Eine Fahrt durchs Donaudelta

Das Boot ersetzt das Auto im Donaudelta. In Rumänien ist das weite Feuchtgebiet seit 1990 als Biosphährenreservat geschützt

Cruisen in Letea

Letea ist eines der entlegensten Dörfer des Deltas. Die Jugend cruist mit einer Pferdestärke durch den Ort

Hausgemacht

Placinta, das traditionelle Gebäck wird mit Frischkäse und Rosinen gefüllt. Gebacken wird es im Lehmofen. Die Zubereitung dauert Stunden. Das Ergebnis: köstlich!

Kutterfahrt

Wenn die Sonne bei Crişan versinkt ... . Auch Kutterkäpitäne brauchen mal eine Pause

Wassermann

Der Fischer Gabriel Gherasim zieht im lacob-See einen tollen Hecht aus der Reuse. Schon sein Vater und Großvater waren Fischer von Beruf

Immergrün

Das alte Holzhaus im Dorf Letea hat einen neuen Anstrich und strahlt mit der Sonne um die Wette

Häuser auf Stelzen

Das Resort "Green Village" in Sfântu Gheorghe hat einen flüssigen Garten mit Seerosen. Das Resort will sich trotzt Öko-Anspruch nicht recht ins Dorf einfügen, bietet aber höchsten Komfort. Mehr unter: www.greenvillage.ro

Treffpunkt Schwarzmeerküste

Am Ende des Donaudeltas lockt die Schwarzmeerküste nicht nur Touristen, sondern auch rosa Pelikane an

Grünes Paradies

Ab ins Grüne! Das bedeutet im Donaudelta meist eine Bootstour durch einen Teppich aus Schwimmfarn

Gottesdienst

Das Licht einer kleinen Welt: In der Gemeinde Sfântu Gheorghe feiern Gläubige eine Messe

Versteckspiel

Die mit Schwimmfarn bedeckten Wasserwege des Donaudeltas sind der Lebensraum von vielen Tieren und vor allem ein ideales Versteck für Frösche

In dem Labyrinth aus Känalen und Flüssen ersetzt das Boot das Auto. Das weite Feuchtgebiet des rumänischen Donaudeltas ist seit 1990 als Biosphärenreservat geschützt. Im größten Schilfgebiet der Erde sind 5400 Tier- und Pflanzenarten zuhause. Fotografin Monika Höfler hielt dieses grüne, fließende Paradies im Bild fest.

GEO Reise-Newsletter