Das Portal zur Wüste: Der Bogen des Mesa Arch rahmt die weite Trockenlandschaft in Utahs "Island in the Sky District". Im besten Licht präsentiert er sich, wie hier bei Sonnenaufgang

Upper Antelope Canyon - Naturtempel in Arizona: Säulenwände wie gigantische Elefantenfüße, im einfallenden Sonnenlicht erglühen die Felsen in Gelb, Orange, Rot. Die vom Wasser ausgewaschene, enge Schlucht wirkt wie der Ort eines Götterkults

Manti-La Sal National Forest - Wenn Espen den Indian Summer feiern: flammendes Laub vor dem blauen Himmel Utahs. Die Bäume wachsen an drei bewaldeten Bergstöcken, die sich wie Inseln aus einer Wüstenlandschaft erheben

Coyote Buttes - Der Lohn der Erosion: Wind, Sonne und Regen haben in der Paria Canyon - Vermilion Cliffs Wilderness an der Gernze von Utah und Arizona zahlreiche surrealistische Sandsteinskulpturen geschaffen

Coyote Buttes - Beschwingt: "The Wave", die Welle, ist eines der faszinierendsten Naturphänomene des Südwestens

Saguaro National Park: Erst abends öffnen sich im Frühjahr die Blüten des riesigen Saguaro und welken schon am nächsten Tag

Fly Geyser - Heißes Trio: 1916 wuden auf der Fly Ranch in Nevada Thermalquellen angebohrt. die Mineralien des herausschießenden Wassers setzen sich ab und wuchsen bald zu drei kleinen Kegeln

Alabama Hills - Kalifornische Starkulisse: Wohl jeder hat die gerundeten, manchmal zu Portalen ausgewaschenen Felsen am Fuße des Mount Whitney in etlichen Spiel- und Werbefilmen schon einmal gesehen

Ancient Bristlecone Pine Forest - Gewunden, verknotet, geborsten: Die Äste zeugen von den Mühen eines unfassbar langen Lebens

Death Valley National Park - Musterhaft: Das Adergeflecht auf den "Salt Flats" im kalifornischen Todestal verändert sich ständig

GEO Reise-Newsletter