Sowjetarchitektur

Der "Zeremonienpalast" gleicht einer über dem Fluss Kura thronenden Kathedrale (Tiflis, Georgien, 1985)

Sowjetarchitektur

Als das Erholungsheim "Druschba" gebaut wurde, glaubte der amerikanische Geheimdienst zunächst, es handele sich um eine Raketenabschussbasis (Jalta, Ukraine, 1985)

Sowjetarchitektur

Das Becken des Kindersanatoriums von Adler (Russland, 1973)

Sowjetarchitektur

Das Haus der Sowjets von Kaliningrad (Baubeginn: 1974) wurde wegen Baumängeln und des Zerfalls der Sowjetunion nicht vollendet

Sowjetarchitektur

Zwischen Architektur und Skulptur: das Siegesdenkmal der Schlacht bei Bash-Aparan (Armenien, 1979)

Sowjetarchitektur

Das 36 Meter hohe Denkmal im IX. Fort, einer Gedenkstätte für die Opfer stalinistischer Verfolgung und nationalsozialistischen Massenmordes in Kaunas (Litauen, 1983)

Sowjetarchitektur

Inspiriert von den schönsten suprematistischen Utopien: das georgische Ministerium für Autobahnen (Tiflis, Georgien, 1974)

Sowjetarchitektur

Die Fakultät für Architektur des Polytechnikums Minsk mit überhängenden Hörsälen (Weißrussland, 1983)

"Zum ersten Mal nach New York zu kommen, beschert ein Déjà-vu-Erlebnis und den Eindruck, in die Kulissen eines bereits hundertfach gesehenen Films einzutauchen. Dagegen liefern manche Relikte der Sowjetunion das Setting von Filmen, die nie gedreht wurden. Eine Ansammlung von üppigen Dekors, oszillierend zwischen Wagemut und Wahnsinn", schreibt der französische Essayist und Fotograf Frédéric Chaubin. Gemeint sind nicht die "offiziellen" Bauten der sowjetischen Saatsarchitektur. Sondern utopisch anmutende Entwürfe, ausgeführt zwischen dem Ende der Ära Breschnew und dem Ende der Sowjetunion.

Chaubin stieß durch Zufall auf die Spur dieser fast vergessenen Epoche der Sowjetarchitektur. Er hatte in Tiflis ein Buch über die Architekturgeschichte der ehemaligen Sowjetrepublik Georgien gekauft und darin die Fotos von zwei baulichen Kuriosiäten entdeckt. Er suchte sie auf und fotografierte sie. Beeindruckt von ihrer Kühnheit abseits des Konformismus der sowjetischen Staatsarchitektur suchte er gezielt weiter.

Chaubin durchstreifte die ehemalige UdSSR und wurde fündig - vor allem an den Rändern des zerbröckelnden Imperiums: im kasachischen Almaty, im tadschikischen Duschanbe, im armenischen Jerewan, in Jalta, Vilnius und Tallinn. Hier fand er die ungewöhnlichen Werke teils namenloser Architekten, die - so eine These Chaubins - in ihrer radikalen Ästhetik nur denkbar waren, weil die offizielle Doktrin Risse bekommen hatte. Allen diesen Bauwerken sei gemeinsam, dass sie "Futurismus und Monumentalität" in sich vereinen. Ihre Wirkung auf den Betrachter: "verstörend, wie der Blick in einen Zerrspiegel."

d993e1e394d9ff436594fe939f4c1d3f

Frédéric Chaubin CCCP - Cosmic Communist Constructions Photographed

Taschen Verlag 2011

GEO Reise-Newsletter