Drei Zinnen, Italien

Die berühmten drei Zinnen stehen in den italienischen Dolomiten und sind knapp 3000 Meter hoch

Gornergletscher, Schweiz

Wie es während der Eiszeit in den Alpen ausgesehen haben muss, lassen die Eisströme erahnen, die sich im Gornergletscher vereinigen

Matterhorn, Schweiz

Das Wahrzeichen der Schweizer Alpen ist das Matterhorn, fast 4500 Meter hoch. Kaum zu glauben, aber der Berg war einst ein Stück des afrikanischen Kontinentalsockels

Gruebengletscher, Schweiz

Einst ein mächtiger Gletscher muss auch der Gruebengletscher der Klimaerwärmung weichen und löst sich in mehrere kleine Eisfelder auf

Tschingelgrat, Schweiz

Wie gezeichnet sehen die Schneemassen auf dem Tschingelgrat in den Berner Alpen aus. Sie sind das Werk des eisigen Winterwindes

Les Periades, Frankreich

Die dem Mont-Blanc-Massiv zugehörigen Felsnadeln bestehen aus 300 Millionen Jahre altem Granit

Scheuchzerhorn, Schweiz

Der schimmernde Fels ist der Teil der Nordflanke des Scheuchzerhorns und ist ein wahres Urgestein, das verrät sein Mineralbestand

Elmsee, Österreich

Der Elmsee liegt in einer Talsenke des Kalkhochplateaus, welches auch "Totes Gebirge" genannt wird. Lediglich in den Talsenken ist es Pflanzen und anderen Lebewesen möglich, sich anzusiedeln

Großer Aletschgletscher, Schweiz

Mit einer Länge von knapp 23 Kilometern und einer Fläche von 80 Quadratkilometern ist der Aletschgletscher der größte in der gesamten Alpenregion

Hüfifirn, Schweiz

Auch der Hüfifirn ist ein schmelzender Gigant. Zwischen den Jahren 2000 und 2007 verlor die Zunge des Gletschers rund 800 Meter Länge

Creta Besse, Schweiz

Regen- und Schmelzwasser sind für die tiefen Rinnen am Fuße des Creta Besse verantwortlich

Mount Aiguille, Frankreich

Der Tafelberg wurde durch eine Erosion von dem umliegenden Gebirge getrennt und bietet reizvolle Klettertouren

Krimmler Wasserfälle, Österreich

Die Krimmler Ache stürzt sich insgesamt 385 Meter in die Tiefe, damit sind die Krimmler Wasserfälle die höchsten in Österreich

L'Ar du Tsan, Schweiz

Lediglich der herbstliche Wald im Hintergrund verrät, dass wir uns hier nicht in der afrikanischen Steppe befinden, sondern in der Hochebene L'Ar du Tsan auf 2200 Höhenmetern

Isarwinkel, Deutschland

Vor der flachen Mündung in den Sylvenstein-Stausee teilt sich die Isar in mehrere Arme auf. Gegen das helle Kalkgeröll schimmert das klare Wasser türkisgrün

Sie sind Zeugen der Evolution, bereits die letzte Eiszeit durchlebten viele von ihnen: Die Berge und Gletscher der Alpen. Wie imposant und mächtig die Bergformationen sein können, erkennt man am Besten aus der Luft. Hier eröffnen sich dem Betrachter versteckte Bergseen, Gletscherzungen und Wasserfälle in ihrer ganzen Pracht.

Die Faszination Alpen teilt der Fotograf Bernhard Edmaier mit Vielen. Mit seiner Kamera flog der erfahrene Profi in den letzten 10 Jahren immer wieder über die Alpen. Von Deutschland nach Österreich, in die Schweiz und nach Frankreich. Rund 15.000 Fotografien kamen dabei zusammen, 188 davon sind nun zusammengefasst in seinem Bildband "Kunstwerk Alpen". Seine Lebensgefährtin und Wissenschaftspublizistin Angelika Jung-Hüttl verfasste die Texte.

Zusammen haben sie ein bildreiches Werk geschaffen, dass mit kurzen aber präzisen Sätzen die Entstehung der Alpen und einzelner Formationen erklärt.

d39d92e82292386cb8d1c3776a0c3780

Kunstwerk Alpen, 224 Seiten, 2012, Text in Deutsch, 49,90 Euro,

erschienen im Bergverlag Rother München

Weblinks

Die Homepage des Fotografen Bernhard Edmaier

Die Homepage des Verlages
GEO Reise-Newsletter