Abwechslungsreich durch das Lahntal

Das Lahntal ist bei Wasserwanderern beliebt, denn es lädt zu sehr abwechselnden Touren ein. Einen tollen Querschnitt bietet die Tagestour von Weilburg nach Runkel. Am Abfahrtsort werden die Boote direkt unter der malerischen Burg zu Wasser gelassen. Gleich darauf folgen der einzige deutsche Schiffstunnel und eine Doppelkammerschleuse, die nur mittels Handarbeit zu überwinden ist. Nach anfänglicher Action dominieren unterhalb der Schleuse Ruhe und Natur. In den Ortschaften Fürfurt oder Aumenau laden Restaurants in Wassernähe zur Mittagspause mit lokalen Gerichten bevor die Tour nach rund sieben Stunden wieder mit Burgenkulisse in der kleinen Stadt Runkel endet.

 

Mehr Infos rund um Touren im Lahntal gibt es unter: www.lahnkanu.com

 

Auf der Ilmenau von Bad Beversen nach Lüneburg

Die meisten erwandern sich die Lüneburger Heide zu Fuß, doch das ist in Teilen auch mit dem Kanu möglich – auf der Ilmenau! Besonders naturnah ist das Stück zwischen Uelzen und Lüneburg, hier ermöglicht die ruhige Flussdynamik auch Einsteigern eine Chance. Das Uferbild wechselt zwischen Heidelandschaften, kleinen Orten wie Bienenbüttel und Weiden. Empfehlenswert ist das Teilstück zwischen Bad Beversen und der Hansestadt Lüneburg. Hier lässt sich Natur mit Stadt verbinden. Für die rund 35 Kilometer sollte man zwei Tage auf dem Wasser einplanen.

 

Mehr Infos und geführte Touren gibt es unter: www.kanuaktiv.de

 

Auf der Altmühl zwischen Treuchtlingen und Töging

Die Altmühl ist ein gemächlicher Fluss, auf rund 200 Kilometern durchzieht sie das Herz Bayerns auf ihrem Weg von Rothenburg ob der Tauber bis kurz hinter Kehlheim. Aufgrund der ruhigen Fließgeschwindigkeit lässt sich auf der Altmühl nahezu überall Wasserwandern. Ein wenig hebt sich aber das Teilstück zwischen Treuchtlingen und Töging ab. Hier hat sich die Altmühl ihren Weg durch Kalkfelsen gebahnt, die nun in bizarren Formationen den Weg flankieren. Für die knapp 100 Kilometer sollten vier Paddel-Tage eingeplant werden.

 

Mehr Informationen und Angebote gibt es unter: www.naturpark-altmuehltal.de

Wasserwanderung auf der vielseitigen Spree

Der Spreewald im Südosten Brandenburgs ist prädestiniert für Wasserwanderungen jeder Art. In den friedlichen Auen- und Moorlandschaften fühlen sich Einsteiger besonders wohl und sicher. Auch Tierfreunde dürften hier auf ihre Kosten kommen, denn es gibt jede Menge zu entdecken – vom Biberbau bis zum Storch. Von den hier rund 500 befahrbaren Spreekilometern muss man sich nur noch für eine Strecke entscheiden. Wer sich ganz auf das UNESCO Biosphärenreservat einlassen möchte, paddelt an fünf Tagen von Lübben über Lübbenau und Burg wieder zurück nach Lübben. Anfänger wären mit der Lübenauer Entdeckertour gut bedient, die auf 22 Kilometern an den typischen Bildern des Spreewalds vorbeiführt. Und auch im Winter können Kanuten hier auf ihre Kosten kommen, denn es gibt geführte Touren durch die schneebestäubte Winterwelt des Spreewalds.

 

Weitere Informationen und Tourenvorschläge gibt es unter: www.wasserwelt-spreewald.de

 

Entspannte Paddel-Tage in der Saale-Unstrut-Region

Die Saale führt durch Bayern, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Auf den knapp 413 Flusskilometern gibt es einige Stellen, die sich für eine Wasserwanderung anbieten. Landschaftlich reizvoll mit naturbelassenen Auen, wilden Schluchten und lieblichen Weinbergen ist die Saale-Unstrut-Region. Hier lässt sich beispielsweise eine Tagestour zwischen den Orten Camburg und Naumburg realisieren. Auf den knapp 27 Kilometern sorgen Strömungen und leichtere Stromschnellen bei erfahrenen Paddlern für Abwechslung und bei Einsteigern für einen kleinen Adrenalin-Schub. Wer sich mehrere Tage zutraut, der paddelt von Jena vorbei an den Dornburger Schlössern bis nach Naumburg.

 

Geführte Touren, aber auch nur Kanu und Paddel bietet: www.saale-unstrut.de

 

Für Einsteiger und Fortgeschrittene: Die Sieg

Die Sieg schlängelt sich durch das Mittelgebirge zwischen Siegerland und Niederrhein. Viele Teilstrecken bieten sich für eine Wasserwanderung an. So beglückt zum Beispiel die Strecke zwischen Dreisel und Hennef, Kulturbegeisterte. Sie führt an zwei Tagen vorbei an Burgruinen und kleinen Ortschaften die sich an das Ufer schmiegen. Naturfreunde sind hingegen besser auf dem Teilstück zwischen Schladern und Herchen aufgehoben. Unterhalb eines Wasserfalls beginnt die Tagestour, die anschließend durch einen unberührten Flussabschnitt führt mit ruhigen aber auch anspruchsvolleren Passagen.

 

Mehr Infos zur Strecke Dreisel bis Hennef: www.siegtours-kanuverleih-eitorf.de

Mehr Infos zur Strecke Schladern bis Herchen: www.outdoorstation.de

 

Auf der Warnow bis nach Rostock

Die gemütliche Warnow durchzieht die mecklenburgische Seenlandschaft bis hin zur Ostsee bei Warnemünde. Wenn der Wasserpegel es zulässt, können erfahrene Wasserwanderer fast 115 Kilometer auf der Warnow paddeln. Als besonders familienfreundlich gilt der Abschnitt zwischen Bützow und Rostock. Hier ist die Warnow breit und so ruhig, sodass eine Paddeltour stromaufwärts auch kein Problem ist. Urwaldähnliches Dickicht, Moore und Wälder flankieren den Flusslauf bis zur Einfahrt nach Rostock, wo die zweitägige Tour endet.

 

Mehr Infos zum Verleih und zu möglichen Touren gibt es unter: www.kanu-camping-warnow.de

 

GEO Reise-Newsletter