Ghul treibt auf einer Hochweide am Akbelis-Pass ihre Ziegen zum abendlichen Melken zusammen

Auf dem Marsch in die tiefer gelegenen Täler im Schneesturm sucht Ooroon Boi nach Wasser

Frühmorgens bei Tash Sere

Trampeltiere, die als Lieferanten für Wolle und Milch und zuweilen zum Transport dienen, sind für Afghanische Kirgisen ein Statussymbol

Teil der Hochzeitszeremonie. Die Hochzeit ist ein bedeutendes Ereignis im Leben eines Kirgisen. Die Hochzeitsfeier Kurumchis und Sahiras in Üch Jvlga.

Bibi Supun ist nur zu Besuch und kehrt bald zu ihrem Ehemann in die Türkei zurück. „Ich entschloss mich, ein Jahr zu bleiben, um zu verstehen, wer ich bin.“ Hier zuhause sagt sie nach dem Jahr ist natürlich Pamir.

Die siebenjährige Marbet kehrt nach Hause zurück. Sie hat die Schafe ihres Vaters zusammengetrieben. Ihre roten Wangen tragen die Spuren der Extremkälte im Winter: Die Temperatur fällt mitunter bis auf – 40 ° C ab.

Nahe der Hochebene des kleinen Pamir weitet sich das Tal. Matthieu und Mareile Paley verlassen das zugefrorene Flussbett des Wakhan.

Er Ali Bai ist beim Versuch, Hühner zu züchten, gescheitert – ein ziemlich riskantes Unternehmen auf 4200 Meter Höhe. Das letzte Huhn des Pamir diente seinem Neffen, dem Jungen Juma Boi, zur Unterhaltung

Wakhi-Händler: Treffen auf der Hochebene des Pamir

GEO Reise-Newsletter