Ihren Hals kann die Zwergpuffotter gar nicht voll genug bekommen. Die etwa 30 Zentimeter lange Schlange deckt mit Beutetieren wie der Wüsteneidechse zugleich nahezu ihren gesamten Flüssigkeitsbedarf

Namib-Dünenameisen verdanken ihren langen Beinen, dass sie sich mit hohem Tempo fortbewegen können. Zugleich sind diese für den Körper perfekte Abstandhalter zum heißen Untergrund

Rinnenkäfer sammeln Tau- und Nebeltropfen in winzigen Bodenrillen. Tagsüber graben sie sich ein, um nicht zu vertrocknen

Wüstenchamäleons sind mehr als andere Tiere auf den richtigen Zungenschlag bedacht. Zwei feuchte Läppchen sind es, die in Sekundenbruchteilen ihre Lieblingsspeise umschließen - hartschalige Schwarzkäfer

Nebeltrinker sind Akrobaten: Mit hochgestrecktem Hinterteil fischen die Käfer Wassertropfen aus den Dunstschwaden

Wüstengeckos nutzen ihre Zunge wie einen Scheibenwischer für die Augen

Spießböcke variieren die Körpertemperatur zwischen 36 und 45 Grad - was für viele andere Tiere tödlich wäre

Wespen aus der Familie pompilidae sind kleine Kraftprotze: Kaum 50 Milligramm schwer, können sie kiloweise Sand beiseiteschaufeln, um an ihre bevorzugte Beute, die goldene Radspinne, zu gelangen

Walzenspinnen sind dank starker Kieferwerkzeuge sehr wehrhaft. Was sie fürchten, verrät ihr lateinischer Name solifugae: "Flieht vor der Sonne"

Die Goldene Radspinne lebt in bis zu 50 Zentimeter tiefen Höhlen an Dünenhängen

GEO Reise-Newsletter