Wer eine Grachtenfahrt unternimmt, kommt auch durch die besonders schöne Egelantiersgracht

Das Spoorwegbassin im neuen Yachthafen im Stadtteil Zeeburg

Typisches Grachtenidyll: Die Melkmeisjesbrücke an der Brouwersgracht im Stadtteil Jordaan

Cafe De Sluyswacht: Das alte Schleusenwärterhäuschen aus dem Jahre 1695 dient heute als Café

Am Strand von Amsterdam-IJburg, der ersten Landgewinnung seit der Schaffung des Nordostpolders im IJsselmeer 1927. Die Inseln werden mit Sand aufgeschüttet und mit Reihenhäusern bebaut

Das New Metropolis Museum (NEMO) ist das größte Wissenschaftszentrum der Niederlande. Hier können Besucher auf unterhaltsamen Rundgängen die Welt von Wissenschaft und Technik kennen lernen

Sogar Stadtführungen werden in Amsterdam per Fahrrad angeboten. Wer keins hat, leiht sich einfach eins

Das Rotlichtviertel ist zugleich Amsterdams "China Town" und prägt schon lange den Ruf der Stadt: Nirgendwo kann man die Kanton- und Sichuan-Küche so authentisch genießen wie hier

Der großzügige Vondelpark ist nach dem bekanntesten Dichter der Niederlande benannt: Joost van den Vondel (1587-1679)

GEO Reise-Newsletter