Stürmische Zeiten

Karawane im Kali-Gandaki-Tal. Das windige Tal ist gleichzeitig ein uralter Handelsweg nach Tibet

Erleuchtung

An bestimmten religiösen Festtagen wird der Bodhnath-Stupa durch unzählige Butterlampen erhellt. Dieses Ereignis ergibt sich an bestimmten Tagen nach einem Mondkalender, oder auch durch die Initiative einzelner, gläubiger Menschen. So ließ hier zum Beispiel der Sherpa Jamling Tenzing Norgay als Opfer für die Götter vor seiner eigenen Everest-Besteigung 20.000 Butterlampen entzünden

Erntezeit

Auf einem Maisfeld bei Tumlingtar

Auch Götter müssen ruhen

In Budhanilkantha liegt der Gott Vishnu auf den Windungen einer Schlange, deren elf Köpfe seine Krone bilden. Symbolisch ruht er sich auf der Weltenschlange aus, ehe er den ewigen Kreislauf aller Dinge wieder von neuem in Gang setzt. Gläubige legen ihre Opfergaben diesem Hindugott zu Füßen

Heilige Männer

Sadhus, das sind die heiligen Männer des Hinduismus. Die Pose ist hundertfach erprobt und funktioniert für wenige Rupies so mechanisch wie der Druck auf den Auslöser des Fotoapparates ... Doch wir erkennen nur die Oberfläche. Was für uns wie »Showbusiness« anmutet und widersprüchlich wirkt, ist für die Sadhus die religiös motivierte Entsagung an alles weltliche und das eigene Ich

Weihnachtssterne

Blick durch meterhohe Sträucher von Weihnachtssternen zum Nilgiri, dessen Gipfel auf 7061 Metern liegt

Vogelperspektive

Einladende Wanderlandschaft über dem Dudh Kosi, zwischen Kharikhola und Lukla

Markttag zwischen den Gipfeln

Die drei Frauen sind auf dem Rückweg vom Markt in Namche Bazar, dem Hauptort des Khumbu. Im Hintergrund erheben sich der Ama Dablam und der Tramserku

Es gibt Reis

Erntereife Reisfelder im subtropischen Teil des Tamba-Kosi-Tals

Imposante Pässe

Aufstieg von Süden über die Eiskaskaden des Amphu Labtsa. Der Amphu Labtsa zählt zusammen mit dem Trashi Labtsa im Rolwaling Himalaya zu den schwierigsten Passübergängen in Nepal

Blick vom Poon Hill

Wolkenbilder über den Gipfeln des Baraha Shikhar (links) und Annapurna Dakshin

Symbolträchtig

Am Rundgang unter der großen Kuppel des Bodhnath-Stupas. Der Sockel des Stupas wird häufig mit vielen Reihen symbolträchtiger Butterlampen geschmückt

Auf einer Fläche, die gerade einmal so groß ist wie die Schweiz und Österreich zusammen erstrecken sich in Nepal die verschiedensten Landschaftsformen. Während die meisten sofort an Gipfel jenseits der 7000 Meter denken, kennen die wenigsten den subtropischen Süden des Landes. Hier durchziehen sumpfige Schwemmebenen den dichten Dschungel in dem Elefanten, Tiger und die letzten Panzernashörner ihren Schutzraum finden. In den höheren Lagen dominieren dann karge Bergwüsten, Schnee und Eiskaskaden.

Nepal ist zwar ein kleines Land, aber dabei so divers, wie es sich ein Reisender nur wünschen kann. Autor Edwin Schmitt besucht Nepal seit über zwanzig Jahren, er kennt sowohl die Höhenlagen als auch die urigen Dörfer, deren Menschen und Traditionen. In dem Bildband "Nepal" nimmt er die Leser mit auf eine Tour durch den asiatischen Staat und liefert Tourenbeschreibungen zu 15 Routen, die insbesondere hochtourenerprobte Bergsteiger interessieren dürften.

2e5033fa7df5d6b0e989ced0a9cb7ac7

Edwin Schmitt Nepal Bergverlag Rother 2011

264 Seiten, 320 farbige Abb.

Weblinks

Pokhara
Klimadaten im
  • Temperatur:
  • 22.6 °C max/13.8 °C min
  • Niederschlag:
  • 290 mm
  • Regentage:
  • 17
  • Sonne:
  • 27 %
Wetter
Aus der GEO-Reisecommunity
GEO Reise-Newsletter