide mich aber erst für einen Laden, als mir ein eloquenter Kellner zuflüstert, dass das Beste gar nicht auf der Karte stehe: fleischige Dorade direkt vom Kutter, gegrillt mit Olivenöl, Knoblauch und Kräutern, dazu Pellkartoffeln. Ich bestelle einen Weißwein und lausche dem Kellner, wie er die vorbeiflanierenden Touristen bezirzt. Die Treffsicherheit, mit der er Engländer, Deutsche und Niederländer auseinanderhält, finde ich erstaunlich.

Wie es auf Fuerteventura mit dem Rad weitergeht und alle Tipps entlang der Strecke, lesen Sie in GEO SPECIAL Kanarische Inseln.

Dünen von Maspalomas, Gran Canaria, Kanarische Inseln, Spanien
Strandurlaub
Die schönsten Strände der Kanaren
Türkisblaues Wasser, Sand von Lavaschwarz bis Muschelweiß – mehr als 500 Strände gibt’s an den Küsten der Kanaren. Bei ganzjährig warmem Klima findet jeder Urlauber seinen Lieblingsspot: ob Sonnenanbeter, Sandburgenbauer oder Strandläufer. Unsere Auswahl der besten und schönsten Playas
Las Palmas
Gran Canaria
Die besten Tipps für Las Palmas
Ihre Copacabana heißt Las Canteras. Sie hat das beste Stadtklima Europas – und während früher von hier die Auswanderer nach Amerika aufbrachen, bereichern heute Immigranten von Argentinien bis Senegal Kultur und Küche, Mode und Märkte, Strand- und Nachtleben. Willkommen in der spannenden Hauptstadt Gran Canarias
La Gomera, Roque de Agando
Wandern auf den Kanaren
Inselumrundung auf La Gomera
Früher gab es hier für Wanderer nur Tagestouren. Nun lässt sich La Gomera auf einem neuen Fernweg entdecken. Er folgt den alten Pfaden der Bauern und Hirten durch Lorbeerwälder und dramatische Schluchten. Aber Vorsicht: Manche Aussichten machen schwindelig vor Staunen
Teneriffa, Roques de Garcia, Teide
Kanarische Inseln
Die perfekte Route vorbei an Teneriffas Highlights
Vom trockenen Süden an die grüne Nordküste. Von kleinen Dörfern durch duftende Kiefernwälder bis zum Vulkankessel am Fuß des Teide. Von den Küsten des Atlantiks ins Hochgebirge. Eine Autotour über Landstraßen zeigt: Die größte Kanareninsel bietet tatsächlich so viel Abwechslung wie ein ganzer Kontinent
GEO Reise-Newsletter