Wildnis in Großbritannien

Nur für erfahrene Wanderer: Eine Tour durch Letterewe, der größten Wildnis in Großbritannien

Zeltaufbau am Nordatlantik

Aufgepasst beim Zeltaufbau! Der teils starke Wind bläst auch schon mal die mobile Unterkunft in den Nordatlantik

Camping in Schottland

Campen wo es das Herz begehrt, in Schottlands Norden kein Problem

Kletterer im Himmel

An den 400 Meter hohen Sandsteinklippen, wie hier am Old Man of Hoy, gibt es weltweit einzigartige Kletterrouten

Brig o'Stack

In den nördlichen Highlands hat das Meer ganze Arbeit geleistet: Der Brig o'Stack ist das Ergebnis jahrhunderterlanger Auswaschungen

Klettertour am Yesnaby

Kurz aber knackig: Die Klettertouren am Yesnaby auf der Orkney-Insel Mainland

Five Sisters of Kintail

Für die Überschreitung der Five Sisters of Kintail benötigt man gute Kondition und eine Vorliebe für Schnee

Vom Taran Mor zum Loch Crabhadail

Wandern zwischen Bergen und dem Meer: Der Abstieg vom Taran Mor zum Loch Crabhadail

Wildnis Schottlands

Auch sie leben in der Wildnis Schottlands: Die Highland Rinder sehen allerdings bedrohlicher aus, als sie sind

Inverpolly Nature Reserve

Der Aufstieg hat sich gelohnt: Blick auf die Berge des Inverpolly Nature Reserve vom Stac Pollaidh

"In der schottischen Wildnis zählt nur, was du wirklich kannst, ohne doppelten Boden", schwärmt Fotograf Ralf Gantzhorn, den es seit seiner ersten Schottlandreise nach dem Abitur immer wieder in die wilde Landschaft im Norden Großbritanniens zieht. Seiner Meinung nach ist Schottland die mit am meisten unterschätzte Wildnis in Europa.

Woran das liegen mag? Die Briten hätten ein anderes Verhältnis zur Natur als die übrigen Europäer, glaubt Gantzhorn. Hier gibt es keine vorgefertigten Wege, Zäune an spannenden Stellen oder Aufpasser, die das Outdoor-Abenteuer verhindern. "In Großbritannien zieht man einfach los, ohne Anleitung, Wege oder Sicherung - aber mit Eigenverantwortung und Risikobewusstsein", erzählt der norddeutsche Fotograf. Trekking-Fans können in der Wildnis Schottlands noch die Selbstständigkeit im Gebirge erleben, sich frei zwischen sattgrünen Feldern und schneebedeckten Wipfeln bewegen oder Steilwände aus Stein und Eis ohne die Hilfe von Bohrhaken bezwingen. Ein Paradies für Naturfans also - egal, ob erfahrene Kletterer oder ungeübte Wochenend-Wanderer, ob leichtere Gebiete oder abgelegene Bergziele.

Diesen vielseitigen Aspekt der schottischen Wildnis zeigt Gantzhorn in seinem Bildband "Schottland - Outdoor-Erlebnis am Rande Europas". Für die teilweise spektakulären Aufnahmen - etwa von Menschen, die sich mit Naturgewalten messen - hat er sein Lieblingsland zwei Jahre lang intensiv bereist. Neben seinen Fotografien ist Ralf Gantzhorn nun auch um eine Erfahrung reicher: "Schottland wird von vielen Touristen als klassisches Sommerziel empfunden, richtig spannend wird es hier erst im Winter!"

bed257c2e2e7ff9fc64875c1b638da43

Schottland - Outdoor-Erlebnis am Rande Europas, 224 Seiten, 250 Bilder in Farbe, Texte auf Deutsch, erschienen bei Rother Verlag

Weblinks

Die Website von Ralf Gantzhorn

Die Webseite des Verlags
GEO Reise-Newsletter