Ein Vogelfänger hat seinen Nachwuchs zum Naturkunstwerk dekoriert: mit einer Krone aus Paradiesvogelfedern

Paris, Mailand, London? Die Globalisierung der Geschmäcker? Weit weg! Sing-Sing ist einfach schön anders

Mischkultur: Eine Haube aus grünen Käferpanzern, Halsschmuck aus Nashornvogelschnäbeln - dazu importierte Plastikperlen. Schön bunt soll es sein

Schützenhilfe: Mit Blätterbüscheln ahmen die Hochlandvölker Vögel nach. Auf den Pfeilen einiger Ethnien stecken angespitzte Ahnenknochen. Dies soll helfen, die Waffen sicher ins Ziel zu leiten

Hochgefühl: Für Kinder sind die Verkleidungsfeste die Höhepunkte des Jahres - auch wenn sie meist noch nicht bei den Vorführungen mitmachen dürfen. Viele haben schon eigene Tanzröcke und werden so mit den Traditionen vertraut

Business-Anzug: trockene Fasern als Perücke, Halskrause oder Gürtel. Der Sinn des Designs ist für jedes Volk verschieden. Das Kostüm dieses Mannes aus Goroka wird dort bei einem zeremoniellen Handel getragen

Patriotische Ausstrahlung: In Schwarz, Rot, Weiß und Gelb, den Farben des Unabhängigen Staates Papua- Neuguinea, hat dieser Mann seinen Schmuck kombiniert. Im Gesicht, dem traditionellen Feld für die Kriegsbemalung, ist die Landesflagge mit dem Sternbild "Kreuz des Südens" angedeutet

Bereit zum Tanz: Bunte Blätter markieren die Gelenke als die mobilen Punkte des Körpers. Auf der Brust tragen viele Sing-Sing-Besucher das Fell eines Kuskus- Beuteltiers zur Schau. Und um die Schultern hängt das Bilum - das "Einkaufsnetz" aus Fasern oder Federn

Tränenflor: Bei den Zeremonien des Sing-Sing hat auch Trauer ihren Platz. Mutter und Sohn beklagen den Tod des Familienvaters - und sie zeigen das mit einem "Schleier aus Perlen", den sie aus durchbohrten Samen gefertigt haben

Kraftsymbol: Ein dunkler Körper steht für Stärke. Damit ihre Haut so schwarz wie möglich wird, reiben sich viele Jugendliche mit einer Tinktur aus Holzkohle und Palmfett ein, manchmal sogar mit Motoröl

Ein Blick für kleine Kostbarkeiten: Ihre Halsketten stellen die Frauen aus allem her, was sich auf eine Schnur fädeln lässt: aus Hundezähnen, Schneckenhäusern, Samen. Und aus Muscheln. Sie haben der Landeswährung Kina den Namen gegeben und dienten einst selbst als Zahlungsmittel

Auftritt der Fabelwesen: An geheimen Orten im Wald feilen Festteilnehmer an ihrer Präsentation. Wer das Publikum beeindrucken will, muss sich immer neue Maskeraden ausdenken - etwa als eine Mischung aus Mensch und Geist Ein Blick für kleine Kostbarkeiten: Ihre Halsketten stellen die Frauen aus allem her, was sich auf eine Schnur fädeln lässt: aus Hundezähnen, Schneckenhäusern, Samen. Und aus Muscheln. Sie haben der Landeswährung Kina den Namen gegeben und dienten einst selbst als Zahlungsmittel

GEO Reise-Newsletter