Mit dem Fahrrad quer durch den afrikanischen Kontinent radeln: Fabian Nawrath und Tim Starck haben es gewagt

Auf ihrer Radreise von Kapstadt nach Kairo trafen sie auf Dürre, Unwetter und zahlreiche beeindruckende Menschen

Die Eindrücke ihrer Reise ins Ungewisse haben die beiden Radfahrer fotografisch festgehalten

Diese Fotografie entstand am Lake Tanganyika in Kongo/Tansania

Auch für afrikanische Fahrrad-Modelle interessierten sich die beiden. Hier ein Fahrradtaxi in Chitipa, Malawi

Autos gab es für die Reisenden eher selten zu sehen. Das Fahrrad gilt in den Provinzen des Kontinents als gängiges Transportmittel - selbst für schwere Lasten

Das "wahre" Gesicht von Afrika, wie Nawrath und Stark es nennen, lernten sie mit Hilfe der Einheimischen kennen. Sie reagierten meist positiv auf die Reisenden

Viele luden die Reisenden ein, ihre Häuser und Arbeitsplätze kennenzulernen. Hier entdeckten sie eine Garküche in Harar, Äthiopien, nahe der Grenze zu Solmalia. Munitionskisten wurden zu Kochstellen umfunktioniert

Der kleine Junge blickt stolz auf die bebilderte Wand. Auf der linken Seite prangt Jesus, rechts lächelt Barack Obama

Den Ramadan verbrachten die Reisenden in Ägypten. Die Gastfreundlichkeit dieser Familie wird den beiden lange in Erinnerung bleiben

Geschafft: 12.000 Kilometer liegen hinter den Reisenden. Tim setzt jetzt seine Ausbildung zum Physiotherapeuten in Konstanz fort. Fabian setzt sein Kommunikationsdesign-Studium in Aachen fort

GEO Reise-Newsletter