Rungholt

Die Serie "Rungholt" entstanden an der Westküste Sylts im September 2007. Es ist sicher, dass auch diese Küste eines Tages verschwinden wird, unabhängig davon, wer das Kyoto-Protokoll unterzeichnet

Westerlands Strandmuschel

Christian Popkes Syltfotos sind stets zur Mitte ausgerichtet. Die Westerlandstrandmuschel wirkt durch das Weitwinkelobjektiv wie eine Puppenstube

Kliff

Für die Fotografin Grit Schwerdtfeger bot Sylt eine ideale Ausgangsbasis. Sie besitzt zwar den dokumentarischen Blick und trotzdem spielt das Wiedererkennen in ihren Fotos keine große Rolle

Rettungsschwimmer

Das Podest für die Rettungsschwimmerkarre, bevor sie aufgestellt wird, Nordseeklinik Westerland, Sylt Mai 2009

Terra incognita

"Terra incognita" heißt diese Bildserie, in der es um eine Entdeckungsreise geht. Kein blauer Himmel, kein Strandkitsch und kein Klischee - kamen Denis Brudna vor das Objektiv

Die goldenen Sechziger

Robert Lebeck fotografierte in den 1960er Jahren im Auftrag des Stern Magazins. Das Thema der Reportage lautete: " Die Stummen Nackten von Kampen auf Sylt"

Lokal Gogärtchen in Kampen, 1974

Lokal Gogärtchen in Kampen, 1974. Dieses Foto entstand für das Stern Magazin. Thema der Fotoreportage von Volker Hinz: "Die Zersiedlung der Insel und die Folgen des Tourismus"

Blue Dream

Die Fotos aus der Serie "Blue Dream", Sylt, 2010 besitzen Humor und Ernsthaftigkeit. Der tschechische Fotograf Evzen Sobek besuchte Sylt zum ersten Mal - und wird wiederkommen

Sylter Selbstporträts

Mit Jürgen, Ole, Cornelis und Ida. Die tschechische Fotografin Dita Pepe verwandelt sich für ihre Porträtserien wie ein Chamäleon und wechselt mithilfe von geborgter Kleidung und wenigen Requisiten in verschiedene Rollen. Hier ist sie Mutter und Ehefrau der Porträtpartner

Text und Landscape

Die Schutzmole Hörnum. Dem slowakischen Fotografen Martin Kollar fielen während seines Sylter Fotostipendiat im März 2011 vor allem die vielen Ge- und Verbotsschilder auf - und so waren die Bildmotive für "Text und Landscape" gefunden

Sylt ist Pomp, Sylt ist schön, Sylt ist Sylt … und hat ganz viel Wasser drumherum. Angeblich kommt jeder wieder, der einmal auf der Insel weilte. Grund genug, die Insel mit der Kamera festzuhalten. Doch was der Bildband „Sylt – im Spiegel zeitgenössischer Fotografie“ zeigt, wird mitunter überraschen. Denn Sylt wird hier mal dokumentarisch und mal rein künstlerisch ins Bild gesetzt.

Gängige Motive wie die Schönen und Reichen im Inn-Treff Sansibar sucht man hier vergebens. Hier ist die Nordseeinsel ganz facettenreich zu sehen und auch mal trist. Mal schaut ein Schaf in die Kamera, mal steht eine Polizist am Strand oder der Sperrmüll am Zaun. Die meisten der 24 zeitgenössischen Fotografen kamen während der letzten fünf Jahre mit einem Sylt Fotostipendium auf die Insel.

Dazu gesellen sich perfekt die Aufnahmen des "Stern"-Fotografen Robert Lebeck und Volker Hinz, die in den 1960er und 1970er-Jahren zur Fotoreportage auf Sylt unterwegs waren. Zusammen bilden sie das große Sylt-Kaleidoskop, in dem aber jeder trotzdem "sein" Sylt wiederfindet.

Mehr Informationen zum Bildband: www.hatjecantz.de

51fd75970af4b07b596ffc03237c6e5a

Sylt - im Spiegel zeitgenössischer Fotografie, Hrsg. Denis Brudna, 2012, 160 Seiten, 161 Abb., 29,80 Euro, erschienen im Hatje Cantz Verlag.

GEO Reise-Newsletter