River Thames III

Die Themse ist mit 346 Kilometern Länge zwar nur der zweitlängste Fluss des Königreichs, aber aufgrund seines prominenten Laufs direkt durch London wohl der Bekannteste

Trafalgar Square II

Der Trafalgar Square gilt für Viele als die geheime Mitte der Stadt, denn er ist bereits seit dem Mittelalter ein wichtiger Treffpunkt innerhalb des Londoner Zentrums

Lloyd's of London

Der internationale Versicherungsmarkt Lloyds of London hat seinen Sitz mitten in London. Das Gebäude entwarf der Architekt Richard Rogers, die Bauarbeiten dauerten insgesamt acht Jahre

Royal Victoria Dock

Eröffnet im Jahr 1855 war das Royal Victoria Dock das erste Hafenbecken Londons, das in der Lage war auch große Dampfschiffe aufzunehmen. Inzwischen wurden hier exklusive Wohnanlagen errichtet sowie eine Wassersportanlage

Blackfriars Bridge

Die Eisenbahnbrücke ist die Hauptzufahrt in den Bahnhof Blackfriars im Londoner Süden. Seit 2014 hat die Brücke ein Dach aus Solarpanels, die entstandene Energie wird in den Kreislauf des Bahnhofs eingespeist

Battersea Power Station

Am Südufer der Themse steht das ehemalige Kohlekraftwerk Battersea, das zwischen 1933 und 1983 in Betrieb war. Die neusten Pläne sehen Wohnungen und Freizeitmöglichkeiten für rund 8000 Menschen auf dem stillgelegten Gelände vor

River Thames IV

Die Quelle der Themse liegt bei dem Dorf Kemble in den Cotswold Hills, bei Southend-on-Sea fließt sie dann in die Nordsee

Apollo Theatre Stage Door, Soho

Das historische Apollo Theatre liegt wie die meisten Spielstätten der britischen Metropole im Westend und wurde 1901 eröffnet. Im Jahr 2013 kam es zu einem Deckeneinsturz, bei dem 80 Menschen verletzt wurden, nach einer grundlegenden Sanierung hat das Apollo nun wieder geöffnet

Hanbury Street, Whitechapel

Die Hanbury Street im Szene-Viertel Whitechapel sieht aus wie eine gewöhnliche Straße. Doch wo heutzutage Hipster zwischen Flohmärkten und Food-Trucks pendeln, trieb einst Jack the Ripper sein Unwesen, hier wurde sein zweites Opfer Annie Chapman gefunden

Corner of Bermondsey Street and Tooley Street

Bermondsey Street and Tooley Street liegen unweit von The Shard und geben doch ein ganz anderes Stadtbild ab

"In unseren Bildern soll der Mensch nur Staffage sein, ein kleiner Punkt in einem großen Bühnenbild," sagt Daniel Zielske, der Nachwuchs im Vater-Sohn-Fotografengespann Zielske. Da ist es kaum verwunderlich, dass die beiden die Nacht und regnerische Tage als ihre präferierte Zeit zum Fotografieren auserkoren haben. So haben sie bereits Städte wie New York oder Schanghai nahezu menschenleer erscheinen lassen. Das macht ihre Bilder keinesfalls trist, im Gegenteil. Der Betrachter hat die Chance die Weltmetropole London auf eine intime Art und Weise kennenzulernen, in verlassene Gassen zu blicken und beispielsweise durch ein erleuchtetes Fenster doch den Hauch des Lebens zu entdecken, das sich hinter den Fassaden abspielt. Bei jedem Motiv lohnt sich deshalb ein zweiter Blick, denn diese kleinen aber lebhaften Details finden selten in der Bildmitte statt.

Ein zweiter Spagat der Horst und Daniel Zielske mit ihren Bildern des im Kunth Verlag erschienen Bildbandes "London" gelingt, ist die Verbindung des historischen und des modernen Stadtbildes. "Die größte Gegensatz in London ist das Aufeinanderprallen von alt und modern. Das alte London, das uns aus Literatur und Filmen vertraut ist, bis hin zur postmodernen Glas- und Stahl-Wolkenkratzerarchitektur, wie etwa The Shard. Gerade diese Gegensätze machen London für uns so spannend und reizvoll," erklärt Daniel Zielske die Faszination für die britische Hauptstadt. Die Winkel einiger Bilder sind so gewählt, dass beide Epochen stattfinden, ohne eine davon hervorzuheben. Ein gelungener fotografischer Streifzug durch die Stadt an der Themse, der selbst London-Kenner mit neuen Ansichten überraschen dürfte.

83c4d9ab51baf901373e927f1fa23179

London Horst und Daniel Zielske, 2014, Texte auf Deutsch und Englisch, 112 Seiten, 68 €

Weblinks

Webpage der Fotografen Horst und Daniel Zielske

Link zum Kunth Verlag

Mehr London-Themen auf GEO.de

Zehn Adressen, die sich im Londoner Trendviertel Shoreditch lohnen
Reisetipps London
Shoreditch - Hipster's Paradise
Notting Hill und Camden haben ausgedient, die Szene hat einen neuen Lieblingsplatz: Shoreditch. Zehn Adressen, die sich lohnen
Ein Besuch im ersten westeuropäischen Zeitcafé "Ziferblat" in London
London
Ziferblat - wo Zeit kostbar ist
Ivan Meetin revolutioniert mit seiner Interpretation eines Zeitcafés die Ausgeh-Szene in London. Wir haben uns umgesehen
SMS-Schnitzeljagd durch London. Ein Test
Hidden City
Auf versteckten Pfaden durch London
Ob Locals oder Besucher - mit den SMS-Schnitzeljagden von Hidden City lassen sich britische Metropolen neu entdecken
GEO Reise-Newsletter