Phoolon Ki Holi, Vrindavan

Was die Wenigsten wissen, das berühmte indische Holi-Fest wurde ursprünglich mit Blumen begangen. In den meisten Landesteilen wird inzwischen zum Frühlingsfest Farbpulver verwendet. Wer das ursprüngliche Phoolon Ki Holi erleben möchte, reist beispielsweise nach Vrindavan (Bild) und erlebt nicht nur einen Farbenrausch, sondern auch ein Fest der Düfte

Rote Chilischoten werden getrocknet

Diese Zutat ist aus der indischen Küche einfach nicht wegzudenken: Chili! Ob frisch, getrocknet oder als Pulver in fast jedem Gericht ist sie zu finden. Hier werden die frischen Schoten getrocknet, damit sie später zu Pulver verarbeitet werden können

Himalaja

Die landschaftliche Vielfalt des indischen Himalajagebirges reicht von schneebedeckten Gipfeln über den klaren Himmel bis hin zu dunkelblau-schimmernden Gewässern. Zudem leben hier seltene Vögel und die Flora ist so einzigartig, dass Naturliebhaber aus der ganzen Welt in den Norden Indiens reisen, um sie selbst zu erleben

Diwali-Fest, Dadar

Es herrscht reges Treiben auf dem Markt von Mumbai am Morgen des Diwali-Fests. Die Blumen kommen aus allen Landesteilen in den Stadtbezirk Dadar und werden hier an laut feilschende Kunden verkauft, die sie während des Lichterfests als Verzierung nutzen möchten

Opium der Massen

Opium ist in Indien beliebt und der intensive, süßliche Geruch vermischt sich besonders bei heiligen Festen mit den Düften von Blumen und Räucherstäbchen. bei bestimmten Shiva-Anhängern ist das Rauchen von Marihuana hingegen Brauch, weil Shiva selbst ein großer Befürworter der Pflanze war

Frühlingsfest Holi, Indien

Einmal im Jahr vergessen die Inder alle durch Kaste, Klasse, Geschlecht oder Religion auferlegten Schranken und feiern das bunte Holi-Fest gemeinsam. Es ist ein Tag voller Ungezwungenheit verziert mit knalligen Farben

Chal in Mumbai, Indien

Hinter jeder dieser Balkontüren verbirgt sich ein kleines Apartment. Da Indien so dicht bevölkert ist, bleibt wenig Rückzugsraum für den Einzelnen. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden die ersten dieser sogenannten chals - Wohnblöcke mit vielen Einzimmerapartments und gemeinschaftlicher Waschstätte - für die Arbeiter der Baumwollfabriken. Wie hier in Mumbai werden einige dieser Gebäude noch heute genutzt

Aartis, Ghats des Ganges

Die abendlichen religiösen Rituale - auch aarti genannt - sind ein Spektakel für alle Sinne und locken Einheimische sowie Touristen gleichermaßen an. Es entsteht eine einzigartige Geräuschkulisse aus Glockenklängen, Gesängen und heiligen Mantras

Jodhpur

Indien ohne ein Meer an Farben ist kaum denkbar und so ziehen sich auch bestimmte Farbgebungen durch die Städte wie hier in Jodhpur. Warum einige Häuser blau getüncht sind, ist bis heute nicht detailliert geklärt. Die einen meinen es seien Anhänger gehobener Kasten, die ihre Häuser von anderen absetzen wollten, andere sind der Meinung, die Farbe diene ausschließlich dazu Insekten fernzuhalten

Cover - Indien - Ein Fest für die Sinne

Rayman Gill Rai und Sneha Pamneja, "Indien - Ein fest für die Sinne", 224 Seiten, 200 Abbildungen, Texte auf Deutsch, 39,99 €, erschienen bei Frederking & Thaler Verlag

GEO Reise-Newsletter